Amazon Deutschland Weihnachtsaushilfen arbeiten zwei Wochen kostenlos

Amazon lässt sich in seinen Lagern die Löhne von Arbeitslosengeldempfängern erstmal zwei Wochen lang vom Staat bezahlen. Der US-Konzern setzt zudem über Jahre auf befristete Verträge und auf Löhne unter dem Tarif.

Anzeige

Amazon Deutschland lässt Aushilfen für das Weihnachtsgeschäft zwei Wochen lang gratis arbeiten. Das berichtet Zeit Online unter Berufung auf Betroffene und lokale Arbeitsagenturen und Jobcenter. Über 10.000 Hilfskräfte braucht der US-Internethändler für seine Logistikzentren in Werne in Nordrhein-Westfalen, in Leipzig und in Bad Hersfeld in Hessen. Doch Arbeitslosengeldempfänger müssen kostenlos zur Probe arbeiten und bekommen für die Zeit ihr Geld weiterhin von der Agentur für Arbeit.

"Bewerber, die über die Arbeitslosenvermittlung zu uns kommen, erhalten für eine kurze Zeit weiterhin ihre Bezüge von der Agentur für Arbeit, da das Training die Wiedereingliederungsaussichten in den Arbeitsmarkt verbessert", zitiert Zeit Online einen Amazon-Unternehmenssprecher. Wenn tausend Arbeitslose zwei Wochen lang kostenlos arbeiten, spart das Unternehmen mehrere hunderttausend Euro, rechnet die Zeit-Online-Autorin Anne-Sophie Lang vor. So ließ Amazon im Jahr 2011 in Werne 942 Arbeitslose ein kostenloses "Praktikum" absolvieren, wie das Probearbeiten auch genannt wird. 500 wurden danach fest eingestellt.

Amazon: Zeitverträge über drei Jahre

Amazon setzt zudem massiv auf befristete Verträge, wie das Fernsehmagazin Report Mainz am 1. November 2011 berichtete. Auf die Beschäftigten werde Druck ausgeübt, indem über längere Zeiträume wie 36 Monate immer wieder zeitlich befristete Verträge ausgegeben werden. Amazon soll in Bad Hersfeld zwei Drittel aller Vollzeitbeschäftigten mit befristeten Verträgen hinhalten, zitiert Report Mainz aus einer internen Datei. Noch nicht einmal ein Drittel der über 4.600 Kollegen in Bad Hersfeld hat einen unbefristeten Arbeitsvertrag, bestätigt die Gewerkschaft Verdi.

Auch beim Lohn spart Amazon: Verdi berichtet, dass Amazon der "Lohndrücker der Branche" sei, während die Konkurrenten Otto und Neckermann Löhne nach Tarif bezahlten. Nach Tarif werde für den Großteil der Lagerarbeiten im Versandhandel zwischen 11,47 Euro und 11,94 Euro als Einstiegsgehalt gezahlt. Amazon gewährt seinen Mitarbeitern nur 9,65 Euro bis 11,12 Euro.


Serij339 25. Mär 2013

Guten Tag Autor elknipso. Sie sagen das 12 Euro (Brutto) ich rede schon nicht von Netto...

hermannvonfischer 16. Dez 2011

Da muss ich dir voll und ganz zustimmen! Aber auffällig ist, dass alle nur rumjammern...

cookie47475 09. Dez 2011

In Rheinberg ist es mittlerweile so das massiv Zeitarbeiter reingeholt werden,weil ja...

SSD 12. Nov 2011

WAS? Mehrwertsteuer: immer 20% (egal ob viele billige oder wenige teure Produkte...

SSD 12. Nov 2011

Hmm, womit hat er denn genau unrecht? Ich hör das zum ersten Mal ... Wie zeichnet sich...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  2. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800
  3. Coolpix S810C Spielen und Surfen mit der Nikon-Kamera

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel