Microsoft Vier Patches für vier Windows-Sicherheitslücken

Microsoft hat für vier Windows-Sicherheitslücken vier Patches veröffentlicht. Einer der Fehler wird von Microsoft als gefährlich eingestuft, weil Angreifer darüber beliebigen Code einschleusen und ausführen können.

Anzeige

Für Microsofts Windows-Plattform sind vier Patches erschienen, mit denen jeweils ein Sicherheitsloch beseitigt wird. Einer der Fehler wird vom Hersteller als besonders gefährlich eingestuft. Der Fehler im TCP/IP-Protokollstack ermöglicht es Angreifern, Schadcode einzuschleusen und auszuführen und sich so eine umfassende Kontrolle über ein anderes System zu verschaffen. Mit dem bereitgestellten Patch für Windows Vista, 7, Windows Server 2008 sowie 2008 R2 soll der Fehler beseitigt werden. Bislang soll das Sicherheitsloch nicht aktiv ausgenutzt worden sein.

Ebenfalls zur Ausführung von Schadcode kann ein weiteres Windows-Sicherheitsleck verwendet werden. Microsoft stuft die Gefährlichkeit allerdings weniger groß ein, weil der Angreifer Anmeldeinformationen benötigt, um Code ausführen zu können. Außerdem erfordert eine Attacke vergleichsweise viel Aufwand.

Der Fehler betrifft alle Windows-Versionen und steckt in den Komponenten Windows Mail und Windows Teamarbeit. Werden Opfer dazu verleitet, manipulierte EML- oder WCINV-Dateien mit einer der beiden Anwendungen zu öffnen, ist darüber ein Angriff möglich. Dazu muss sich aber im gleichen Netzwerkverzeichnis eine speziell gestaltete DLL-Datei befinden, die beim Öffnen der EML- oder WCINV-Datei nachgeladen wird. Dann wird der in der DLL-Datei enthaltene Code geladen, ohne dass das Opfer dies bemerkt.

Der dritte Patch beseitigt eine Sicherheitslücke innerhalb von Active Directory und betrifft alle Windows-Versionen bis auf Windows Server 2008 und 2008 R2 für Itanium-Systeme. Über das Sicherheitsleck können sich Unbefugte höhere Zugriffsrechte verschaffen und so Schaden in einem fremden System anrichten.

Das vierte Sicherheitsloch befindet sich in einem Windows-Kernelmodustreiber und kann für eine Denial-of-Service-Attacke missbraucht werden. Der Windows-Kernel kann durch eine speziell gestaltete True-Type-Schriftart aus dem Tritt gebracht werden. Das Opfer muss dazu verleitet werden, die Vorschau einer manipulierten True-Type-Datei zu öffnen, die sich auf einer Netzwerkfreigabe befinden muss. Dabei kann das System zum Stillstand kommen. Von diesem Fehler sind nur Windows 7 und Windows Server 2008 R2 betroffen.

Alle vier Patches werden bereits über das Microsoft-Update verteilt oder können über das entsprechende Security Bulletin heruntergeladen werden.

Der nächste Patchday von Microsoft ist für den 13. Dezember 2011 anvisiert. Möglicherweise erscheint dann ein Patch für das Windows-Sicherheitsleck, das vom Duqu-Schädling ausgenutzt wird. Bisher gibt es von Microsoft nur eine provisorische Lösung, um eine weitere Ausnutzung des Sicherheitslochs zu verhindern.


Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel