Test Skyrim Die Welt als Held

Vereiste Berge, lauschige Wälder und jede Menge Abenteuer: Mit The Elder Scrolls 5: Skyrim hat das Entwicklerstudio Bethesda eine faszinierende Fantasywelt für Hardcore-Rollenspieler erschaffen. Der jüngste Beitrag zur The-Elder-Scrolls-Serie hat aber auch Schwächen.

Anzeige

"Ich bin zu alt für den Weg der 7.000 Stufen...". Irgendetwas in der Art hatte der Mann am Rande des Dörfchens Ivarstatt vor sich hin gemurmelt. Ernst haben wir ihn nicht genommen, und das rächt sich jetzt in The Elder Scrolls 5: Skyrim. Denn während wir den bergigen Weg von Ivarstatt zum Kloster Hoch-Hrothgar erklimmen, wird die Sorge größer, was uns wohl erwarten mag. Nach wenigen Minuten sind wir nicht mehr von Wäldern in herrlichen Herbstfarben umgeben, sondern stolpern im Dunkeln über schneeverwehte Pfade. Dann greift auch noch ein - für uns noch unbesiegbarer - Eistroll an, dem wir nur mit knapper Not entkommen.

Nach und nach wird die Umgebung mit zunehmender Höhe immer fantastischer: Vom Tal hinauf bläst der Wind herrlich schimmernde Schneeverwehungen vor unsere Nase, in der Ferne sehen wir türkis schimmernde Polarlichter, am Himmel einen riesigen Mond. Irgendwann ist es dann geschafft: Wir stehen vor den ebenso düsteren wie dicken Mauern des Klosters der Graubärte - das Abenteuer kann weitergehen.

  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
The Elder Scrolls 5: Skyrim

Ihren Ursprung genommen hatte die Wanderung durch die Fantasywelt Himmelsrand übrigens in der Stadt Weißlauf, und rund 45 Minuten hat sie insgesamt gedauert. Allerdings sind längst nicht alle Wege in Skyrim so zeitaufwendig: Zum einen kann der Spieler sich zu bereits besuchten Orten teleportieren, zum anderen fährt zwischen wichtigen Siedlungen eine Schnellreisekutsche. Um den Gewaltmarsch nach Hoch-Hrothgar sind wir trotzdem nicht herumgekommen - was auch ganz gut war, weil am Wegesrand jede Menge Entdeckungen warteten. Da war eine Höhle mit Schätzen und dort wartete ein Gespräch mit einem Ork - und die Sicht auf Täler, Flüsse und Dörfer war sowieso immer wieder sensationell. Aber auch kleine Entdeckungen gibt es während des Abenteuers: Etwa die, dass ein Besucher in einer der Bars auf Nachfrage ein Musikinstrument aus der Tasche zieht und ganz passable Lieder vorträgt.

Handlung: Mission Nebensache

Wie in den Vorgängern von Skyrim spielt die Handlung keine wahnsinnig große Rolle. Es geht um mysteriöse Drachenangriffe, und um einen Bürgerkrieg zwischen der Kaiserlichen Armee und den Rebellen der Sturmmantelfraktion. Dass dieser Haupterzählstrang den Entwicklern nicht sonderlich wichtig gewesen sein kann, zeigt sich schon an seiner Präsentation: Statt schicker Zwischensequenzen gibt es lange Dialoge mit teils peinlich schlecht animierten Figuren. Selbst für große Erfolge bekommt der Spieler oft nur eine "Mission absolviert"-Anzeige zu sehen. Wer auf Motivation durch spannende Charaktere oder dramatische Entwicklungen hofft, ist in Titeln wie The Witcher 2 besser aufgehoben.

Mannigfaltige Missionen 

Ekelpack 24. Nov 2011

Ich sach ma so: In Oblivion musste man DEUTLICH über einen Gegner Zielen, um ihn auf...

.radde. 23. Nov 2011

Also ich kann da nur für mich selbst sprechen, was mich an dem Interface stört und das...

.radde. 23. Nov 2011

Öhhhm ... ... dass es auch für den PC GamePads gibt, und diverse andere...

Satan 22. Nov 2011

Die Tatsache, dass man sich entweder nur in ganz bestimmten Gebieten aufhalten kann...

DiscoVolante 22. Nov 2011

ja, das hat mich auch gewundert, könnte aber daran liegen, dass das PC-Video evtl. in...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel