Sony-Chef Howard Stringer
Sony-Chef Howard Stringer (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

iTV Sony will bei Revolution des TV schneller als Apple sein

Sony hat Angst, dass Apple schneller mit einem neuartigen Fernsehgerät sein könnte. Konzernchef Stringer versucht darum seit Jahren, ein neues TV-Gerät zu entwickeln. Sony will demnächst eine Vier-Displays-Strategie für Mobiltelefone, Tablets, PCs und Fernseher vorstellen.

Anzeige

Sony-Chef Howard Stringer will schneller als Apple einen revolutionären neuen Typ Fernsehgerät entwickeln. Das sagte Stringer dem Wall Street Journal. Es würden enorme Kapazitäten im Bereich Forschung und Entwicklung für eine neue Art von TV-Gerät aufgewendet. Er habe "keinen Zweifel", dass Steve Jobs in seinen letzten Lebensjahren an einer Revolutionierung des traditionellen Fernsehers gearbeitet habe, zitiert das Wall Street Journal Stringer.

Apples Fähigkeit, neuartige Konzepte für Fernseher zu entwickeln, sei nicht zu unterschätzen. "Der Übergang zu einer neuen Form des Fernsehers wird aber eine lange Zeit dauern", sagte Stringer.

"Das ist es, wonach wir alle suchen", sagte Stringer über die TV-Herstellerbranche. "Wir können beim Verkauf von Fernsehern nicht so weitermachen wie bisher. Jedes TV-Gerät, das wir verkaufen, bringt uns allen nur Verluste ein." Ein neuer revolutionärer Typ Fernseher würde es den Herstellern erlauben, höhere Preise zu realisieren.

Sony war einst einer der größten Hersteller, liegt aber mittlerweile hinter den südkoreanischen Wettbewerbern Samsung Electronics und LG Electronics zurück. Die 3D-Geräte Sonys und das Angebot von Settopboxen für Google TV brachten nicht den erwarteten Erfolg beim Kunden. Er habe sich den Start ins 3D-Geschäft einfacher vorgestellt, sagte Stringer. Nötig sei, dass Fernsehsender reguläre 3D-Inhalte anböten.

Sony habe die Netzwerkstrategie der "vier Displays" für Mobiltelefone, Tablets, PCs und Fernseher entwickelt, erklärte Stringer. "Ich habe die letzten fünf Jahre damit verbracht, diese Plattform zu bauen, damit ich mit Steve Jobs konkurrieren kann", sagte Stringer. "Sie ist fertig und wird jetzt gestartet."

Steve Jobs: Habe Anforderungen an Apple-Fernseher geknackt

Nach einem Bericht will sich Sony aus der eigenen Produktion für LCD-Fernseher ganz zurückziehen. Sony soll Gespräche für einen Verkauf seiner Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen S-LCD führen, das zusammen mit Samsung betrieben wird. Sony wolle sich angesichts eines Überangebots von LCD-Panels nur noch auf die eigene Entwicklung und das Design der Flachbildschirmfernseher konzentrieren.

Apple-Gründer Steve Jobs sprach in einem Interview über einen geplanten Apple-Fernseher. Das Gerät solle über den Onlinespeicherdienst iCloud auf die Daten des Anwenders zugreifen und wie die anderen Apple-Modelle eine Synchronisation ermöglichen. Der Fernseher solle besonders einfach zu bedienen sein: "Er wird die simpelste Bedienung haben, die man sich vorstellen kann. Ich habe das am Ende geknackt."


Anonymer Nutzer 14. Nov 2011

Haben Sie dich bei heise rausgeworfen? Poste doch Deinen Mist bitte wieder dort. Da kann...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2011

Naja, so schlecht finde ich meinen Sony TV gar nicht ... die Steuerung ist sogar ziemlich...

GourmetZocker 12. Nov 2011

Ich weiß nicht, wie das bei anderen Marken ist aber selbst der größte Sony LED TV mit 55...

tilmank 12. Nov 2011

/signed

msdong71 12. Nov 2011

Prust, DVD Player. Sag mir jetzt noch das du deine Musik auf sd Karten rumschiebst...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Client Solution Architect (m/w)
    PAY.ON AG, München
  2. Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. IT-Anwendungsmanager (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld
  4. Datenbankadministrator (m/w) Controlling
    opta data Abrechnungs GmbH, Essen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Armageddon 7,99€, Jack Reacher 8,97€, Daredevil 9,00€, Assassins 7,99€)
  2. Good Kill [Blu-ray]
    9,99€
  3. Blu-ray-Steelbooks bis zu 40% reduziert
    Lautlos im Weltraum 8,97€, District 9 8,99€, E.T. 10,49€, Devil 7,99€, Fast and the Furious...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freies Büropaket

    Libreoffice springt auf Version 5.0

  2. Hoverboard

    Lexus hebt ab

  3. Netzpolitik.org und Landesverrat

    Wie viel Leaken ist erlaubt?

  4. Privatsphäre

    Windows 10 telefoniert zu viel nach Hause

  5. Crema

    Eine Programmiersprache ohne Turing-Vollständigkeit

  6. Zeloslaser Cutter 2.0

    Offener Lasercutter aus Deutschland

  7. Docs.com

    Microsoft eröffnet mit Docs neue Dokument-Sharing-Plattform

  8. Dot

    Smartwatch mit Braille-Anzeige für Blinde

  9. Facettenaugen

    Forscher entwickeln Insektenauge für Drohnen

  10. Xbox One

    Windows 10 für Spieler und ein neues Halo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

  1. Habe ich mal bei KSP probiert

    korona | 12:30

  2. Re: Dont be Evil

    Trollversteher | 12:30

  3. Re: wann kommen ribbons?

    Lala Satalin... | 12:30

  4. Re: Damit sind Konsolen dann wirklich nur noch...

    D43 | 12:30

  5. Re: Rekord

    TC | 12:29


  1. 12:00

  2. 11:51

  3. 10:30

  4. 09:30

  5. 08:32

  6. 07:59

  7. 07:35

  8. 07:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel