Microsoft, Yahoo und AOL: Onlinewerbebündnis gegen Facebook und Google
(Bild: Carlos Barria/Reuters)

Microsoft, Yahoo und AOL Onlinewerbebündnis gegen Facebook und Google

Yahoo, AOL und Microsoft wollen sich gegenseitig dabei helfen, nicht verkaufte Onlinewerbeplätze zu vermarkten. Das Bündnis richtet sich direkt gegen Google und Facebook.

Anzeige

Yahoo, AOL und Microsoft haben ein Bündnis für die gemeinsame Vermarktung von Onlinewerbeplätzen vereinbart. Damit wehren sich die IT-Unternehmen gegen den Preisverfall der Bannerwerbung durch die Konkurrenten Google und Facebook. "Ganz offensichtlich versuchen wir, den Tausend-Kontakt-Preis bei uns allen hochzutreiben", sagte Ross Levinsohn, Executive Vice President für Amerika, der britischen Financial Times. Yahoo und AOL wollen die Zusammenarbeit auch in Kanada umsetzen.

Yahoo, AOL und Microsoft vermarkten dabei ihre nicht verkauften Premium-Werbeplätze, sogenanntes Klasse-2-Anzeigeninventar, gemeinsam an ihre Kunden, um werbetreibenden Unternehmen größere Reichweiten anbieten zu können.

Nach Angaben der Marktforscher von eMarketer hält Facebook 17,7 Prozent auf dem US-Markt für Onlinebannerwerbung. Yahoo erreicht 13,1 Prozent, Google 9,3 Prozent. Laut IDC hat Google Yahoo bei der Bannerwerbung im vergangenen Quartal aber übertroffen und hält 14,7 Prozent des US-Marktes.

"Damit wird der Wettbewerb in keiner Weise eingeschränkt", behauptete Rik van der Kooi, Chef von Microsofts Displaysparte. Der Vergleich der Anzeigenpreise falle den Kunden damit sogar leichter. "Der Wettbewerb wird sich eher sogar noch verschärfen."

Andere Unternehmen seien eingeladen, sich an der Partnerschaft zu beteiligen, betonte er. Die Vereinbarung seien ein spätes Ergebnis von Verhandlungen, die Yahoo, Microsoft und die News Corporation bereits vor zwei Jahren geführt hätten, ohne jedoch ein Ergebnis zu erreichen, berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen.

In der Suchpartnerschaft zwischen Microsoft und Yahoo, die die Unternehmen am 29. Juli 2009 bekanntgegeben hatten, legten die Firmen ihre Suchmaschinen zusammen. Microsoft übernahm die Suchtechnik, Yahoo die Vermarktung.


TW1920 19. Nov 2011

Welcher Konzern bietet schon rein offene Standards an??

TW1920 19. Nov 2011

Sogar die Technik für die Werbung ist von MS. MS hat sich das exclusiv gesichert... Aber...

jack-jack-jack 09. Nov 2011

hoffentlich ein ordentliches Selbstbuchungstool mit ordentlichem Targeting

samy 09. Nov 2011

+1

Charles Marlow 09. Nov 2011

Vertrauenswürdig weder noch.

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    windream GmbH, Bochum
  2. (Senior) Consultant Business Intelligence SAP BW (m/w)
    MAS Software GmbH, München
  3. Software Supporter (m/w) für den internationalen Kunden HelpDesk
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Senior Manager of ICT Services EMEA (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Displays und Kameras

    Für die Pixelzähler

  2. Norton Security

    Symantec bestätigt Ende von Norton Antivirus

  3. Streaming

    Adam Sandler produziert vier Filme nur für Netflix

  4. Googles nächstes Smartphone

    Neue Details zum kommenden Nexus 6

  5. Freisprecheinrichtung

    Erst iOS 8.1 soll Bluetooth-Probleme im Auto lösen

  6. Toughbook CF-LX3

    Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  7. Honda Connect

    Nvidias Tegra fährt mit Android in Japan

  8. Smartphones

    Sonys Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact sind da

  9. Pavlok

    Gewollte Stromschläge vom Fitness-Wearable

  10. Apple

    iOS hat noch immer WLAN-Probleme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

    •  / 
    Zum Artikel