Rapid Manufacturing: Platinen aus dem 3D-Drucker
In Zukunft aus dem 3D-Drucker: Platine von Texas Instruments (Bild: Texas Instruments)

Rapid Manufacturing Platinen aus dem 3D-Drucker

Platinen für Computer könnten in absehbarer Zeit aus dem 3D-Drucker kommen. Der Chef eines 3D-Druck-Dienstleisters aus den USA schätzt, dass die Komponenten in etwa zwei Jahren per Rapid Manufacturing aufgebaut werden.

Anzeige

Computerkomponenten könnten künftig aus dem 3D-Drucker kommen. In anderthalb bis zwei Jahren werden Platinen im Rapid-Manufacturing-Verfahren hergestellt, ist David ten Have, Chef des US-3D-Druck-Dienstleisters Ponoko, überzeugt.

Die Prozesse seien heute ohnehin schon voll automatisiert. Um Platinen aufzubauen, sei zweierlei notwendig, erklärte ten Have in einem Vortrag beim US-Softwarehersteller Autodesk: Das eine sei ein einheitliches Protokoll, mit dem das Design der Platine beschrieben werde. Ein solches Format habe Microsoft etwa mit der Plattform .NET Gadgeteer geschaffen, die aber kein Standard sei. Das zweite sei ein Material, das die 3D-Drucker gut verarbeiten können.

Die Geräte könnten dann die Widerstände, Kondensatoren und Mikroprozessoren auf dem Substrat platzieren. Diese seien allerdings vorgefertigt, betonte ten Have im Gespräch mit dem US-Technologiemagazin Wired. Bis die Mikroprozessoren selbst gedruckt werden, werde es wohl noch eine Weile dauern. Für unmöglich hält er das jedoch nicht. Sie bestünden aus Graphen. Das Material sei geeignet für 3D-Drucker.


SoniX 07. Nov 2011

Ah, die Platine wird auch gleich 'gedruckt'. Ok dann ist das was anderes.

Charles Marlow 07. Nov 2011

Bring die VG Hardware nicht auf dumme Gedanken! ;)

tomek 07. Nov 2011

Standard im Sinne einer Norm. Also etwas das nicht abhängig von einem Unternehmen ist.

Kommentieren



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel