Silk läuft auf Client und Server.
Silk läuft auf Client und Server. (Bild: Amazon)

Amazon Silk Was Amazons Browser anders macht

Amazon hat für sein kommendes Android Tablet Kindle Fire einen eigenen Browser entwickelt, der einiges anders macht: Silk.

Anzeige

Auf der O'Reilly-Konferenz Velocity Europe in Berlin gab Projektleiter Jon Jenkins einen Einblick in Amazons Browser Silk, der zusammen mit dem Kindle Fire veröffentlicht wird. Und obwohl Silk auf der Rendering-Engine Webkit und Googles Javascript-Engine V8 basiert, gibt es große Unterscheide zu anderen Browsern, denn bei Silk handelt es sich um einen geteilten Browser, der zum Teil auf dem Client, zum Teil aber auch auf dem Server läuft. Das Prinzip ist von Opera Mini und Opera Mobile mit Opera Turbo bekannt, Amazon geht aber andere Wege.

Der Grund für die geteilte Architektur von Silk ist einfach: Geschwindigkeit. Webseiten werden immer komplexer und bestehen zunehmend aus mehr Einzelbestandteilen, mobile Geräte aber haben eine vergleichsweise geringe Rechenleistung. Und die Geschwindigkeit, mit der moderne Webseiten auf dem Display landen, hängt stark von der vorhandenen Rechenkapazität ab.

Silk-Server bei EC2 sollen das Surfen beschleunigen

Silk wickelt daher einen Teil der Aufgaben auf dem Server ab, was das mobile Surfen beschleunigen soll. Anders als Opera Mini handelt es sich bei Silk aber um einen vollständigen Browser auf Basis von Webkit. Je nach Inhalt entscheidet der Browser, ob Seiten auf dem Client oder Server gerendert werden. So kann es sein, dass Silk auf der Serverseite nur die einzelnen Bestandteile einer Website lädt, um sie dann gebündelt an den Client zu liefern. Da hierbei viele Server zum Einsatz kommen, kann Amazon praktisch alle Teile einer Seite parallel laden, was die Ladezeit der Seite verkürzt. Es kann aber auch vorkommen, dass Seiten fast komplett auf dem Server gerendert und dann an den Client geliefert werden.

Zudem können Nutzer die Beschleunigung über die Silk-Server jederzeit ein- und ausschalten, wobei der Browser auch ohne Netzverbindung funktioniert, um Offline-Applikationen auszuführen. Gleiches gilt für Flash, denn Silk unterstützt Adobe Flash 10.3.

Dabei nimmt Amazon auf Serverseite verschiedene Optimierungen vor: So werden CSS- und Javascript-Dateien minimiert, falls sie nicht schon in dieser Form ausgeliefert werden. Sollten HTML-Seiten nicht komprimiert ausgeliefert werden, nimmt Amazon auch dies auf Serverseite vor.

Zudem kommt ein verteilter Cache zum Einsatz. Amazon speichert also Inhalte zwischen, so dass sie direkt aus dem Arbeitsspeicher eines Cacheservers bei Amazon geliefert werden können. Dabei teilen sich mehrere Browserinstanzen einen Cache.

Inhalte werden optimiert

Amazon nimmt aber noch weitere Optimierungen an den Inhalten vor: So werden Bilder optimiert und bestimmte Inhalte direkt aus dem Cache geliefert, ohne sie aus dem Web zu holen. Dazu setzt Silk auf Page-Indizes, um Inhalte zu identifizieren, die sich selten ändern, beispielsweise Logos. Hinzu kommt Predictive Rendering: Silk lernt mit der Zeit das Verhalten von Nutzern, um bestimmte Inhalte schon vorab zu laden. Das passiert immer dann, wenn Nutzer mit großer Wahrscheinlichkeit von einer Seite eine bestimmte andere aufrufen.

Die Kommunikation zwischen dem Silk-Client und dem Silk-Server läuft über das von Google entwickelte Protokoll SPDY ab. Die komplette Serverinfrastruktur ist auf AWS (Amazon Web Services) gehostet. Jenkins betont, Amazon speichert keine nutzerspezifischen Daten, und HTTPS-Verbindungen werden grundsätzlich nicht über Amazons Server umgeleitet.

User Agent Mode und IP

Der User-Agent-Modus wird automatisch gesetzt, so dass immer die von den meisten Nutzern bevorzugte Variante einer Website - Mobile oder Desktop - angezeigt wird. Die IP-Adresse des Nutzers wird in jedem Fall an die Website weitergereicht und anhand des User-Agents sollen Webmaster erkennen können, ob ein Zugriff über die Silk-Server beschleunigt wurde. Zudem hält sich Silk immer an die gesetzten Cache-Header.

Letztendlich gilt: Läuft etwas schief, rendert Silk Inhalte lokal auf dem Client, so wie es andere mobile Browser auch tun.


TomMuenchen 11. Nov 2011

Sehe ich ähnlich, dieser Aspekt wird aber meine Kaufentscheidung nicht beeinflussen

NobodzZ 09. Nov 2011

Nimmt man den Artikel Text wörtlich, ist dort das Wort 'weitergereicht', was so viel hei...

JeanClaudeBaktiste 08. Nov 2011

hier wird dann wieder gewohnheit & arglosigkeit gegen daten getauscht.

Kommentieren


Antary / 06. Dez 2011



Anzeige

  1. Inhouse Sharepoint Consultant (m/w)
    ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Business Process Manager (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  3. Softwareentwickler/in Backend für Connected Driving
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Informatiker/-in in "Connected Car" Entwicklung im Team Vehicle Homepage / Vehicle Backend
    Daimler AG, Sindelfingen

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Sandisk 16-GB-USB-3.0-Stick
    8,99€
  2. DANK IOS-APP ANDROID WEAR JETZT AUCH IPHONE-KOMPATIBEL: LG Watch Urbane Smartwatch
    259,50€
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO

    Roboter plündern nicht

  2. Office Malware

    AGB gegen Spammer

  3. Magenta Mobil Start

    Deutsche Telekom startet mit speziellem Kindertarif

  4. Acer Revo Build ausprobiert

    Ein Mini-PC wie ein Duplo-Turm

  5. ZTE Nubia Z9 im Hands on

    Das Smartphone mit dem Rubbelrand

  6. 100 MBit/s

    Telekom bietet ihren Hybridkunden höhere Datenraten

  7. Mobile Computing

    Apple stellt Patentantrag für Macbook-Brennstoffzelle

  8. Razer Diamondback

    Maus-Klassiker kehrt mit 16.000-dpi-Sensor zurück

  9. Mobilfunk

    Deutsche Telekom wertet Datentarife auf

  10. Medion Akoya S3401 ausprobiert

    Inspiriert vom Macbook



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows 95 im Test: Endlich lange Dateinamen!
Windows 95 im Test
Endlich lange Dateinamen!
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. 20 Jahre im Einsatz Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

Rare Replay im Test: Banjo, Conker und mehr im Paket
Rare Replay im Test
Banjo, Conker und mehr im Paket
  1. Elite Bundle Xbox One startet ein bisschen schneller
  2. Microsoft Warum Quantum Break nicht für Windows erscheint
  3. Xbox One DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland

  1. Re: Das war die beste Maus die ich jemals hatte

    x2k | 12:25

  2. Re: Einfach dumm

    wasabi | 12:25

  3. Re: Traurige Entwicklung

    aLpenbog | 12:25

  4. In wie weit das schief gehen kann...

    Lala Satalin... | 12:24

  5. Re: Bitte nicht noch ein Versuch

    Endwickler | 12:22


  1. 12:12

  2. 12:10

  3. 12:01

  4. 11:49

  5. 10:54

  6. 10:24

  7. 10:17

  8. 10:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel