Breiter Nutzertest EU-Whitebox misst echte Transferrate der Internetzugänge

Die EU-Kommission will ermitteln, inwieweit die Versprechungen der Internet Service Provider bei der Datenübertragungsrate von der Wirklichkeit abweichen. Dafür werden an Freiwillige jetzt 10.000 Whiteboxes für die Messung verschickt.

Anzeige

Neelie Kroes ruft die europäischen Internetnutzer über Twitter auf, die Versprechungen der Internet Service Provider bei der Datenübertragungsrate zu überprüfen. "Wie schnell ist ihr Breitbandinternetzugang wirklich? Machen Sie mit und helfen sie, die wirkliche Performance der schnellen Internetverbindungen in der EU zu messen", twitterte Kroes, die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda.

"Die Europäische Kommission und SamKnows wollen Europa zuverlässige und korrekte Statistiken über die Breitbandleistung in ganz Europa liefern. Freiwillige erhalten ein speziell angefertigtes Breitband-Messgerät, das an das vorhandene Modem oder den Router angeschlossen werden kann. Dieses Gerät ist die Samknows-Whitebox", heißt es im Aufruf.

Die Studie misst ausschließlich Festnetz-Breitbanddienste. Mobile Internetzugänge sind ausgeschlossen. Teilnehmer müssen derzeit Kunde eines der "größeren Internetdienstanbieter in ihrem Land" sein. Die Whiteboxes laden etwa 3 GByte per Monat herunter und etwa 1 GByte hoch. Die Messungen und Datenübertragungen finden statt, wenn der Internetzugang nicht benutzt wird.

Nach Angaben von Samknows-Chef Alex Salter werden 10.000 Whiteboxes verschickt. Er sprach von der "größten Performancemessung dieser Art" in der Europäischen Union. Den Teilnehmern an der Messung werden ausführliche Daten zur Verfügung gestellt.

In der am 27. Oktober 2011 im Bundestag verabschiedeten Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) werden Internet Service Provider verpflichtet, die Mindestgeschwindigkeit bei DSL-Verträgen genau anzugeben.


Didatus 11. Nov 2011

Die Box kommt gleich mit vorinstallierten Bundestrojaner. Wenn er so schon einmal direkt...

matthias.reissner 11. Nov 2011

, jetzt als Hardware. Überwacht den kompletten Netzverkehr (Internet und LAN). Und kann...

Der mit dem Blubb 10. Nov 2011

Dann lass es halt sein

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel