Call of Duty 20 Download-Erweiterungen für Modern Warfare 3 geplant

Mit der Verkaufsversion von Modern Warfare 3 ist die Action noch lange nicht zu Ende: Activision plant offenbar die Veröffentlichung von 20 Downloaderweiterungen (DLC). Für Abonnenten von Elite wären sie kostenlos - wenn die aktuellen Probleme des Spielnetzwerks bis dahin behoben sind.

Anzeige

Rund 20 Millionen Mal haben Kunden die vier Map-Packs von Call of Duty: Black Ops gekauft - das hat Activision bei der Veröffentlichung von Geschäftszahlen bekanntgegeben. Kein Wunder, dass der Publisher mit dem just veröffentlichte Modern Warfare 3 noch deutlich mehr vorhat: Offenbar sollen nach und nach rund 20 Download-Erweiterungen (DLC) für das Actionspiel auf den Markt kommen. Das ist einem Eintrag im offiziellen Playstation-Blog zu entnehmen. Die Addons sollen ab Anfang 2012 verfügbar sein und innerhalb "der neun Monate langen DLC Saison" erscheinen. Es soll sowohl Multiplayer- als auch Special-Ops-Karten geben.

Für Konsolenspieler, die das soziale Spielenetzwerk Elite abonnieren - Kosten rund 50 Euro im Jahr - sollen die Erweiterungen ohne zusätzliche Bezahlung erhältlich sein. Derzeit entfacht Elite allerdings viel Ärger: Anscheinend sind die Server dem Kundenansturm nicht gewachsen. Laut Kotaku.com arbeitet Activision daran, die Kapazitäten zu erhöhen. Für PC-Spieler erscheint Elite erst zu einem späteren Zeitpunkt.


Dullie 16. Nov 2011

Das mit den Standardmaps is so ne Sache bei COD. Ich hab mir kein DLC geholt, und kann...

Trolltreter 11. Nov 2011

in 3 Jahren hat EA die Server für MW 3 wieder abgeschaltet und da dich der Singleplayer...

quadronom 10. Nov 2011

http://www.youtube.com/watch?v=W1ZtBCpo0eU&list=PL164F0C017CFDD82F&index=127&feature...

eKx0 10. Nov 2011

Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich der Durchschnittsgamer in solch informativen...

Trolltreter 10. Nov 2011

Ich würd das noch nicht mal kaufsüchtig nennen. Das Konzept von EA, Activision und co...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel