Astronomie: Digitalkamera nimmt Fotos mit 3,2 Gigapixel auf
3,2 Gigapixel-Kamera im Large Synoptic Survey Telescope (Bild: LSST Collaboration)

Astronomie Digitalkamera nimmt Fotos mit 3,2 Gigapixel auf

Die Entwicklung der weltgrößten Digitalkamera hat einen wichtigen Meilenstein genommen. Experten des Energieministeriums empfehlen, das Projekt zu finanzieren. Die Kamera soll Teil des größten Spiegelteleskops der Welt werden, mit dem der Nachthimmel von Chile aus fotografiert werden soll.

Anzeige

Die Auflösung herkömmlicher Digitalkameras reicht bis ungefähr 25 Megapixel, während Profigeräte Fotos mit bis zu 200 Megapixeln Auflösung machen können. Die Pläne für das Large Synoptic Survey Telescope (LSST) sehen eine Digitalkamera vor, die Bilder mit einer Auflösung von 3,2 Gigapixeln aufnehmen kann. Die hohe Auflösung wird durch einen Verbund von 189 lichtempfindlichen CCD-Sensoren erreicht. Sie können auch sehr schwaches Licht auswerten.

Eine Untersuchungskommission des US-Energieministeriums hat die Projektpläne begutachtet und empfiehlt, dem LSST den CD‑1-Status zu verleihen. Damit wird bestätigt, dass es sich um die optimale Lösung handelt. In der daran anschließenden Evaluierungsphase werden die Finanz- und Zeitpläne geprüft. Danach wird mit der Umsetzung begonnen.

Paul O'Connor ist Wissenschaftler am SLAC National Laboratory der Stanford-Universität und Leiter der Kameraentwicklung des Teleskops. Seinen Angaben nach wird die Kamera Licht aufnehmen können, das 100 Millionen Mal schwächer ist als das, was ein menschliches Auge erkennen kann. Das System habe genügend Leistung, Autoscheinwerfer auf einer Distanz von 400 Meilen (640 km) zu erkennen, sagte O'Connor. Das LSST soll auf dem fast 2.700 Meter hohen Cerro Pachón in Chile errichtet werden. Hier befindet sich auch eines der beiden Gemini-Observatorien.

Extrem lichtempfindliche Kamera

Die LSST-Sensoren können Licht unterschiedlicher Wellenlänge erkennen - von Ultraviolett über den sichtbaren Bereich bis hin zu Infrarot. Jede Nacht soll das LSST 15 TByte Daten gewinnen. Dabei werden 800 Aufnahmen von jeweils 15 Sekunden Dauer gemacht. Der gesamte, von seinem Standort aus sichtbare Himmel wird zweimal pro Woche abgelichtet.

Das Teleskop wird einen Primärspiegel mit einem Durchmesser von 8,4 Metern besitzen. Alleine die optischen Komponenten sollen 60 Tonnen wiegen. Das R&D-Mag berichtet, dass das die Kamera ungefähr so groß wie ein kleines Auto sein wird. Dennoch soll das Teleskop flink genug sein, um sich zwischen den Bildzielpunkten innerhalb von 5 Sekunden zu bewegen.

Neben einer Bestandsaufnahme des Sonnensystems und einer Kartierung der Milchstraße sollen Zeitrafferaufnahmen in 3D mit bislang unerreichter Detailtreue errechnet werden. Erdnahe Asteroiden sollen genauso erkundet werden wie Supernovae und der Kuiper-Gürtel. Von besonderem Interesse sei auch die Erkundung dunkler Materie und dunkler Energie, erklärten die Forscher.

165 Millionen US-Dollar für eine Kamera

Der Aufbau des Teleskops soll rund 500 Millionen US-Dollar kosten, wovon ungefähr ein Drittel auf die Kameratechnik entfallen wird. Im Laufe seiner zehnjährigen Betriebsdauer soll das Teleskop ein Bildarchiv von 100 Petabyte aufbauen. Ein Petabyte entspricht 1000 TByte. Google hat sich 2007 dem Konsortium von 19 Universitäten, Forschungseinrichtungen und anderen privaten Stiftungen angeschlossen, die mit dem LSST das größte Spiegelteleskop der Welt bauen wollen.


attitudinized 12. Nov 2011

Die Wissenschaft hat gerade das gegenteil festgestellt ( google mal nach CERN neutrino...

irata 12. Nov 2011

Ja früher hat man gepfuscht, aber ein Byte sind immer noch 8 Bit, oder sind das jetzt...

Blair 11. Nov 2011

Es gibt schon heute größere: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_gr%C3%B6%C3...

dirtdevil666 11. Nov 2011

Vielleicht klappt es ja noch (...wer weiß?!) Gruß und gesegnetes WE (...und endlich ab in...

Lala Satalin... 11. Nov 2011

Sieht verdammt nach einem HDR-Bild aus.

Kommentieren




Anzeige

  1. Engineering Consultant (m/w)
    RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH, München
  2. ERP-Analyst (m/w) Finance und Controlling
    Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck (Raum München)
  3. IT Specialist (m/w) Regional Support Center
    Siemens AG, Eschborn
  4. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  2. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  3. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  4. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  5. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  6. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  7. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen

  8. Phishing-Angriffe

    Nigerianische Scammer rüsten auf

  9. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller

  10. Videostreaming

    Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel