3,2 Gigapixel-Kamera im Large Synoptic Survey Telescope
3,2 Gigapixel-Kamera im Large Synoptic Survey Telescope (Bild: LSST Collaboration)

Astronomie Digitalkamera nimmt Fotos mit 3,2 Gigapixel auf

Die Entwicklung der weltgrößten Digitalkamera hat einen wichtigen Meilenstein genommen. Experten des Energieministeriums empfehlen, das Projekt zu finanzieren. Die Kamera soll Teil des größten Spiegelteleskops der Welt werden, mit dem der Nachthimmel von Chile aus fotografiert werden soll.

Anzeige

Die Auflösung herkömmlicher Digitalkameras reicht bis ungefähr 25 Megapixel, während Profigeräte Fotos mit bis zu 200 Megapixeln Auflösung machen können. Die Pläne für das Large Synoptic Survey Telescope (LSST) sehen eine Digitalkamera vor, die Bilder mit einer Auflösung von 3,2 Gigapixeln aufnehmen kann. Die hohe Auflösung wird durch einen Verbund von 189 lichtempfindlichen CCD-Sensoren erreicht. Sie können auch sehr schwaches Licht auswerten.

Eine Untersuchungskommission des US-Energieministeriums hat die Projektpläne begutachtet und empfiehlt, dem LSST den CD‑1-Status zu verleihen. Damit wird bestätigt, dass es sich um die optimale Lösung handelt. In der daran anschließenden Evaluierungsphase werden die Finanz- und Zeitpläne geprüft. Danach wird mit der Umsetzung begonnen.

Paul O'Connor ist Wissenschaftler am SLAC National Laboratory der Stanford-Universität und Leiter der Kameraentwicklung des Teleskops. Seinen Angaben nach wird die Kamera Licht aufnehmen können, das 100 Millionen Mal schwächer ist als das, was ein menschliches Auge erkennen kann. Das System habe genügend Leistung, Autoscheinwerfer auf einer Distanz von 400 Meilen (640 km) zu erkennen, sagte O'Connor. Das LSST soll auf dem fast 2.700 Meter hohen Cerro Pachón in Chile errichtet werden. Hier befindet sich auch eines der beiden Gemini-Observatorien.

Extrem lichtempfindliche Kamera

Die LSST-Sensoren können Licht unterschiedlicher Wellenlänge erkennen - von Ultraviolett über den sichtbaren Bereich bis hin zu Infrarot. Jede Nacht soll das LSST 15 TByte Daten gewinnen. Dabei werden 800 Aufnahmen von jeweils 15 Sekunden Dauer gemacht. Der gesamte, von seinem Standort aus sichtbare Himmel wird zweimal pro Woche abgelichtet.

Das Teleskop wird einen Primärspiegel mit einem Durchmesser von 8,4 Metern besitzen. Alleine die optischen Komponenten sollen 60 Tonnen wiegen. Das R&D-Mag berichtet, dass das die Kamera ungefähr so groß wie ein kleines Auto sein wird. Dennoch soll das Teleskop flink genug sein, um sich zwischen den Bildzielpunkten innerhalb von 5 Sekunden zu bewegen.

Neben einer Bestandsaufnahme des Sonnensystems und einer Kartierung der Milchstraße sollen Zeitrafferaufnahmen in 3D mit bislang unerreichter Detailtreue errechnet werden. Erdnahe Asteroiden sollen genauso erkundet werden wie Supernovae und der Kuiper-Gürtel. Von besonderem Interesse sei auch die Erkundung dunkler Materie und dunkler Energie, erklärten die Forscher.

165 Millionen US-Dollar für eine Kamera

Der Aufbau des Teleskops soll rund 500 Millionen US-Dollar kosten, wovon ungefähr ein Drittel auf die Kameratechnik entfallen wird. Im Laufe seiner zehnjährigen Betriebsdauer soll das Teleskop ein Bildarchiv von 100 Petabyte aufbauen. Ein Petabyte entspricht 1000 TByte. Google hat sich 2007 dem Konsortium von 19 Universitäten, Forschungseinrichtungen und anderen privaten Stiftungen angeschlossen, die mit dem LSST das größte Spiegelteleskop der Welt bauen wollen.


attitudinized 12. Nov 2011

Die Wissenschaft hat gerade das gegenteil festgestellt ( google mal nach CERN neutrino...

irata 12. Nov 2011

Ja früher hat man gepfuscht, aber ein Byte sind immer noch 8 Bit, oder sind das jetzt...

Blair 11. Nov 2011

Es gibt schon heute größere: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_gr%C3%B6%C3...

dirtdevil666 11. Nov 2011

Vielleicht klappt es ja noch (...wer weiß?!) Gruß und gesegnetes WE (...und endlich ab in...

Lala Satalin... 11. Nov 2011

Sieht verdammt nach einem HDR-Bild aus.

Kommentieren




Anzeige

  1. Dynamics NAV Entwickler (m/w)
    teamix GmbH, Nürnberg
  2. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  3. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  4. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel