Abo
  • Services:
Anzeige
Patienten-Datenschutzpanne: Handgestrickte Lösung war schuld
(Bild: Guido Krzikowski/Reuters)

Patienten-Datenschutzpanne: Handgestrickte Lösung war schuld

Patienten-Datenschutzpanne: Handgestrickte Lösung war schuld
(Bild: Guido Krzikowski/Reuters)

Tausende Patientendaten aus Schleswig-Holstein lagen monatelang oder sogar jahrelang frei zugänglich auf den Servern des IT-Dienstleisters Rebus. Schuld seien ein organisatorisches Chaos und der Einsatz einer handgestrickten Lösung, deren Sicherheit nie überprüft wurde.

Die Ursache für die Datenschutzpanne, durch die tausende Patientendaten aus Schleswig-Holstein frei zugänglich auf den Servern des IT-Dienstleister Rebus lagen, ist Desorganisation und der Einsatz handgestrickter Lösungen. Das hat Landesdatenschützer Thilo Weichert am 7. November 2011 erklärt. Das Unternehmen betreibt Datenbanken für fünf soziale Dienste in Deutschland.

Anzeige

Ein Kontrollbesuch von drei Mitarbeitern der Landesdatenschutzstelle bei dem Unternehmen Rebus und dem Verein Brücke Rendsburg-Eckernförde habe offenbart, dass das Datenleck mit über 3.000 hochsensiblen Psychiatriedatensätzen durch eine Kombination von schwerwiegenden organisatorischen Mängeln entstanden sei.

Beteiligt waren mehrere Einrichtungen, zwischen denen die Arbeitsverhältnisse und Verantwortlichkeiten unklar geregelt waren, so der Datenschützer. "Qualitätskontrollen fanden beim IT-Einsatz nicht statt. Eingesetzt wurde eine spezielle Software, deren Sicherheit anscheinend nie ernsthaft hinterfragt wurde. Es ist nicht auszuschließen, dass die zutage getretene Datenlücke schon seit Jahren bestand", gab die Landesdatenschutzstelle bekannt. "Die vorläufige Bestandsaufnahme ergab, dass fast alle Anforderungen an ein funktionsfähiges Datenschutzmanagement nicht beachtet wurden."

Weichert: "Wir haben es hier mit einem undurchsichtigen Unternehmensgeflecht zu tun, in dem naturwüchsig und handgestrickt Lösungen erarbeitet wurden, die insgesamt keine Sicherheiten gewährleisten konnten. Dies hat vorläufig Vorrang vor möglichen Sanktionen." Bei den offengelegten Daten soll es sich um Akten der Brücke, New Start und des Kirschberg Vereins handeln. Betroffen seien rund 3.600 Dokumente mit personenbezogenen Daten aus den Jahren 2002 bis 2011. Der Server mit den sensiblen Daten, darunter amtsärztliche Gutachten und Verhaltensstudien von Patienten, ist nun abgeschaltet.


eye home zur Startseite
JeanClaudeBaktiste 09. Nov 2011

deswegen ist es besser von vorheherin keine daten anzuhäufen.

tilmank 09. Nov 2011

Heißt das nicht .depp? Oder hieß es .deb und kommt von Debian...? *grübel* :p

derdiedas 09. Nov 2011

Als erstes benötigen wir wie etwa bei PCI DSS oder CIS eindeutige Regeln wie (Personen...

Trockenobst 09. Nov 2011

In der IT hat es schon immer gemenschelt. Und die Leute, die das schaffen dass man immer...


INFOKRIEG BLOG / 09. Nov 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Berlin
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 129,99€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  2. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  3. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  4. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  5. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  6. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  7. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  8. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  9. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  10. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

  1. Immer dasselbe Lied

    C.Behemoth | 10:23

  2. Re: Bezug zum Artikel?

    Moe479 | 10:15

  3. Re: DAU-Gesetzgebung für DAUs

    Mett | 10:13

  4. Luke ist ein Massenmörder!

    pythoneer | 10:13

  5. Re: Die Einbrinung einer Mindestgarntie

    nmSteven | 10:04


  1. 09:02

  2. 18:27

  3. 18:01

  4. 17:46

  5. 17:19

  6. 16:37

  7. 16:03

  8. 15:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel