Robotik: Drohne hilft bei der Erkennung von Flächenbränden
Kelly (Mitte) und seine Mitstreiter vor dem Test des Sierra-Systems in West-Virginia (Bild: University of Cincinnati)

Robotik Drohne hilft bei der Erkennung von Flächenbränden

US-Wissenschaftler haben ein System entwickelt, das der Feuerwehr bei der Bekämpfung von Flächenbränden helfen soll: Eine Drohne nimmt aus der Luft Bilder eines Feuers auf. Auf dem Computer wird das Ausmaß des Feuers in Google Earth angezeigt. Eine Software errechnet, wie es sich weiter ausbreitet.

Anzeige

Brände zerstören immer wieder große Flächen an Wald und Natur in den USA. Oft genug kommen sie auch Städten gefährlich nahe. Bei Flächenbränden werden jedoch bisher keine Drohnen zur Aufklärung eingesetzt. Das wollen Wissenschaftler der Universität von Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio ändern: Sie haben ein System entwickelt, das der Feuerwehr einen Überblick über einen Waldbrand liefern soll.

Eine Stunde Flugzeit

Im Zentrum steht ein unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) des US-Herstellers Marcus UAV. Die Drohne hat eine Spannweite von 1,37 Meter und wiegt knapp 2,3 Kilogramm. Sie erreicht eine Geschwindigkeit von rund 56 Kilometern pro Stunde und kann etwa eine Stunde im Einsatz sein.

 
Video: Start einer Drohne von Marcus UAV

Die Drohne kann bis in eine Höhe von 254 Meter steigen. Für ihre Zwecke reiche es jedoch aus, wenn sie in einer Höhe von etwa 150 Metern unterwegs sei, sagt Projektleiter Kelly Cohen. Das UAV ist mit einer Kamera sowie mit dem Satellitennavigationssystem GPS ausgestattet.

Bilder und Vorhersage

Die Drohne kreist über dem Feuer und funkt Videobilder des Feuers und ihre Positionsdaten an einen Computer. Der führt diese mit den Wetterdaten der US-Wetter- und Ozeanografiebehörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) zusammen und zeigt das Ausmaß des Feuers auf Google Earth an. Eine Software errechnet schließlich, wie sich das Feuer weiter ausbreiten wird. Auf Basis dieser Informationen sollen dann Entscheidungen von der Einsatzleitung besser getroffen werden können.

Sie hätten ein Komplettsystem geschaffen, erklärt Cohen. "Es ist kostengünstig und risikoarm. Das ist in diesem Fall wichtig, da die Technik zwar vorhanden ist, aber Feuerwehrleute moderne Technik nicht so schnell annehmen." Die Wissenschaftler könnten aber zeigen, dass das System, das den Namen Surveillance for Intelligent Emergency Response Robotic Aircraft (Sierra) trage, funktioniere.

Brand erkennen

Eine der großen Schwierigkeiten bei der Bekämpfung von Feuern in der Natur sei, das Ausmaß des Feuers abzuschätzen, sagt Cohen. Zum einen sei es gerade in gebirgigem Gelände nur schwer erkennbar, wo es brenne. Hinzu komme der Rauch, der sich in Schwaden über die Landschaft lege. Mit Hilfe von Sierra soll das Abschätzen vereinfacht werden.

Cohen und seine Kollegen haben Sierra in der vergangenen Woche bei einem kontrollierten Feuer im US-Bundesstaat West Virginia getestet.


wuschti 11. Nov 2011

Klar, mit integriertem, hochsensiblen Paranoia-Detektor :)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Inhouse Consultant BI / SAP-BW (m/w)
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
  3. Software Quality Engineer (m/w) mit Fokus Elektrotechnik / Mechatronik
    OMICRON electronics GmbH, Klaus/Vorarlberg (Österreich)
  4. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  2. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  3. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  4. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

  5. Microsoft-Handy

    Nokia 130 mit langer Akkulaufzeit für 29 Euro

  6. Jolt

    Schnurloses Laden für die Gopro

  7. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  8. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  9. Gapgate

    Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  10. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel