Abgehoben: Der neue Asimo kann auf einem und auf zwei Beinen hüpfen.
Abgehoben: Der neue Asimo kann auf einem und auf zwei Beinen hüpfen. (Bild: Honda)

Honda Humanoider Roboter Asimo hüpft auf einem Bein

Schneller rennen, rückwärts gehen, autonom handeln: Honda hat einen neuen humanoiden Roboter vorgestellt. Der neue Asimo soll unter anderem im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima eingesetzt werden.

Anzeige

Der japanische Konzern Honda hat eine neue Version des Roboters Asimo vorgestellt. Er verfügt über eine verbesserte Hardware sowie über mehr Intelligenz.

Asimo - der Name ist eine Abkürzung für Advanced Step in Innovative Mobility - ist 1,3 Meter groß und wiegt 48 Kilogramm. Er geht aufrecht auf zwei Beinen und neuerdings nicht nur vorwärts, sondern auch rückwärts. Er kann damit gerade Strecken und Kurven gehen oder Treppen steigen. Auch auf weichem Untergrund verliert er nicht das Gleichgewicht.

Die neue Version ist beweglicher - statt 23 hat der neue Asimo 57 Freiheitsgrade - und besser zu Fuß unterwegs. So kann Asimo nicht nur schneller rennen als zuvor - statt 6 schafft er jetzt 9 km/h. Er kann auch auf unebenen Flächen besser das Gleichgewicht halten und auf einem sowie auf zwei Beinen hüpfen.

  • Der neue Asimo hat mehr Freiheitsgrade und weniger Gewicht als die Vorgängerversion (Foto: Honda)
  • Er kann auf einem Bein,... (Foto: Honda)
  • ... aber auch auf zwei hüpfen. (Foto: Honda)
  • Mit seiner neuen Firmware kann er abschätzen, wohin ein Mensch geht und ihm ausweichen. (Foto: Honda)
  • Dank beweglicherer Finger kann Asimo Getränke einschenken... (Foto: Honda)
  • .. und sogar Zeichensprache artikulieren. (Foto: Honda)
Der neue Asimo hat mehr Freiheitsgrade und weniger Gewicht als die Vorgängerversion (Foto: Honda)

Verbessert wurde auch die Fingerfertigkeit: So kann der neue Asimo seine Finger einzeln bewegen und seine Hände besser einsetzen. Das ermöglicht es ihm beispielsweise, eine Flasche zu öffnen und ein Getränk in ein Glas einzuschenken. Er ist aber auch sensibel genug, um einen Pappbecher zu halten, ohne ihn zu zerdrücken.

Überarbeitet wurde aber nicht nur die Hardware, sondern auch die Firmware. So verfügt der Roboter jetzt über eine verbesserte Wahrnehmung. Er kann die Stimmen von mehreren Menschen, die gleichzeitig reden, auseinanderhalten. Dank einer überarbeiteten Firmware verfügt Asimo jetzt über mehr Autonomie. Er muss nicht mehr von einem Menschen ferngesteuert werden, sondern kann selbstständig agieren.

Durch die Verbesserungen soll Asimo besser als Roboter im Dienste des Menschen eingesetzt werden. Unter anderem plant Honda, den Roboter in das zerstörte Atomkraftwerk in Fukushima zu schicken.

Honda hatte den humanoiden Roboter nach 14 Jahren Entwicklungszeit im Jahr 2000 vorgestellt. Vor einem Jahr, am 31. Oktober 2010, feierte Asimo seinen zehnten Geburtstag.


The Howler 09. Nov 2011

Bei 00:56 ;)

Alf Edel 08. Nov 2011

Ich habe "Asimo" dieses Jahr auf der IAA bei einem Showprogramm gesehen. Er ist dort...

zuzutu 08. Nov 2011

Ich glaube es wird wohl noch eine Weile dauern. Aber die Fortschritte sind schon sehr...

chuck 08. Nov 2011

Auch die Parodie davon ist nicht ohne :-) Mag gerade nicht das Video suchen

Maurer 08. Nov 2011

Am Ende des Videos erinnert mich das irgendwie an nen Sidescroll Jumpn Run, wenn er mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Lead Digital Program Manager (m/w)
    CONDÉ NAST VERLAG GMBH, München
  2. Wirtschaftsinformatiker (m/w) ETL-Consulting
    LucaNet AG, Mönchengladbach
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. IT-Support Mitarbeiter/in
    Patent- und Rechtsanwälte Hoffmann Eitle, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. GÜNSTIGER: The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited
    14,99€ (bald ohne Abo spielbar!)
  2. NEU: Portal 2
    4,99€
  3. NEU: X-Men Zukunft ist Vergangenheit [Blu-ray]
    12,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Drogen und Terror

    DJI baut Flugverbotszonen in Drohnen ein

  2. Quartalsbericht

    Facebook gibt 2,7 Milliarden US-Dollar aus

  3. Sony

    Spotify ersetzt Music Unlimited auf der Playstation

  4. Spionage

    Kanadischer Geheimdienst überwacht Sharehoster

  5. Torrent

    The Pirate Bay schafft kein echtes Comeback

  6. Kepler-444

    Astronomen entdecken uraltes Sonnensystem

  7. Mobilsparte

    Sony streicht weitere 1.000 Stellen

  8. Yahoo

    Alibaba und die 40 Milliarden

  9. Trotz Update

    Samsungs SSD 840 Evo wird wieder langsamer

  10. Fluggastdatenspeicherung

    EU will Datensätze nach sieben Tagen anonymisieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  2. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs
  3. Befristungen Amazon verteidigt sich gegen Hire-and-Fire-Kritik

Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

    •  / 
    Zum Artikel