Racks des K-Computers
Racks des K-Computers (Bild: Riken)

Top 500 Schnellster Supercomputer erreicht 10,5 Petaflops

Der japanische K-Computer führt mit inzwischen 10,5 Petaflops die Top-500-Liste weiter an. Immerhin auf Platz 12 kommt ein neuer deutscher Supercomputer auf Basis von AMDs Interlagos-Opterons.

Anzeige

Mit inzwischen über 700.000 Kernen in SPARC64-VIIIfx-CPUs erreicht der von Fujitsu gebaute K-Computer als erster Supercomputer die Rekordmarke von 10,5 Petaflops im Linpack-Benchmark. Er führt die Top-500-Liste damit weiterhin an. Alle anderen Rechner der Petaflops-Klasse sind weit abgeschlagen. So kommt der zweitschnellste Computer, der chinesische Tianhe-1A, nur auf 2,6 Petaflops. Der Drittplatzierte, Jaguar aus den USA, erreicht 1,8 Petaflops.

Erstmals gibt es in der Liste auf den ersten zehn Plätzen keine Neuzugänge. Alle diese Rechner erreichen über ein Petaflops, das ist derzeit die Mindestbedingung für einen Platz in den Top 10. Bei den weiteren Plätzen gibt es jedoch einige Überraschungen. Eine davon ist Hermit aus Deutschland.

Der Supercomputer am Hochleistungsrechenzentrum Stuttgart soll rund 1 Petaflops erreichen, kommt derzeit aber nur auf 831 Teraflops. Er ist bereits aus den neuen 16-Core-CPUs Opteron 6272 von AMD (Codename Interlagos) aufgebaut - für den Intel-Konkurrenten ist das immerhin ein Achtungserfolg.

Für Supercomputer der Top-10-Liga, unter anderem den auch aus Opterons aufgebauten Jaguar, kamen die neuen Opterons aber offenbar zu spät. AMD hatte sich sehr bemüht, die ersten CPUs mit Bulldozer-Architektur bereits im September 2011 an Supercomputerhersteller wie Cray auszuliefern, obwohl die Prozessoren erst Mitte November 2011 offiziell vorgestellt wurden.

AMD hatte zuletzt bei den Marktanteilen für Server-CPUs leichte Verluste zu verkraften, und das schlägt sich auch bei den Supercomputern nieder: Nur noch 63 der Systeme sind mit AMD-CPUs bestückt, Intel kommt auf 384 Rechner. Der Trend zu GPUs in HPC-Maschinen hält weiter an, 39 Supercomputer verfügen über die Beschleuniger. Führend ist hier Nvidia mit 35 Tesla-Rechnern.

Supercomputer made in China

Zum ersten Mal gibt es in der Top-500 aber einen Rechner, der nicht mit japanischen oder amerikanischen Prozessoren arbeitet - zumindest, wenn man die zugrunde liegende Architektur vernachlässigt. Der in China gebaute Sunway Bluelight belegt Platz 14 der Liste, die Prozessoren wurden auch im Reich der Mitte hergestellt.

Laut der Liste arbeiten diese CPU namens Shenwei 1600 mit 975 MHz und 16 Kernen. Es soll sich aber nicht, wie bei den früheren chinesischen Longsoon-CPUs, um eine lizenzierte MIPS-Architektur handeln. Stattdessen soll der Shenwei nach unbestätigten Berichten auf einer Weiterentwicklung der Alpha-Architektur basieren - und die wurde einst vom US-Unternehmen DEC entwickelt.


elgooG 20. Nov 2011

Mal ehrlich, was bringt der schnellste Rechner der Welt, wenn er nichts zur Entwicklung...

Himmerlarschund... 15. Nov 2011

Zugegeben, auf die Idee, bei Wikipedia zu gucken, hätte ich auch selbst kommen können...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant - Rollout eines CMS (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. IT Solution Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. SW-Requirements-Manager (m/w)
    Daimler AG, Kirchheim
  4. Traineeprogramm mit dem Schwerpunkt IT
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)
  2. Tomb Raider: Anniversary PC Download
    4,99€
  3. Sim City Download
    8,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Negativauszeichnung

    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

  2. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  3. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  4. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  5. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  6. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  7. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser

  8. Windkraftwerke

    Kletterroboter überprüft Windräder

  9. Inside Abbey Road

    Mit Google durch das berühmteste Musikstudio der Welt

  10. ÖBB

    WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Roboter: Festos Falter fliegen fleißig
Roboter
Festos Falter fliegen fleißig
  1. Care-O-bot Der Gentleman-Roboter gibt sich die Ehre
  2. Festo Ameisenroboter krabbeln koordiniert
  3. Moley Robotics Heute kocht der Roboter

GTA 5: Es ist doch nicht 2004!
GTA 5
Es ist doch nicht 2004!
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften
Google Handschrifteingabe im Hands on
App erkennt sogar krakelige Handschriften
  1. MTCast für Android Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück
  2. Parkpocket App hilft bei der Parkplatzsuche
  3. Screenpop Neuer Messenger schickt Fotos direkt auf Sperrbildschirm

  1. Re: Wenn schon, denn schon

    Workoft | 05:36

  2. Wir werden wieder abhängiger vom Wetter sein

    Workoft | 05:34

  3. Re: Typisch Deutschland...

    Badewanne | 04:34

  4. Re: falscher weg

    Alashazz | 04:21

  5. Re: Pervert

    VerkaufAlles | 04:14


  1. 22:59

  2. 15:13

  3. 14:40

  4. 13:28

  5. 09:01

  6. 20:53

  7. 19:22

  8. 18:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel