Test Skyrim: Die Welt als Held
The Elder Scrolls 5: Skyrim (Bild: Bethesda)

Test Skyrim Die Welt als Held

Vereiste Berge, lauschige Wälder und jede Menge Abenteuer: Mit The Elder Scrolls 5: Skyrim hat das Entwicklerstudio Bethesda eine faszinierende Fantasywelt für Hardcore-Rollenspieler erschaffen. Der jüngste Beitrag zur The-Elder-Scrolls-Serie hat aber auch Schwächen.

Anzeige

"Ich bin zu alt für den Weg der 7.000 Stufen...". Irgendetwas in der Art hatte der Mann am Rande des Dörfchens Ivarstatt vor sich hin gemurmelt. Ernst haben wir ihn nicht genommen, und das rächt sich jetzt in The Elder Scrolls 5: Skyrim. Denn während wir den bergigen Weg von Ivarstatt zum Kloster Hoch-Hrothgar erklimmen, wird die Sorge größer, was uns wohl erwarten mag. Nach wenigen Minuten sind wir nicht mehr von Wäldern in herrlichen Herbstfarben umgeben, sondern stolpern im Dunkeln über schneeverwehte Pfade. Dann greift auch noch ein - für uns noch unbesiegbarer - Eistroll an, dem wir nur mit knapper Not entkommen.

Nach und nach wird die Umgebung mit zunehmender Höhe immer fantastischer: Vom Tal hinauf bläst der Wind herrlich schimmernde Schneeverwehungen vor unsere Nase, in der Ferne sehen wir türkis schimmernde Polarlichter, am Himmel einen riesigen Mond. Irgendwann ist es dann geschafft: Wir stehen vor den ebenso düsteren wie dicken Mauern des Klosters der Graubärte - das Abenteuer kann weitergehen.

  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
The Elder Scrolls 5: Skyrim

Ihren Ursprung genommen hatte die Wanderung durch die Fantasywelt Himmelsrand übrigens in der Stadt Weißlauf, und rund 45 Minuten hat sie insgesamt gedauert. Allerdings sind längst nicht alle Wege in Skyrim so zeitaufwendig: Zum einen kann der Spieler sich zu bereits besuchten Orten teleportieren, zum anderen fährt zwischen wichtigen Siedlungen eine Schnellreisekutsche. Um den Gewaltmarsch nach Hoch-Hrothgar sind wir trotzdem nicht herumgekommen - was auch ganz gut war, weil am Wegesrand jede Menge Entdeckungen warteten. Da war eine Höhle mit Schätzen und dort wartete ein Gespräch mit einem Ork - und die Sicht auf Täler, Flüsse und Dörfer war sowieso immer wieder sensationell. Aber auch kleine Entdeckungen gibt es während des Abenteuers: Etwa die, dass ein Besucher in einer der Bars auf Nachfrage ein Musikinstrument aus der Tasche zieht und ganz passable Lieder vorträgt.

Handlung: Mission Nebensache

Wie in den Vorgängern von Skyrim spielt die Handlung keine wahnsinnig große Rolle. Es geht um mysteriöse Drachenangriffe, und um einen Bürgerkrieg zwischen der Kaiserlichen Armee und den Rebellen der Sturmmantelfraktion. Dass dieser Haupterzählstrang den Entwicklern nicht sonderlich wichtig gewesen sein kann, zeigt sich schon an seiner Präsentation: Statt schicker Zwischensequenzen gibt es lange Dialoge mit teils peinlich schlecht animierten Figuren. Selbst für große Erfolge bekommt der Spieler oft nur eine "Mission absolviert"-Anzeige zu sehen. Wer auf Motivation durch spannende Charaktere oder dramatische Entwicklungen hofft, ist in Titeln wie The Witcher 2 besser aufgehoben.

Mannigfaltige Missionen 

Ekelpack 24. Nov 2011

Ich sach ma so: In Oblivion musste man DEUTLICH über einen Gegner Zielen, um ihn auf...

.radde. 23. Nov 2011

Also ich kann da nur für mich selbst sprechen, was mich an dem Interface stört und das...

.radde. 23. Nov 2011

Öhhhm ... ... dass es auch für den PC GamePads gibt, und diverse andere...

Satan 22. Nov 2011

Die Tatsache, dass man sich entweder nur in ganz bestimmten Gebieten aufhalten kann...

DiscoVolante 22. Nov 2011

ja, das hat mich auch gewundert, könnte aber daran liegen, dass das PC-Video evtl. in...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Prozess- und Projektmanager/in
    Robert Bosch GmbH, Willershausen
  2. Datenbankentwickler (m/w)
    BIVAL GmbH, Ingolstadt
  3. Techniker/in als Systemspezialist/in für Steuergeräte im Bereich Klima
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt
  4. Senior Software Engineer (m/w) Healthcare MR
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  2. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  3. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  4. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  5. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  6. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab

  7. 3D-Druck

    Mikroskop fürs Smartphone zum Selbstdrucken

  8. Onlinebestellung

    Media Markt eröffnet ersten Drive-in

  9. Clang

    Kickstarter-Spiel von Neal Stephenson gescheitert

  10. Microsoft Office

    Nächstes Office wieder mit interaktivem Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

Galaxy Note Edge im Hands On: Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
Galaxy Note Edge im Hands On
Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
  1. Phicomm Passion im Hands On Anständiges Full-HD-Smartphone mit 64-Bit-Prozessor
  2. Interview mit John Carmack "Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"
  3. Nokia Lumia 735 Das OLED-Weitwinkel-Selfie-Phone

    •  / 
    Zum Artikel