IOS 5.0.1 Erstes Over-The-Air-Update für iPhone und iPad

Apple hat sein erstes Update für iOS 5 veröffentlicht. Es soll Batterieprobleme beheben und bringt die neuen Multitouchgesten auch auf das erste iPad. Außerdem werden Sicherheitslücken geschlossen.

Anzeige

Apples iOS 5.0.1 soll Batterieprobleme beheben, die einige iPhone-4S-Besitzer erleben. In unserem Test des iPhone 4S sind sie nicht aufgefallen. Laut Apple waren mehrere Fehler an den verkürzten Akkulaufzeiten schuld.

  • Das Update auf iOS 5.0.1 wird auf einem iPhone 4 angeboten.
  • Details zum Update
  • Bei zu wenig Akkuladung muss das Kabel angeschlossen werden. Außerdem ist eine wLAN-Verbindung notwendig.
  • Download läuft,...
  • ... wird vorbereitet...
  • ... und anschließend verifiziert. Erst dann beginnt die Installation mit einem Neustart des Mobiltelefons.
Das Update auf iOS 5.0.1 wird auf einem iPhone 4 angeboten.

Nutzer des iPads der ersten Generation können sich über die Multitouchgesten des iPad 2 freuen. Die Vier-Finger-Gesten werden nun auch auf dem alten iPad unterstützt. Außerdem wurden Fehler in Verbindung mit der iCloud behoben, die Dokumente betrafen.

Nur für Australier interessant ist eine Verbesserung der Spracherkennung beim Diktieren. Apple hat offenbar Anpassungen für den australischen Akzent vorgenommen.

Auch Sicherheitslücken werden geschlossen

Mit iOS 5.0.1 sollen auch Sicherheitslücken geschlossen werden. Informationen soll es laut Apple eigentlich bereits online geben. Der entsprechende Sammelartikel HT1222 wurde allerdings noch nicht um einen weiteren Knowledgebase-Artikel ergänzt (Stand 21:45 Uhr). Über die Sicherheitsmailingliste (Security Announce List) hat Apple aber bereits die Informationen verbreitet.

Unter anderem gibt es einen Fehler, der es einem Angreifer ermöglicht, präparierte http- oder https-URLs zu erzeugen. Diese URL wird von der Komponente CFNetwork nicht korrekt ausgewertet und leitet an eine andere URL weiter. Entdeckt wurde die Lücke von einem Facebook-Mitarbeiter.

In Coregraphics gibt es eine gefährliche Sicherheitslücke, die es Angreifern ermöglicht, Schadcode auszuführen. Dazu muss nur ein Font präpariert werden.

Auch ein Fehler wurde beseitigt, den Charlie Miller entdeckte und der ihn seinen Entwicklerzugang kostete. Durch den Fehler konnten harmlose Anwendungen zu Schadanwendungen werden, wenn diese auf die Änderung vorbereitet waren.

Wegen Zertifikatsproblemen wird zudem zwei Zertifikaten von Digicert das Vertrauen entzogen. Beseitigt wird außerdem ein bereits bekanntes Sicherheitsproblem mit dem Smartcover und dem Sperrcode auf dem iPad 2.

Mit iOS 5.0.1 setzt Apple erstmals das System Firmware over the Air bei finalen iOS-Versionen ein. Das Update kann also per WLAN, nicht aber per 3G direkt vom iPhone oder iPad bezogen und installiert werden. Der Download auf unserem iPhone 4 war ungefähr 45 MByte groß. Die Installation dauerte etwa 15 Minuten. Ein Neustart des Smartphones war notwendig. Alternativ sollte das Update auch über iTunes verfügbar sein, was wir allerdings noch nicht getestet haben.

Wer iOS 5 wegen der bisherigen Probleme noch nicht installiert hat, findet Informationen zu den Neuerungen in unserem achtseitigen iOS-5-Test.


TheFlipside 20. Nov 2011

danke für den hinweis, jetzt warens nur 55,5 MB

AndyGER 11. Nov 2011

Sorry, Du warst nicht gemeint ... ;-)

Abseus 11. Nov 2011

Ja gut das war mir entfallen. Kümmert man sich halt als VD2-Kunde nicht so drum.

Anonymouse 11. Nov 2011

Eifnach nochmal probieren.

Glumanda 11. Nov 2011

same.

Kommentieren


Retracked - Technik, News und Neuigkeiten / 11. Nov 2011

iPhone 4S trotz Update auf iOS 5.0.1 immer noch mit schlechter Akkuleistung

mobile-internetflat.com / 11. Nov 2011

Update von Apple soll Akkuprobleme beseitigen



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel