IBM: Supercomputer mit Power A2 sollen zehnmal schneller werden
Supercomputer Blue Gene/Q (Bild: IBM)

IBM Supercomputer mit Power A2 sollen zehnmal schneller werden

IBM hat die dritte Generation seiner Supercomputer namens Blue Gene/Q angekündigt. Mit 16-Core-CPUs sollen sie bis zu 100 Petaflops erreichen, das erste System soll schon 2012 fertig sein - aber die Rechenleistung erst einmal verdoppeln.

Anzeige

Auf der Supercomputerkonferenz SC 11 hat IBM Blue Gene/Q angekündigt. Die neue Infrastruktur ist der Nachfolger von Blue Gene/P, auf der beispielsweise mit dem Jugene einer der schnellsten Rechner Deutschlands basiert.

Gegenüber den bisherigen Systemen mit Quad-Core-CPUs sollen die Power-Prozessoren in Blue Gene/Q bis zu 16 Kerne besitzen. IBM nennt diese neue Architektur Power A2. Eigentlich besitzt jede CPU sogar 18 Kerne, einer davon wird jedoch für Ausfälle als Redundanz reserviert. Ein weiterer Core soll nur für Verwaltungsaufgaben des Betriebssystems genutzt werden.

Ein ähnliches Konzept hatte schon Sony mit dem von IBM entwickelten Cell-Prozessor der Playstation 3 verwirklicht: Deren CPU besteht aus sieben SPE genannten Kernen, von denen für Anwendungen aber nur sechs nutzbar sind. Die siebte SPE läuft unter einem Hypervisor und ist nur für das Betriebssystem sichtbar. Zudem kümmert sie sich um die Sicherheitsmechanismen der Konsole.

Einer der ersten neuen Blue Genes ist der Rechner "Sequioa", der derzeit am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) bei San Francisco aufgebaut wird. Der Supercomputer wird aus insgesamt 96 Racks bestehen. Die ersten Racks will IBM im Dezember 2011 aufstellen.

20 Petaflops schon 2012

Sequioa soll im Laufe des Jahres 2012 einsatzbereit sein und dann eine Rechenleistung von 20 Petaflops erreichen. Das wäre doppelt so schnell wie der japanische K-Computer, der heute als der schnellste Rechner der Welt gilt. Der K-Computer führt mit aktuell 10,5 Petaflops die neue Top-500-Liste an und hat seine geplante Ausbaustufe erreicht. Er arbeitet mit SPARC64-VIIIfx-CPUs.

Für andere Installationen von Blue Gene/Q rechnet IBM mit einer Leistung von 100 Petaflops - wann diese erreicht werden soll, gab das Unternehmen nicht an. Nicht nur bei der reinen Rechenleistung sollen die neuen Supercomputer aber führend sein. Mit 2 Gigaflops pro Watt soll Blue Gene/Q auch der energieeffizienteste Supercomputer werden.


Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    Siemens AG, München
  2. Experte (m/w) IT Governance
    über Invenimus Personalberatung GmbH, Großraum Stuttgart
  3. Informatiker mit Schwerpunkt Systemadministration (m/w)
    Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
  4. SAP Inhouse Consultant (m/w) Finance
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel