Abo
  • Services:
Anzeige
Patch für gefährliches Windows-Sicherheitsloch erschienen
Patch für gefährliches Windows-Sicherheitsloch erschienen (Bild: iStock Photo)

Microsoft: Vier Patches für vier Windows-Sicherheitslücken

Patch für gefährliches Windows-Sicherheitsloch erschienen
Patch für gefährliches Windows-Sicherheitsloch erschienen (Bild: iStock Photo)

Microsoft hat für vier Windows-Sicherheitslücken vier Patches veröffentlicht. Einer der Fehler wird von Microsoft als gefährlich eingestuft, weil Angreifer darüber beliebigen Code einschleusen und ausführen können.

Für Microsofts Windows-Plattform sind vier Patches erschienen, mit denen jeweils ein Sicherheitsloch beseitigt wird. Einer der Fehler wird vom Hersteller als besonders gefährlich eingestuft. Der Fehler im TCP/IP-Protokollstack ermöglicht es Angreifern, Schadcode einzuschleusen und auszuführen und sich so eine umfassende Kontrolle über ein anderes System zu verschaffen. Mit dem bereitgestellten Patch für Windows Vista, 7, Windows Server 2008 sowie 2008 R2 soll der Fehler beseitigt werden. Bislang soll das Sicherheitsloch nicht aktiv ausgenutzt worden sein.

Anzeige

Ebenfalls zur Ausführung von Schadcode kann ein weiteres Windows-Sicherheitsleck verwendet werden. Microsoft stuft die Gefährlichkeit allerdings weniger groß ein, weil der Angreifer Anmeldeinformationen benötigt, um Code ausführen zu können. Außerdem erfordert eine Attacke vergleichsweise viel Aufwand.

Der Fehler betrifft alle Windows-Versionen und steckt in den Komponenten Windows Mail und Windows Teamarbeit. Werden Opfer dazu verleitet, manipulierte EML- oder WCINV-Dateien mit einer der beiden Anwendungen zu öffnen, ist darüber ein Angriff möglich. Dazu muss sich aber im gleichen Netzwerkverzeichnis eine speziell gestaltete DLL-Datei befinden, die beim Öffnen der EML- oder WCINV-Datei nachgeladen wird. Dann wird der in der DLL-Datei enthaltene Code geladen, ohne dass das Opfer dies bemerkt.

Der dritte Patch beseitigt eine Sicherheitslücke innerhalb von Active Directory und betrifft alle Windows-Versionen bis auf Windows Server 2008 und 2008 R2 für Itanium-Systeme. Über das Sicherheitsleck können sich Unbefugte höhere Zugriffsrechte verschaffen und so Schaden in einem fremden System anrichten.

Das vierte Sicherheitsloch befindet sich in einem Windows-Kernelmodustreiber und kann für eine Denial-of-Service-Attacke missbraucht werden. Der Windows-Kernel kann durch eine speziell gestaltete True-Type-Schriftart aus dem Tritt gebracht werden. Das Opfer muss dazu verleitet werden, die Vorschau einer manipulierten True-Type-Datei zu öffnen, die sich auf einer Netzwerkfreigabe befinden muss. Dabei kann das System zum Stillstand kommen. Von diesem Fehler sind nur Windows 7 und Windows Server 2008 R2 betroffen.

Alle vier Patches werden bereits über das Microsoft-Update verteilt oder können über das entsprechende Security Bulletin heruntergeladen werden.

Der nächste Patchday von Microsoft ist für den 13. Dezember 2011 anvisiert. Möglicherweise erscheint dann ein Patch für das Windows-Sicherheitsleck, das vom Duqu-Schädling ausgenutzt wird. Bisher gibt es von Microsoft nur eine provisorische Lösung, um eine weitere Ausnutzung des Sicherheitslochs zu verhindern.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Inshore Services GmbH, Berlin, Leipzig, Rostock
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 34,41€ mit Couponcode DIY007

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: Danke Apple

    Seitan-Sushi-Fan | 03:45

  2. Re: mit Linux...

    paris | 03:29

  3. Re: Für mich liegt das nicht am Windows update...

    paris | 03:24

  4. Re: geHyptes Produkt - 99% der Leute können das...

    Shrykull | 03:13

  5. Re: Die Darstellung ist etwas einseitig

    Galde | 02:53


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel