Reader Wi-Fi PRS-T1 Sony bringt WLAN-fähigen E-Book-Reader auf den Markt

Sonys WLAN-fähiger E-Book-Reader PRS-T1 ist jetzt verfügbar. Findige Hacker haben unterdessen herausgefunden, dass sich das Android-Gerät so modifizieren lässt, dass sich Apps darauf installieren lassen.

Anzeige

Sony hat einen neuen E-Book-Reader auf den Markt gebracht. Der Reader Wi-Fi PRS-T1 ist Sonys erster E-Book-Reader mit WLAN. Das japanische Unternehmen hatte das Gerät auf der Ifa vorgestellt.

Das Gerät ist 17,3 x 11 Zentimeter groß - in etwa so groß wie der PRS-650 Touch Edition, den der PRS-T1 ablösen wird - und etwa 9 Millimeter dick. Allerdings ist der neue Reader mit einem Gewicht von 168 Gramm gut 50 Gramm leichter. Das liegt daran, dass Sony das Gehäuse nicht aus Aluminium, sondern aus Kunststoff fertigt.

Schwarz-Weiß-Bildschirm

Der 6 Zoll (15,24 Zentimeter) große Bildschirm stammt von E-Ink und nutzt die aktuelle Pearl-Technik. Wie bei elektronischem Papier üblich, ist der Bildschirm nur schwarz-weiß (16 Graustufen) und kann keine Videos abspielen. Die Auflösung liegt bei 800 x 600 Pixeln.

  • Reader Wi-Fi PRS-T1 - Sonys neuer E-Book-Reader (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Gerät hat WLAN, so dass der Nutzer online Bücher kaufen, surfen ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... sowie Begriffe bei Google oder in der Wikipedia nachschlagen kann. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es gibt den E-Book-Reader in drei Farben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Reader Wi-Fi PRS-T1 - Sonys neuer E-Book-Reader (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Der Bildschirm ist ein Touchscreen, über den das Gerät in erster Linie bedient wird. Er kann auch Multitouchgesten interpretieren, so dass der Nutzer mit zwei Fingern die Schrift eines Textes vergrößern oder in ein Bild hineinzoomen kann. Zwar hat auch der PRS-T1 fünf schmale Tasten unter dem Bildschirm, darunter auch zwei zum Blättern. Die dürften aber weitgehend unbenutzt bleiben, da das Blättern per Geste gut funktioniert. Praktisch sind indes der Knopf zum Aufruf des Hauptmenüs sowie der Zurück-Knopf.

Surfen und nachschlagen

Wichtige Neuerung ist, dass Sony das Gerät mit WLAN ausgestattet hat. Es ist der erste WLAN-fähige E-Book-Reader des Herstellers - bislang hatte Sony nur einen E-Book-Reader mit 3G-Schnittstelle, den Reader Daily Edition, im Angebot. Über das Menü Einstellungen kann der Nutzer das Gerät mit seinem WLAN verbinden und dann beispielsweise über den integrierten Browser im Internet surfen - mit den bekannten Einschränkungen: Bei Videos oder Flash-Animationen bleibt der Bildschirm leer. Außerdem kann über das Kontextmenü aus einem E-Book heraus ein unbekanntes Wort bei Google oder Wikipedia nachgeschlagen werden.

Das Unternehmen baut zu dem Gerät einen Onlineshop auf. Dort werden Nutzer Bücher sowie Zeitungen und Zeitschriften online kaufen können. Zudem erhalten sie Zugriff auf das Angebot Google Books. Derzeit erscheint noch die Meldung, das Angebot stehe noch nicht zur Verfügung. Der Zugriff auf den Shop sollte aber "in nächster Zukunft möglich sein", erklärte Sony auf Anfrage von Golem.de.

Reader mit Android

Als Betriebssystem setzt Sony beim PRS-T1 übrigens auf Android. Ein russischer Hacker hat bereits eine Möglichkeit gefunden, das Gerät in den Android-Modus zu versetzen. Eine Anleitung sowie die nötige Software hat er im Forum The Electronic Book (Google Translate, da im Original russisch) veröffentlicht.

 
Video: Hack für den Sony Reader PRS-T1

Nach dem Hack kann der Nutzer verschiedene Android-Apps auf dem Gerät installieren. Dazu gehören beispielsweise Dropbox oder E-Book-Reading-Apps wie Cool Reader oder FBReader. Auch die Kindle App des Konkurrenten Amazon läuft auf dem Gerät. Was indes nicht funktioniert, ist das beliebte Spiel Angry Birds.

Vorinstallierte Krimis

Der Reader Wi-Fi PRS-T1 ist ab sofort für 149 Euro in den Gehäusefarben Weiß, Schwarz und Rot erhältlich. Zum Lieferumfang gehören neben dem Gerät ein USB-Kabel sowie ein Stift für die Handschrifteneingabe. Auf dem Gerät sind bereits zwei Bücher vorinstalliert: die Kriminalromane Rotkehlchen des Norwegers Autors Jo Nesbø und Ballaststoff von deutschen Krimiautorin Ella Danz.

Als Zubehör bietet Sony eine Tasche oder Einbände in den drei Gehäusefarben. Es gibt sie für 35 Euro ohne und für 50 Euro mit integrierter Leselampe. Die Tasche gibt es in Rosa und Blau; sie kostet 25 Euro. Wer seinen E-Book-Reader nicht über den Computer laden möchte, kann zusätzlich ein Netzteil zum Laden an der Steckdose kaufen (25 Euro).


Quack 07. Nov 2011

Angry Birds funktioniert nicht auf einem E-Book-Reader mit E-Ink, OH MY FUCKING GOD! Und...

samy 06. Nov 2011

Totaler Quatsch. Sony Reader konnten perfekt Ebooks wiedergeben und das ist alles was...

debattierer 05. Nov 2011

ich finde es gibt kaum anreize ebücher zu kaufen. dh ebook reader finde ich gut..diesen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel