Top 500 Schnellster Supercomputer erreicht 10,5 Petaflops

Der japanische K-Computer führt mit inzwischen 10,5 Petaflops die Top-500-Liste weiter an. Immerhin auf Platz 12 kommt ein neuer deutscher Supercomputer auf Basis von AMDs Interlagos-Opterons.

Anzeige

Mit inzwischen über 700.000 Kernen in SPARC64-VIIIfx-CPUs erreicht der von Fujitsu gebaute K-Computer als erster Supercomputer die Rekordmarke von 10,5 Petaflops im Linpack-Benchmark. Er führt die Top-500-Liste damit weiterhin an. Alle anderen Rechner der Petaflops-Klasse sind weit abgeschlagen. So kommt der zweitschnellste Computer, der chinesische Tianhe-1A, nur auf 2,6 Petaflops. Der Drittplatzierte, Jaguar aus den USA, erreicht 1,8 Petaflops.

Erstmals gibt es in der Liste auf den ersten zehn Plätzen keine Neuzugänge. Alle diese Rechner erreichen über ein Petaflops, das ist derzeit die Mindestbedingung für einen Platz in den Top 10. Bei den weiteren Plätzen gibt es jedoch einige Überraschungen. Eine davon ist Hermit aus Deutschland.

Der Supercomputer am Hochleistungsrechenzentrum Stuttgart soll rund 1 Petaflops erreichen, kommt derzeit aber nur auf 831 Teraflops. Er ist bereits aus den neuen 16-Core-CPUs Opteron 6272 von AMD (Codename Interlagos) aufgebaut - für den Intel-Konkurrenten ist das immerhin ein Achtungserfolg.

Für Supercomputer der Top-10-Liga, unter anderem den auch aus Opterons aufgebauten Jaguar, kamen die neuen Opterons aber offenbar zu spät. AMD hatte sich sehr bemüht, die ersten CPUs mit Bulldozer-Architektur bereits im September 2011 an Supercomputerhersteller wie Cray auszuliefern, obwohl die Prozessoren erst Mitte November 2011 offiziell vorgestellt wurden.

AMD hatte zuletzt bei den Marktanteilen für Server-CPUs leichte Verluste zu verkraften, und das schlägt sich auch bei den Supercomputern nieder: Nur noch 63 der Systeme sind mit AMD-CPUs bestückt, Intel kommt auf 384 Rechner. Der Trend zu GPUs in HPC-Maschinen hält weiter an, 39 Supercomputer verfügen über die Beschleuniger. Führend ist hier Nvidia mit 35 Tesla-Rechnern.

Supercomputer made in China

Zum ersten Mal gibt es in der Top-500 aber einen Rechner, der nicht mit japanischen oder amerikanischen Prozessoren arbeitet - zumindest, wenn man die zugrunde liegende Architektur vernachlässigt. Der in China gebaute Sunway Bluelight belegt Platz 14 der Liste, die Prozessoren wurden auch im Reich der Mitte hergestellt.

Laut der Liste arbeiten diese CPU namens Shenwei 1600 mit 975 MHz und 16 Kernen. Es soll sich aber nicht, wie bei den früheren chinesischen Longsoon-CPUs, um eine lizenzierte MIPS-Architektur handeln. Stattdessen soll der Shenwei nach unbestätigten Berichten auf einer Weiterentwicklung der Alpha-Architektur basieren - und die wurde einst vom US-Unternehmen DEC entwickelt.


elgooG 20. Nov 2011

Mal ehrlich, was bringt der schnellste Rechner der Welt, wenn er nichts zur Entwicklung...

Himmerlarschund... 15. Nov 2011

Zugegeben, auf die Idee, bei Wikipedia zu gucken, hätte ich auch selbst kommen können...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Servicemanager (m/w)
    BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, Giengen bei Ulm
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  4. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  2. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  3. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  4. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  5. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  6. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  7. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  8. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  9. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  10. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel