Reader Wi-Fi PRS-T1: Onlineshop in Kürze verfügbar
Reader Wi-Fi PRS-T1: Onlineshop in Kürze verfügbar (Bild: Sony)

Reader Wi-Fi PRS-T1 Sony bringt WLAN-fähigen E-Book-Reader auf den Markt

Sonys WLAN-fähiger E-Book-Reader PRS-T1 ist jetzt verfügbar. Findige Hacker haben unterdessen herausgefunden, dass sich das Android-Gerät so modifizieren lässt, dass sich Apps darauf installieren lassen.

Anzeige

Sony hat einen neuen E-Book-Reader auf den Markt gebracht. Der Reader Wi-Fi PRS-T1 ist Sonys erster E-Book-Reader mit WLAN. Das japanische Unternehmen hatte das Gerät auf der Ifa vorgestellt.

Das Gerät ist 17,3 x 11 Zentimeter groß - in etwa so groß wie der PRS-650 Touch Edition, den der PRS-T1 ablösen wird - und etwa 9 Millimeter dick. Allerdings ist der neue Reader mit einem Gewicht von 168 Gramm gut 50 Gramm leichter. Das liegt daran, dass Sony das Gehäuse nicht aus Aluminium, sondern aus Kunststoff fertigt.

Schwarz-Weiß-Bildschirm

Der 6 Zoll (15,24 Zentimeter) große Bildschirm stammt von E-Ink und nutzt die aktuelle Pearl-Technik. Wie bei elektronischem Papier üblich, ist der Bildschirm nur schwarz-weiß (16 Graustufen) und kann keine Videos abspielen. Die Auflösung liegt bei 800 x 600 Pixeln.

  • Reader Wi-Fi PRS-T1 - Sonys neuer E-Book-Reader (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Gerät hat WLAN, so dass der Nutzer online Bücher kaufen, surfen ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... sowie Begriffe bei Google oder in der Wikipedia nachschlagen kann. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es gibt den E-Book-Reader in drei Farben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Reader Wi-Fi PRS-T1 - Sonys neuer E-Book-Reader (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Der Bildschirm ist ein Touchscreen, über den das Gerät in erster Linie bedient wird. Er kann auch Multitouchgesten interpretieren, so dass der Nutzer mit zwei Fingern die Schrift eines Textes vergrößern oder in ein Bild hineinzoomen kann. Zwar hat auch der PRS-T1 fünf schmale Tasten unter dem Bildschirm, darunter auch zwei zum Blättern. Die dürften aber weitgehend unbenutzt bleiben, da das Blättern per Geste gut funktioniert. Praktisch sind indes der Knopf zum Aufruf des Hauptmenüs sowie der Zurück-Knopf.

Surfen und nachschlagen

Wichtige Neuerung ist, dass Sony das Gerät mit WLAN ausgestattet hat. Es ist der erste WLAN-fähige E-Book-Reader des Herstellers - bislang hatte Sony nur einen E-Book-Reader mit 3G-Schnittstelle, den Reader Daily Edition, im Angebot. Über das Menü Einstellungen kann der Nutzer das Gerät mit seinem WLAN verbinden und dann beispielsweise über den integrierten Browser im Internet surfen - mit den bekannten Einschränkungen: Bei Videos oder Flash-Animationen bleibt der Bildschirm leer. Außerdem kann über das Kontextmenü aus einem E-Book heraus ein unbekanntes Wort bei Google oder Wikipedia nachgeschlagen werden.

Das Unternehmen baut zu dem Gerät einen Onlineshop auf. Dort werden Nutzer Bücher sowie Zeitungen und Zeitschriften online kaufen können. Zudem erhalten sie Zugriff auf das Angebot Google Books. Derzeit erscheint noch die Meldung, das Angebot stehe noch nicht zur Verfügung. Der Zugriff auf den Shop sollte aber "in nächster Zukunft möglich sein", erklärte Sony auf Anfrage von Golem.de.

Reader mit Android

Als Betriebssystem setzt Sony beim PRS-T1 übrigens auf Android. Ein russischer Hacker hat bereits eine Möglichkeit gefunden, das Gerät in den Android-Modus zu versetzen. Eine Anleitung sowie die nötige Software hat er im Forum The Electronic Book (Google Translate, da im Original russisch) veröffentlicht.

 
Video: Hack für den Sony Reader PRS-T1

Nach dem Hack kann der Nutzer verschiedene Android-Apps auf dem Gerät installieren. Dazu gehören beispielsweise Dropbox oder E-Book-Reading-Apps wie Cool Reader oder FBReader. Auch die Kindle App des Konkurrenten Amazon läuft auf dem Gerät. Was indes nicht funktioniert, ist das beliebte Spiel Angry Birds.

Vorinstallierte Krimis

Der Reader Wi-Fi PRS-T1 ist ab sofort für 149 Euro in den Gehäusefarben Weiß, Schwarz und Rot erhältlich. Zum Lieferumfang gehören neben dem Gerät ein USB-Kabel sowie ein Stift für die Handschrifteneingabe. Auf dem Gerät sind bereits zwei Bücher vorinstalliert: die Kriminalromane Rotkehlchen des Norwegers Autors Jo Nesbø und Ballaststoff von deutschen Krimiautorin Ella Danz.

Als Zubehör bietet Sony eine Tasche oder Einbände in den drei Gehäusefarben. Es gibt sie für 35 Euro ohne und für 50 Euro mit integrierter Leselampe. Die Tasche gibt es in Rosa und Blau; sie kostet 25 Euro. Wer seinen E-Book-Reader nicht über den Computer laden möchte, kann zusätzlich ein Netzteil zum Laden an der Steckdose kaufen (25 Euro).


Quack 07. Nov 2011

Angry Birds funktioniert nicht auf einem E-Book-Reader mit E-Ink, OH MY FUCKING GOD! Und...

samy 06. Nov 2011

Totaler Quatsch. Sony Reader konnten perfekt Ebooks wiedergeben und das ist alles was...

debattierer 05. Nov 2011

ich finde es gibt kaum anreize ebücher zu kaufen. dh ebook reader finde ich gut..diesen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank-Administrator (m/w) für Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  3. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  2. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  3. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  4. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  5. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  6. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  7. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  8. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  9. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  10. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel