HP belegt Platz 1 im Greenpeace-Umweltranking.
HP belegt Platz 1 im Greenpeace-Umweltranking. (Bild: Greenpeace)

Greenpace Apple verbessert sich im Umweltranking auf Platz 4

Die Umweltorganisation Greenpeace lobt in der aktuellen Studie "Guide to Greener Electronics" Apple für seine Bemühungen, gefährliche Materialien aus seinen Produkten zu verbannen. Insgesamt hat Greenpeace 15 große Computerhersteller untersucht.

Anzeige

Greenpeace lobt Apple für sein globales Recyclingprogramm sowie den Verzicht auf PVC und Flammhemmer auf Brombasis in seinen Produkten und das Einhalten der Energy-Star-Richtlinien. Schelte gibt es für fehlende Treibhausgas-Reduktionsziele und den Verbleib von Antimonverbindungen und Beryllium in der Produktion. Außerdem seien noch immer Lieferanten von Apple an illegalen Rodungsaktionen bei der Papierherstellung beteiligt, bemängelt Greenpeace.

  • Umweltranking "Guide to Greener Electronics" (Bild: Greenpeace)
Umweltranking "Guide to Greener Electronics" (Bild: Greenpeace)

HP besetzt nun den 1. Platz im Greenpeace-Umweltranking und ist damit um drei Plätze aufgestiegen. Dell verbesserte sich gar um 8 Plätze und stieg auf Rang 2 auf. Nokia verlor seine Spitzenposition indes und rutschte auf den 3. Platz. Nach Apple an der 4. Stelle folgen Philips, Sony Ericsson, Samsung, Lenovo, Panasonic, Sony, Acer, LG, Toshiba und an letzter Stelle Research in Motion (RIM). RIM ist zum ersten Mal in der Tabelle vertreten.

HP verdrängt Nokia von Platz 1

Nokia verlor seine Position vor allem wegen seiner energieineffizienten Produktion und des geringen Einsatzes von erneuerbaren Energien. HP indes konnte aufgrund reduzierter Emissionen und seines Einsatzes für Klimaschutz in der Gesetzgebung punkten. Dell gewann hinzu, weil sich das Unternehmen verpflichtete, seine Emissionen bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren und wegen des Einsatzes von erneuerbaren Rohstoffen.

Greenpeace veröffentlicht das Umweltranking seit 2006 und ergänzte den Kriterienkatalog für die Einstufungen der Unternehmen auf einer Skala seitdem stetig. Während zu Beginn vornehmlich auf die Verwendung giftiger Inhaltsstoffe und auf Recyclingmaßnahmen geachtet wurde, kamen später auch der Energieeinsatz und die Energieherkunft dazu.


microsoftanhänger 12. Nov 2011

kurz zum thema palmöl, ok nestle ist zwar ein sehr großer nahrungsmittelkonzern, aber...

George99 10. Nov 2011

http://de.wikipedia.org/wiki/Product-Placement golem will ja von etwas auch leben...

Ninex 10. Nov 2011

Auch ich finde Apple hier im Titel zu nennen zeigt das Golem nur auf Klicks aus ist.

Replay 10. Nov 2011

Greenpeace schwärzt auch Unternehmen aus anderen Bereichen an, eben nicht nur Energie...

Replay 10. Nov 2011

Anscheinend ist die Bild genau dein Niveau, sonst wärst du ja schon längst weg. Aber...

Kommentieren




Anzeige

  1. Referent (m/w) Testmanagement
    ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Solution Engineer (m/w) - Parkraumkarte, Modellierung, Virtualisierung
    Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. Business Expert mit Schwerpunkt CRM (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster
  4. Softwareentwickler (m/w)
    über Schaaf Peemöller + Partner Top Executive Consultants, Südhessen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Insomnia, Mystic River, Tödliches Kommando, Last Man Standing)
  2. 3D-Blu-rays zum Aktionspreis
    (u. a. Hobbit 1+2 je 14,97€, Gravity 14,97€, Pacific Rim 12,99€, Der große Gatsby 12,99€)
  3. Box-Sets und Komplettboxen bis -40%
    (u. a. Harry Potter Complete 39,97€, The Dark Knight Trilogy 18,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel