Groupon, Dailydeal: Verbraucherschützer warnen vor unechten Sonderangeboten
(Bild: Scott Olson/Getty Images)

Groupon, Dailydeal Verbraucherschützer warnen vor unechten Sonderangeboten

Gruppenrabattplattformen wie Groupon und Googles Dailydeal werben mit heißen Deals, die oft gar keine sind. Das haben die Verbraucherschützer aus Nordrhein-Westfalen herausgefunden.

Anzeige

Verbraucherschützer warnen vor unechten Sonderangeboten bei Groupon und Dailydeal. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat 30 Angebote der Gruppenrabattplattformen getestet. Danach gab es bei den Restaurants, Cafès, Trainern und Elektronikhändlern im regulären Angebot dieselben "Deals" oft günstiger oder zu besseren Konditionen.

Dazu kamen gesetzte Fristen, in denen der Gutschein eingelöst werden muss. Wer den Zeitraum verpasst, bekommt oft sein Geld nicht zurück, oder es wird ein Teilbetrag bei einer weiteren Bestellung angerechnet.

Um die Gutscheine für ein Frühstück im Cafè einzulösen, waren Terminvereinbarung und Reservierung oft obligatorisch, fanden die Konsumentenschützer heraus. Bestimmte Zeiten, Wochenenden, Feiertage oder Ferien wurden ausgenommen, einzelne Filialen vorgeschrieben. Bei Onlinekäufen kamen bei jeder zweiten Bestellung noch Versandkosten hinzu, oder es war ein Mindestbestellwert zu beachten.

Bei den Rabatten fiel die versprochene Ersparnis weit geringer aus.. So wurden 71 Prozent Nachlass bei einem "Coaching für berufliche und private Probleme" versprochen. Für das Angebot kürzten die Trainer jedoch die Beratungszeit von 75 Minuten auf 60 Minuten.

Für Anusara Yoga sollte die Fünferkarte 26 Euro statt 65 Euro kosten. Doch derselbe Anbieter hatte eine "4er-Kennenlernkarte" für nur 25 Euro im regulären Angebot.

"Nicht blind zuschlagen sollten Interessenten auch bei reinen Produktdeals. Denn vieles gibt es auf dem Markt zum selben Preis oder gar billiger, ganz ohne Gutschein-Brimborium. etwa ein portables Ladegerät für Handys und MP3-Player für 29,99 Euro", erklärten die Warenschützer.

Ein "Romantik-Urlaub im Allgäu für 2 Personen" sollte 298 Euro statt 498 Euro kosten. Ähnlich viel zahlte, wer einfach das gleichnamige Paket direkt beim Hotelier buchte.

Ein Testkauf von Golem.de zeigte: Eine einstündige Massage wurde in Berlin mit 19 Euro statt 50 Euro tatsächlich sehr preisgünstig angeboten. Doch der Anbieter war nicht in der Lage, den Kundenansturm zu bewältigen. Nach rund 50 vergeblichen Versuchen einer telefonischen Terminabsprache für die Massage erfolgte die Absage: "Wir schaffen das nicht. Lassen Sie sich das Geld zurückgeben."

Die von Groupon zugesagte Erstattung plus 3 Euro Ausgleich für die Telefonkosten traf auch rund zwei Wochen später noch nicht ein. "Computerfehler", hieß es zur Begründung im Groupon-Callcenter bei einem weiteren Anruf. Danach erfolgte der Versand einer Bestätigungs-E-Mail für die Rückzahlung.

Google hatte das Berliner Startup Dailydeal im September 2011 gekauft. Dailydeal hat dasselbe Geschäftsmodell wie Groupon.

Das Schnäppchenportal Groupon hatte bei seinem Börsengang einen großen Kurssprung erzielt. Zum Handelsstart an der Nasdaq schaffte die Groupon-Aktie Anfang November 2011 gegenüber dem Ausgabepreis von 20 US-Dollar einen Kursgewinn von rund 40 Prozent auf 28 US-Dollar. Der Emissionserlös betrug 700 Millionen US-Dollar.


Sukram71 14. Nov 2011

Dass Groupon bei Elektronik und so nem Zeugs gar nicht billiger sein kann, als die...

affetotaffelebt 13. Nov 2011

das ist tatsächlich eine unverschämtheit. ich persönlich vergleiche fast täglich die...

Sukram71 11. Nov 2011

Also 5 Stunden Yoga für 26 Euro abzocken und dann auch noch meckern, ist vermutlich...

MeinSenf 11. Nov 2011

Eine Massage für 19,00 die Stunde. Wie soll sich das denn rechnen? Steuern, Miete...

SlightlyHomosex... 11. Nov 2011

Klar, ohne eines dieser Wochenend-Angebote des Hotels zu nutzen kostet die 2fache...

Kommentieren


Web, Life & Stuff / 10. Nov 2011

Verbraucherzentrale NRW testet Groupon & Co.



Anzeige

  1. Software-Entwickler/-in (.NET)
    neveling.net GmbH, Hamburg
  2. Senior Head of IT Infrastructure and IT Operations (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  3. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen
  4. Assistant Vice President, Product Services Analyst (m/w)
    Markit Indices, Frankfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Freewavz

    Bluetooth-Kopfhörer als Fitnesstracker

  2. Stockende Verhandlungen

    Apple TV wird wohl weiterhin kein Fernsehen empfangen

  3. Internet-Brille

    Lenovo stellt Konkurrenten für Google Glass vor

  4. Ex-NSA-Chef

    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

  5. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  6. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  7. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  8. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  9. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  10. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel