Ubuntu: Image von Version 12.04 könnte zu groß für CDs werden
Ubuntu-Entwickler-Konferenz in Orlando (Bild: uds.ubuntu.com)

Ubuntu Image von Version 12.04 könnte zu groß für CDs werden

Das ISO-Abbild von Ubuntu 12.04 könnte um 50 MByte vergrößert werden und würde damit auf keine Standard-CD mehr passen. Und das, obwohl das Mono-Framework und die Anwendungen Banshee und Tomboy entfernt werden.

Anzeige

Das Installationsabbild der kommenden Ubuntu-Version 12.04 könnte um bis zu 50 MByte vergrößert werden. Dazu entschieden sich die Ubuntu-Entwickler auf einer Konferenz in Orlando. Damit würde das größere Abbild nicht mehr auf eine handelsübliche CD passen, die 700 MByte fasst, sondern nur noch auf DVDs und USB-Sticks.

Diese Änderung geschieht aber nicht, um mehr Anwendungen unterzubringen. Die Entwickler wollen sich lediglich die Option offenhalten, mehr Platz zur Verfügung zu haben. Das bisherige Limit der 700 MByte soll dennoch eingehalten werden, sofern dies möglich ist.

Ubuntu ohne Mono-Framework

Genügend Platz für Änderungen könnte jedoch durch den Verzicht auf das Mono-Framework erreicht werden. Denn auf der Nachbereitungssitzung der Entwickler-Konferenz wurde die Abkehr von dem Mediaplayer Banshee und der Notizanwendung Tomboy als Standardanwendungen verkündet. Der freie .NET-Nachbau Mono würde somit auch nicht mehr gebraucht.

Ob Banshee tatsächlich wieder als Standardanwendung verworfen wird, bleibt jedoch abzuwarten. Denn das Programm ersetzt erst seit Ubuntu 11.04 das vorher genutzte Rhythmbox. Unabhängig davon, welche Programme es in die Standardauswahl des Installationsbildes schaffen, werden auch die auf Mono basierenden Anwendungen weiterhin in den Paketquellen von Ubuntu zu finden sein.

64-Bit-Empfehlung

Neben der möglichen Größenänderung des Abbildes will Canonical ab der Veröffentlichung von Ubuntu 12.04 Nutzern ein 64-Bit-Betriebssystem empfehlen. Zwar bietet Canonical bereits seit der ersten Veröffentlichung Versionen für 32-Bit- und 64-Bit-Architekturen zum Download an, empfahl aber stets die 32-Bit-Variante für Nutzer.


potter 09. Nov 2011

Dann läuft die 12.04er eh nicht mehr _vernünftig_ Ich bin mit meinem alten Laptop auch...

Der Kaiser! 09. Nov 2011

DTF 08. Nov 2011

Ich vermute, der Hauptgrund, für die 700MB Limitierung, liegt in erster Linie darin, dass...

Der Kaiser! 08. Nov 2011

Das kost ja auch nichts..

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Testmanager eCommerce (m/w)
    exali GmbH, Augsburg
  2. Doktorand/in videobasierte Merkmalserkennung - Fußgängerverhalten
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. Research Scientist (m/w) - Learning Systems
    Siemens AG, München
  4. Applikationsentwickler (m/w) für die Designated Complaint Unit
    Siemens AG, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  3. Cryengine für Oculus Rift Eichhörnchen-Jagd im virtuellen Crysis-Dschungel

    •  / 
    Zum Artikel