Google Mail für iOS
Google Mail für iOS (Bild: Google)

Google Mail iOS-Version nach Panne erneut veröffentlicht

Google hat seine iOS-App für Google Mail für das iPhone und das iPad neu veröffentlicht, nachdem die Debütversion kurz nach der Veröffentlichung wegen eines Fehlers zurück gezogen werden musste.

Anzeige

Die Google-Mail-App für iOS erschien schon einmal am 2. November 2011 im App Store und wurde nach wenigen Stunden wieder entfernt, weil ein Push-Benachrichtigungsmodul für Probleme sorgte. Nach 2 Wochen wurde nun eine neue Version veröffentlicht.

  • iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPad-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPad-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPad-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)

Im Gegensatz zur Webversion kann die iOS-App den Anwender über neu eingetroffene E-Mails informieren. Außerdem lassen sich Bilder vom iPhone und iPad an E-Mails anhängen, die über Google Mail verschickt werden. Dabei wird in der E-Mail eine kleine Version des Fotos zur besseren Identifikation eingeblendet. Mit Hilfe der automatischen Vervollständigungsfunktion können Adressen aus dem Google-Mail-Adressbuch fehlerfrei eingegeben werden.

Die iPad-Version ermöglicht aufgrund des größeren Bildschirms die Navigation in der Ordnern parallel zur Anzeige der E-Mails. Bei der iPhone-Version funktioniert das wegen des kleinen Displays nicht. Dennoch hat Google mit einem Splitscreen eine Möglichkeit gefunden, wenigstens die Labels und die Mail-Betreffzeilen mit einer Wischbewegung darzustellen. In der iPad-Version werden dafür auf Wunsch die E-Mails in der Reihenfolge der Konversation angezeigt.

Beide iOS-Versionen ermöglichen das Markieren, das Verschieben und das Beantworten von E-Mails. Auch der selbstlernende Spamfilter lässt sich mit Google Mail für iOS bedienen. Die Inbox-Prioritätsfunktion, bei der die eingehenden Nachrichten von festgelegten Absendern vorrangig angezeigt werden, ist ebenfalls vorhanden.

Die Google-Mail-App setzt iOS 4.0 voraus und kann kostenlos über den iTunes-App-Store von Apple herunter geladen werden.


lottikarotti 17. Nov 2011

Habe sie auch eben getestet und kann den Kommentar nicht wirklich nachvollziehen. Bei mir...

lottikarotti 17. Nov 2011

Ich habe mir die App mal gezogen, um bei Bedarf, die Labels etc. verwalten zu können. Die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur als Software- / Systementwickler für Applikationen in der Sicherheitstechnik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Heidesheim (bei Mainz)
  2. PHP Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft GmbH, Langenfeld
  3. IT-Koordinator/-in im Bereich Service Delivery für SAP ERP
    Daimler AG, Stuttgart
  4. IT-Architekten (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. Hänsel und Gretel Hexenjäger 7,99€, Der große Gatsby 8,97€, Dune 7,97€, Die Passion...
  2. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Terminator 3, Kill the Boss 2, Elysium, Captain Phillips)
  3. 3D-Blu-rays bis zu 40% günstiger
    (u. a. Wacken der Film, El Gringo, Sharktopus, Unsere Erde, Street Dance)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Galaxy Tab S2

    Samsungs iPad-Konkurrenten kosten ab 500 Euro

  2. Gutachten zu Netzpolitik.org

    Range kritisiert "unerträglichen Eingriff" in Justiz

  3. Project Morpheus

    Weniger ist mehr in der Virtual Reality

  4. Thunderbolt

    Thunderstrike 2 lässt sich aus der Ferne installieren

  5. Day Z

    So kämpfen Spielentwickler gegen Cheater

  6. Chromecast-Alternative

    Matchstick scheitert endgültig an DRM-Umsetzung

  7. Nico Gerard Pinnacle

    Luxus-Uhr trägt Apple Watch huckepack

  8. Security

    Bitdefender wegen Datenlecks erpresst

  9. MVNO

    Apple will in den USA und Europa Mobilfunkanbieter werden

  10. Systemkamera

    Fujifilm bringt Infrarotkamera X-T1 IR auf den Markt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

Neue WLAN-Router-Generation: Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
Neue WLAN-Router-Generation
Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
  1. EA8500 Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro
  2. Aruba Networks 802.11ac-Access-Points mit integrierten Bluetooth Beacons
  3. 802.11ac Wave 2 Neue Chipsätze für die zweite Welle von ac-WLAN

  1. Re: Gottes Betriebssystem

    Art_I | 11:44

  2. Re: "bisher höchste Preisgeld der Dota-2-Geschichte"

    Zeitvertreib | 11:42

  3. Re: Als Betroffener...

    humpfor | 11:42

  4. Re: GBA gehört zur Exekutive

    SoWhy | 11:39

  5. Re: securety by obscurety ...

    theonlyone | 11:38


  1. 11:24

  2. 11:19

  3. 11:09

  4. 11:06

  5. 10:41

  6. 10:36

  7. 10:22

  8. 09:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel