Motion-Tracking: iPhone- und Flip-Kamera folgen den Bewegungen des Benutzers
iPhone im Motorstativkopf Swivl (Bild: Swivl)

Motion-Tracking iPhone- und Flip-Kamera folgen den Bewegungen des Benutzers

Die Idee hinter Swivl ist bestechend einfach. Filmt sich der Anwender mit seiner Kamera selbst, läuft er ständig Gefahr, aus dem festgelegten Bildausschnitt herauszulaufen. Swivl sorgt dafür, dass die Kamera nachgeführt wird. Ein Kameramann wird überflüssig.

Anzeige

Swivl ist ein Stativ mit eingebautem Motor, das sich stets in die Richtung dreht, in der sich der Anwender befindet. Ein eingespanntes Smartphone verfolgt damit und mit seiner Kamera den Anwender auf Schritt und Tritt.

  • Zusammengelegter Motorstativkopf Swivl (Bild: Swivl)
  • Motorstativkopf Swivl mit iPhone und Tracker. (Bild: Swivl)
Motorstativkopf Swivl mit iPhone und Tracker. (Bild: Swivl)

Der Kamerastativkopf Swivl wurde über die Crowd-Fundingwebsite Indiegogo finanziert und arbeitet beim Motion-Tracking unabhängig vom eingespannten Gerät. Ein Sensor erkennt den Tracker, den der Anwender sichtbar mit sich tragen muss. Der Tracker sieht aus wie ein Schlüsselanhänger und kann vom Sensor erkannt werden. Die Kameramotoren sorgen dafür, dass die Frontseite des Stativkopfes kontinuierlich zum Anwender zeigt.

Neben horizontalen sind auch vertikale Bewegungen der Kameraplattform möglich. Trägt der Anwender den Tracker am Oberkörper, wird dadurch sichergestellt, dass er auch dann im Bild ist, wenn er nahe am Swivl steht.

Swivl kann für rund 160 US-Dollar auf Swivl.com vorbestellt werden. Die Auslieferung soll erst 2012 erfolgen.


velo 11. Nov 2011

Ich habs gefunden: http://www.indiegogo.com/Mobile-Video-Accessory Die haben 24.000...

SchwarzerRiese 11. Nov 2011

...doppelpost... plz delete @golem / @mod ... thx!

einglaskakao 11. Nov 2011

wenn es auch für Android laufen würde (und nicht nur die "Basic features")

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  2. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  3. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  4. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  5. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  6. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  7. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  8. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  9. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  10. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel