Facebooks Privatsphäre-Einstellungen
Facebooks Privatsphäre-Einstellungen (Bild: Facebook/Screenshot von Golem.de)

Datenschutz Facebook darf bald nichts mehr nachträglich freigeben

Facebook-Nutzer sollen bald besser gegen Änderungen der Privatsphäre-Einstellungen geschützt sein. Eine nachträgliche Freigabe zuvor als privat eingestufter Daten ohne expliziten Wunsch der Nutzer will die US-Regierung dem sozialen Netzwerk nicht mehr durchgehen lassen.

Anzeige

Facebook und die US-Regierung stehen offenbar kurz vor einer Einigung. Nach den Datenschutzvorwürfen durch die Federal Trade Commission (FTC) soll Facebook laut Informationen des Wall Street Journal (WSJ) künftig ohne expliziten Wunsch der Nutzer keine Änderungen an den Privatsphäreeinstellungen mehr vornehmen können, durch die bereits von Nutzern eingetragene Daten nachträglich öffentlich gemacht werden.

Das war im Dezember 2009 der Fall und brachte dem sozialen Netzwerk viel Kritik ein. Facebook hatte einfach private Daten wie Name, Bild, Wohnort, Geschlecht und Freundesliste von Hause aus der Öffentlichkeit freigegeben - sofern der Nutzer nicht per Hand die Einstellungen angepasst, sondern die Standardeinstellungen verwendet hatte. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte dies als Vereinfachung der Privatsphäreeinstellungen beworben.

Sollte die Einigung in Kraft treten - die FTC muss ihr laut WSJ noch in einer Abstimmung zustimmen - muss Facebook zwingend die Nutzerzustimmmung einholen, wenn sich die Art und Weise ändert, mit der unter anderen Bedingungen eingetragene Daten genutzt und verbreitet werden.

Einen so gravierenden Vertrauensbruch wie 2009 gab es zwar bei Facebook seither nicht mehr. Dennoch ist seitdem umso deutlicher, welche Verantwortung Unternehmen haben, die private Daten aggregieren und veröffentlichen. Die FCC beobachtet daher verstärkt Unternehmen wie Facebook. Twitter und Google hatten ebenfalls schon Datenschutzregeln mit FCC vereinbart.

Ein generelles Opt-in für die Datenfreigabe bringt auch die Einigung mit der FTC nicht.


elgooG 13. Nov 2011

Ich kann mir schon vorstellen wie so eine Nutzerzustimmung eingeholt wird. Es popt nach...

DER GORF 11. Nov 2011

Habe ich da zuerst gelesen und ich dachte noch "cool wie lustig"

Kommentieren



Anzeige

  1. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  3. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München
  4. Systementwickler (m/w) Produktions- und Prüfsysteme - Internationale Projekte
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. DriveClub Steelbook Edition - [PlayStation 4]
    40,00€
  2. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€
  3. NEU: Diablo III - Ultimate Evil Edition (PS4)
    32,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel