Linux Mint: Lisa mit Gnome-3-Eigenbau
Gnome 3 mit den Mint Gnome Shell Extensions (Bild: linuxmint.com)

Linux Mint Lisa mit Gnome-3-Eigenbau

Die Gnome-Shell in Linux Mint 12 alias Lisa soll an das "Look-and-Feel" von Gnome 2.32 erinnern. Dazu entwickelt das Projekt einige Gnome-Shell-Erweiterungen.

Anzeige

Das Entwicklerteam von Linux Mint 12 will für Nutzer die Gnome-Shell stark anpassen. Die Mint Gnome Shell Extensions (MGSE) sollen alles enthalten, was der Gnome-Shell nach Meinung der Entwickler fehlt. Dazu gehören eine klassische Fensterleiste, ein einfaches Anwendungsmenü, sichtbare Symbole in der Kontrollleiste und ein an Fenstern statt an Anwendungen orientierter Desktop. Damit entfernt sich das Mint-Projekt einen Schritt weiter von Ubuntu, auf dem Linux Mint basiert.

Kein Weg führt an Gnome 3 vorbei

Die mit Gnome 3 eingeführte Gnome-Shell bricht mit bisherigen Nutzungskonzepten eines Desktops, was auch den Argwohn von Linus Torvalds erregt hat. Um Nutzern diesen Umbruch nicht zuzumuten, verzichteten die Entwickler in Linux Mint 11 noch auf Gnome 3 oder die Unity-Oberfläche von Ubuntu. Stattdessen wurde Gnome 2.32 eingesetzt.

Die Mint-Entwickler räumen aber auch ein, dass aus technologischer Sicht über kurz oder lang kein Weg an Gnome 3 vorbeiführt. Das heißt für die Entwickler aber nicht, dass "sie die Art und Weise, wie Nutzer mit Desktops umgehen, ändern müssen". Sie stellten sich vielmehr die Frage, wie es ermöglicht werden könnte, dass Nutzer auch Gnome 3 mögen. Die Antwort darauf sind laut den Entwicklern die MGSE.

MGSE und Mate

Mit den MGSE soll Nutzern die freie Wahl gelassen werden, wie sie ihren Desktop nutzen. Das heißt auch, dass sich nur einzelne Erweiterungen nutzen lassen oder aber auch sämtliche deaktiviert werden können, um die ursprüngliche Gnome-Shell zu nutzen. Zwar steckten die Entwickler bereits viel Arbeit in die MGSE, die Funktionen sind aber noch nicht mit denen von Gnome 2.32 vergleichbar.

Deshalb will Linux Mint auch den Mate-Desktop mitliefern, einen Fork von Gnome 2.32. Die Installation von Mate und Gnome 3 auf einem Rechner ruft allerdings einige Probleme hervor. Deshalb arbeitet das Linux-Mint-Projekt aktiv mit den Mate-Entwicklern zusammen, um auftretende Fehler zu beseitigen. Auch muss ein Großteil der Erweiterungen von Gnome 2.32 umgeschrieben werden, damit sie mit dem Mate-Desktop einsetzbar sind.

"When it's ready"

In Anlehnung an die langjährige Philosophie des Debian-Projekts soll Linux Mint 12 erst dann erscheinen, wenn es fertig ist. Allerdings ist die Zeitspanne bis zur Veröffentlichung wohl deutlich kürzer als bei Debian, bei dem mehrere Jahre zwischen den Erscheinungsterminen liegen.

Ein erster Release Candidate von Linux Mint 12 alias Lisa ist für den 11. November geplant. Der tatsächliche Zeitpunkt kann sich jedoch weiter verschieben, sollten schwerwiegende Fehler auftreten. Einen endgültigen Termin für die Veröffentlichung von Linux Mint 12 gibt es noch nicht.


Schnarchnase 10. Nov 2011

Für mich ist das völlig ausreichend, so ähnlich nutze ich es schon mit Gnome 2 und...

Anonymer Nutzer 10. Nov 2011

Und wie aktiviert man bei Win7 denn z.B. den "klassischen Desktop"? Den fand ich nämlich...

natasha 09. Nov 2011

Happy installing!

Fopati 09. Nov 2011

Hallo golem-Team, es wäre schön, wenn eure Artikel mehr Verknüpfungen enthalten würden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informaticien ou géo-informaticien (m/w)
    La Direction Générale des Collectivités Territoriales (DGCT) über Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Mauritanie
  2. Solution Architect (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Applikationsentwickler (m/w) für die Designated Complaint Unit
    Siemens AG, Marburg
  4. Research Scientist (m/w) - Learning Systems
    Siemens AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  2. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  3. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  4. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen

  5. Test Ultimate Evil Edition

    Diablo 3 zum Dritten

  6. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

  7. Computerspiele

    Schlechtes Wetter macht gute Games

  8. Vernetzte Geräte

    Tausende Sicherheitslücken entdeckt

  9. Android

    Kommende LG-Geräte erhalten G3-Bedienung

  10. The Devil's Men

    Lebensgefahr im Steampunk-Adventure



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  2. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3
  3. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

    •  / 
    Zum Artikel