Top 500 Schnellster Supercomputer erreicht 10,5 Petaflops

Der japanische K-Computer führt mit inzwischen 10,5 Petaflops die Top-500-Liste weiter an. Immerhin auf Platz 12 kommt ein neuer deutscher Supercomputer auf Basis von AMDs Interlagos-Opterons.

Anzeige

Mit inzwischen über 700.000 Kernen in SPARC64-VIIIfx-CPUs erreicht der von Fujitsu gebaute K-Computer als erster Supercomputer die Rekordmarke von 10,5 Petaflops im Linpack-Benchmark. Er führt die Top-500-Liste damit weiterhin an. Alle anderen Rechner der Petaflops-Klasse sind weit abgeschlagen. So kommt der zweitschnellste Computer, der chinesische Tianhe-1A, nur auf 2,6 Petaflops. Der Drittplatzierte, Jaguar aus den USA, erreicht 1,8 Petaflops.

Erstmals gibt es in der Liste auf den ersten zehn Plätzen keine Neuzugänge. Alle diese Rechner erreichen über ein Petaflops, das ist derzeit die Mindestbedingung für einen Platz in den Top 10. Bei den weiteren Plätzen gibt es jedoch einige Überraschungen. Eine davon ist Hermit aus Deutschland.

Der Supercomputer am Hochleistungsrechenzentrum Stuttgart soll rund 1 Petaflops erreichen, kommt derzeit aber nur auf 831 Teraflops. Er ist bereits aus den neuen 16-Core-CPUs Opteron 6272 von AMD (Codename Interlagos) aufgebaut - für den Intel-Konkurrenten ist das immerhin ein Achtungserfolg.

Für Supercomputer der Top-10-Liga, unter anderem den auch aus Opterons aufgebauten Jaguar, kamen die neuen Opterons aber offenbar zu spät. AMD hatte sich sehr bemüht, die ersten CPUs mit Bulldozer-Architektur bereits im September 2011 an Supercomputerhersteller wie Cray auszuliefern, obwohl die Prozessoren erst Mitte November 2011 offiziell vorgestellt wurden.

AMD hatte zuletzt bei den Marktanteilen für Server-CPUs leichte Verluste zu verkraften, und das schlägt sich auch bei den Supercomputern nieder: Nur noch 63 der Systeme sind mit AMD-CPUs bestückt, Intel kommt auf 384 Rechner. Der Trend zu GPUs in HPC-Maschinen hält weiter an, 39 Supercomputer verfügen über die Beschleuniger. Führend ist hier Nvidia mit 35 Tesla-Rechnern.

Supercomputer made in China

Zum ersten Mal gibt es in der Top-500 aber einen Rechner, der nicht mit japanischen oder amerikanischen Prozessoren arbeitet - zumindest, wenn man die zugrunde liegende Architektur vernachlässigt. Der in China gebaute Sunway Bluelight belegt Platz 14 der Liste, die Prozessoren wurden auch im Reich der Mitte hergestellt.

Laut der Liste arbeiten diese CPU namens Shenwei 1600 mit 975 MHz und 16 Kernen. Es soll sich aber nicht, wie bei den früheren chinesischen Longsoon-CPUs, um eine lizenzierte MIPS-Architektur handeln. Stattdessen soll der Shenwei nach unbestätigten Berichten auf einer Weiterentwicklung der Alpha-Architektur basieren - und die wurde einst vom US-Unternehmen DEC entwickelt.


elgooG 20. Nov 2011

Mal ehrlich, was bringt der schnellste Rechner der Welt, wenn er nichts zur Entwicklung...

Himmerlarschund... 15. Nov 2011

Zugegeben, auf die Idee, bei Wikipedia zu gucken, hätte ich auch selbst kommen können...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel