Individuelle Patches für Hardware sollen die Leistungsaufnahme des Linux-Kernels verbessern.
Individuelle Patches für Hardware sollen die Leistungsaufnahme des Linux-Kernels verbessern. (Bild: Wilfried Wittkowsky)

Linux-Kernel Erste Patches gegen erhöhte Leistungsaufnahme

Red-Hat-Entwickler Matthew Garrett hat dem Linux-Kernel zahlreiche Patches spendiert, die die Leistungsaufnahme des Linux-Kernels auf zahlreichen Notebooks reduzieren soll. Sie übernehmen Informationen aus Windows-Treibern.

Anzeige

Seit Linux-Kernel 2.6.38 haben Anwender bemängelt, dass Notebooks damit weniger energiesparend sind als unter Windows. Die Ursache: Die Energiesparmethoden an der PCI-Express-Schnittstelle. Nun hat sich Red-Hat-Mitarbeiter Matthew Garrett mit dem Problem beschäftigt und die INF-Datei der Windows-Treiber nach Informationen durchsucht, welche Hardware Probleme mit dem Active State Power Management (ASPM) hat.

Garrett reicht nach und nach Patches ein, die die richtigen Einstellungen bestimmter Hardware an den Linux-Kernel übermitteln. Zunächst hatten die Entwickler die Unterstützung für ASPM deaktiviert, wenn die Fixed ACPI Description Table (FADT) meldete, dass es von der Hardware nicht unterstützt wird. Da PCI-Express-Geräte auch dann im Ruhezustand viel Leistung aufnehmen, sinkt die Akkulaufzeit um bis zu 30 Prozent. Grund für den Patch waren gemeldete Fehler durch ein stets aktives ASPM, was teilweise zu kompletten Abstürzen führte.

Der Grund dafür taucht laut Garrett dann auf, wenn das BIOS fehlende ASPM-Unterstützung meldet, obwohl sie existiert. Zusätzlich kann es vorkommen, dass das BIOS ASPM auf einigen Geräten aktiviert, dem System aber mitteilt, das ASPM deaktiviert ist. Das bringe Geräte aus dem Tritt und führe zu den Abstürzen, so Garrett. Deshalb habe er den Patch eingereicht, um ASPM immer dann zu deaktivieren, wenn das BIOS dessen fehlende Unterstützung meldet.

Um das Problem der erhöhten Leistungsaufnahme zu beheben, schlägt Phoronix den Kernelparameter pcie_aspm=force vor, mit dem ASPM auch dann aktiviert wird, wenn das BIOS es nicht unterstützt. Unter Umständen stürzt das System dann aber ab.

Nun hat Garrett in den Windows-INF-Dateien die Zeile entdeckt, die Informationen darüber enthält, wie einzelne Hardware mit ASPM umgeht, etwa ob und wann sie ein- oder ausgeschaltet wird. Diese Informationen werden nun als Patches in den Sourcecode des Kernels eingetragen, damit er den ASPM-Status für einzelne Geräte auslesen kann. Erste Patches gibt es bereits für Netzwerktreiber für Atheros-Chipsätze oder für die Treiber für Ethernet-Karten von Jmicron.

Damit lässt sich ASPM nun wieder aktivieren, ohne dass es zu Abstürzen kommt. Die Webseite Phoronix, die den erhöhten Stromverbrauch gemessen hatte, berichtet, dass die bislang eingereichten Patches funktionierten.


1e3ste4 18. Dez 2011

Da kann aber Linux kaum was dafür. Diese Umschaltmechanismen werden ja nirgends richtig...

tilmank 16. Nov 2011

Schon komisch, unter Windows ist das Installieren von Treibern doch noch viel...

martinalex 14. Nov 2011

und dennoch ist es die aktuelle Intel-Plattform, bei der der Powerbug besonders stark...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/-in für den Bereich Auftragsabwicklung
    Daimler AG, Düsseldorf
  2. Software-Entwickler Communication Stacks (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad
  3. Anwendungsbetreuer/in Kapitalmarkt / Risikomanagement
    Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG, Hamburg
  4. Customer Service Performance Analyst (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Toshiba STOR.E Basics 1TB externe Festplatte 2,5" USB 3.0
    53,10€
  2. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen
  3. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 36,44€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. MWC-Tagesrückblick im Video

    Chromatische Aberrationen und Dank an die Kollegen von Heise

  2. Unity Technologies

    Unity 5 mit neuen Grafikfunktionen verfügbar

  3. Windows 7

    Knapp fünf Jahre Haft im ersten PC-Fritz-Urteil

  4. Alcatel Onetouch Idol 3 im Hands On

    Oben, unten, egal

  5. Quantenmechanik

    Foto zeigt Licht als Wellen und Teilchen

  6. NGMN-Allianz

    200.000 5G-Mobilfunknutzer auf einem Quadratkilometer

  7. Vodafone

    "Mobilfunkpreise sollten zur Finanzierung von 5G steigen"

  8. Acer Liquid M220

    Markteinstieg mit Windows Phone für 90 Euro

  9. Ted Unangst

    OpenBSD will Browser sicherer machen

  10. Dual-Boot

    Console OS bringt Android-Spiele auf x86-Rechner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Screamride im Test: Achterbahn mit Zerstörungsdrang
Screamride im Test
Achterbahn mit Zerstörungsdrang
  1. Test The Book of Unwritten Tales 2 Fantasywelt in rosa Plüschgefahr
  2. Test Grow Home Herzallerliebster Roboter
  3. Test Radiation Island Fantastische Spielwelt auf dem Smartphone

One M9 im Hands on: HTCs Lollipop-Smartphone hat ein Zusatzknöpfchen
One M9 im Hands on
HTCs Lollipop-Smartphone hat ein Zusatzknöpfchen
  1. Topsmartphone Deutscher Shop nennt vorab alle Details zu HTCs One (M9)
  2. HTC Neues One-Smartphone und erste Smartwatch im März

MIPS Creator CI20 angetestet: Die Platine zum Pausemachen
MIPS Creator CI20 angetestet
Die Platine zum Pausemachen
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: Das ist so gewollt

    azeu | 21:16

  2. Re: und für alle lieber-nicht-alpha/betatester:

    Rulf | 21:14

  3. Re: Wir schützen amerikanische Monopolisten

    berritorre | 21:11

  4. Re: 100¤ !!! xDDDD

    Dennis_2k5 | 21:11

  5. Re: Kranke Welt

    Andreas2k | 21:11


  1. 20:41

  2. 18:59

  3. 18:37

  4. 18:24

  5. 18:05

  6. 17:55

  7. 17:14

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel