Test Halo Anniversary: Der alte Master Chief mit neuer Grafik
Halo Combat Evolved Anniversary (Bild: Microsoft)

Test Halo Anniversary Der alte Master Chief mit neuer Grafik

Die prächtige Ringwelt, der mysteriöse Held, die lustig schnatternden Aliens: Halo Combat Evolved ist einer der Klassiker des Actiongenres. Zum zehnten Jubiläum veröffentlicht Microsoft für die Xbox 360 jetzt eine Neuauflage mit moderner Grafik und frischen Multiplayer-Inhalten.

Anzeige

Wer erinnert sich noch an den 15. November 2001? An diesem Tag kam in den USA die erste Xbox auf den Markt - und gleichzeitig das Actionspiel Halo Combat Evolved. Für Konsolenspieler ein Freudentag, für PC-Fans - damals waren die Lager noch deutlich stärker getrennt als heutzutage - ein großes Ärgernis. Das lag daran, dass der Egoshooter ursprünglich für PC erscheinen sollte, aber Microsoft den Entwickler Bungie kurzerhand aufkaufte und Halo zum wichtigsten System-Seller für sein Konsolengeschäft machte. Die PC-Version erschien erst knapp zwei Jahre später und war da schon nicht mehr so richtig interessant.

Jetzt ist genau dieses Spiel in einer Neuauflage mit dem Namenszusatz "Anniversary" für Xbox 360 erhältlich. Wichtigste Änderung: Die Grafik der Kampagne hat das Entwicklerstudio 343 Industries vollständig überarbeitet. Allerdings wirklich nur die Grafik, also Texturen, Polygonmodelle, Spezialeffekte, Farben und Beleuchtung. Alles andere, vom Levelaufbau bis hin zur Kamerafahrt, ist bis auf sammelbare Gegenstände unverändert geblieben; es wird allerdings auf HD-Bildschirmen grundsätzlich in HD angezeigt.

Über die Grafikoptionen lässt sich nahezu jederzeit - leider nicht in Zwischensequenzen - zwischen der neuen und der alten Grafik wechseln. Der Unterschied ist enorm: Die Figuren verfügen erst jetzt über erkennbare Gesichter, die Außenlevels sind von allerlei Gestrüpp überwuchert, Lichteffekte sehen viel aufwendiger aus. Das ist in den offenen Landschaften sichtbar, aber auch in Höhlen und im Inneren von Raumschiffen wirkt die Umgebung viel detailreicher.

  • Halo Combat Evolved Anniversary
  • Halo Combat Evolved Anniversary
  • Halo Combat Evolved Anniversary
  • Halo Combat Evolved Anniversary
  • Halo Combat Evolved Anniversary
  • Halo Combat Evolved Anniversary
  • Halo Combat Evolved Anniversary
  • Halo Combat Evolved Anniversary
  • Halo Combat Evolved Anniversary
  • Halo Combat Evolved Anniversary
  • Halo Combat Evolved Anniversary
  • Halo Combat Evolved Anniversary - Multiplayer
  • Halo Combat Evolved Anniversary - Multiplayer
  • Halo Combat Evolved Anniversary - Multiplayer
  • Halo Combat Evolved Anniversary - Multiplayer
Halo Combat Evolved Anniversary

Am Ablauf der Kampagne hat sich nichts geändert: Noch immer erwacht der Hauptheld Master Chief auf dem Menschenraumschiff Pillar of Autumm aus dem Kryoschlaf, noch immer kämpft er auf einem mysteriösen Ringplaneten gegen die außerirdischen Covenant. Und noch immer ist der legendär langweilige Bibliotheksabschnitt viel zu lang. Wer mag, darf die Kampagne jetzt allerdings im Koop-Modus mit einem Freund per Xbox Live oder Splitscreen gemeinsam bewältigen.

Die Neuauflage von Halo Combat Evolved bietet neben der Kampagne einen umfangreichen Multiplayermodus, der sich gleich bei mehreren der mittlerweile veröffentlichten Halo-Spiele bedient - in den Xbox-Erfolgen fügt Anniversary sogar eine zweite neue Karteikarte hinzu, die den Titel "Halo Reach" trägt. Es gibt Multiplayerkämpfe auf sechs klassischen Maps, die ebenfalls generalüberholt wurden. Dazu kommt "Feuergefecht", in dem der Spieler allein oder mit Freunden eine Welle von Feinden nach der anderen abwehren muss. Ebenfalls mit im Angebot ist die "Schmiede", also der - ebenfalls bereits bekannte - interaktive Karteneditor.

Halo: Combat Evolved Anniversary erscheint am 15. November 2011 nur für XBox 360 und kostet rund 35 Euro. Das Programm soll nach einem Update am Veröffentlichungstag auch Kinect unterstützen, dann lassen sich per Sprachsteuerung etwa Granaten werfen; zum Test war diese Funktion noch nicht aktivierbar. Die USK hat dem Programm eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Wie Erinnerungen doch täuschen können: Der Autor dieser Zeilen war von der neuen Grafik erst gar nicht beeindruckt. Bis er einen Blick auf die alte Version von Halo geworfen hat: Moment, das sah damals wirklich SO aus? Im direkten Vergleich ist die Anniversary-Edition tatsächlich unfassbar viel besser - an aktuelle Spitzentitel wie Modern Warfare 3 kommt sie allerdings nicht heran.

Die Neuauflage wirkt trotzdem zeitgemäß und macht nicht nur Nostalgikern Spaß. Halo hatte einige klasse Innovationen, die seltsamerweise wenig Einfluss auf andere Spiele hatten. Ein Beispiel sind die Aliens: Es wirkt auch jetzt noch lustig und geradezu erfrischend, es mit so glaubwürdig agierenden Gegnern zu tun zu haben, die auch mal kreischend die Flucht ergreifen. Das größte echte Manko der Kampagne ist das teils strunzlangweilige Leveldesign, bei dem sich ganze Räume mehrfach wiederholen. Die Multiplayermodi sind hingegen klasse - aber eben nicht so ganz neu. Unterm Strich ein gutes Gesamtpaket, nicht nur für Veteranen.


Charles Marlow 16. Nov 2011

- Deus Ex - NOLF 1+2 usw. Und bitte auch für PC!

Boing 15. Nov 2011

was bitte? hast du colin mcrae und halo überhaupt mal gespielt? die fahrzeugphysik von...

derKlaus 15. Nov 2011

Ja, das Ging. Und hat mit einem Warthog sehr viel Spaß gemacht. einer fährt und der...

derKlaus 15. Nov 2011

Leider :( Ich hab vor 25 Jahren mit dem Tabletop angefangen und war von allen...

Hotohori 14. Nov 2011

Kommt bei mir auf das Spiel an, gibt durchaus Spiele deren Optik etwas zeitloser ist und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel