Ericsson Mobiler Datenverkehr wächst in fünf Jahren um das Zehnfache

Ericsson erwartet, dass sich der mobile Datenverkehr in den kommenden fünf Jahren deutlich erhöht. Bis zum Jahr 2016 wird ein Zuwachs um das Zehnfache erwartet.

Anzeige

Bis zum Jahr 2016 wird der mobile Datenverkehr um das Zehnfache zulegen, erwartet Ericsson in einer aktuellen Studie. Nach Angaben des schwedischen Netzausrüsters gibt es weltweit derzeit etwa 900 Millionen Kunden, die mobile Breitbandtechnik nutzen. Im Jahr 2016 wird diese Menge auf fast fünf Milliarden angestiegen sein, erwartet das Unternehmen.

Grundlage für diese Schätzung sind Messungen des tatsächlichen Datenverkehrs, die Ericsson über mehrere Jahre hinweg in Mobilfunknetzen auf der ganzen Welt vorgenommen hat. Im laufenden Jahr sollen 60 Prozent mehr Nutzer mobile Breitbandtechnik verwenden, so dass die Zahl dann bei rund 900 Millionen liegen wird. Dabei steige die Menge der über Smartphones übertragenen Daten deutlich und Ericsson erwartet, dass sich das entsprechende Datenvolumen im Laufe des Jahres 2011 verdreifachen wird.

Ericsson geht davon aus, dass der mobile Datenverkehr vor allem durch Videodienste steigen werde. Das wird durch die stark wachsende Verbreitung von Smartphones unterstützt. Ericsson erwartet, dass der durch Smartphones erzeugte Datenverkehr in den nächsten Jahren um das Zwölffache steigen wird. Zudem werden auch ländliche Gebiete immer besser mit mobiler Breitbandtechnik versorgt, während 60 Prozent des weltweiten mobilen Datenverkehrs bis zum Jahr 2016 vor allem in Großstädten abgewickelt werden.

"Ericsson führt regelmäßig Verkehrsmessungen durch, die die Entwicklung zur vernetzten Gesellschaft dokumentieren", erklärt Johan Wibergh, der Leiter des Geschäftsbereichs Ericsson Business Unit Networks. "Die Messergebnisse helfen uns dabei, die eigenen Produkte effizienter zu gestalten und Netze besser zu planen. Aus diesen Momentaufnahmen entsteht ein Gesamtbild, das zeigt, wie immer mehr Menschen und Unternehmen von Mobilität, Breitbandnetzen und Cloud-Anwendungen profitieren."

Im Oktober 2011 hatte eine TK-Marktstudie des Branchenverbands VATM ergeben, dass das durchschnittliche Datenvolumen pro Mobilfunknutzer in Deutschland im Jahr 2011 um 82 Prozent gestiegen ist. 166 MByte wird der durchschnittliche mobile Nutzer in diesem Jahr pro Monat verbrauchen. Im vergangenen Jahr lag das Datenvolumen pro Mobilfunknutzer im Monat noch bei 91 MByte.


Kommentieren



Anzeige

  1. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel