Abo
  • Services:
Anzeige
Reader Wi-Fi PRS-T1: Onlineshop in Kürze verfügbar
Reader Wi-Fi PRS-T1: Onlineshop in Kürze verfügbar (Bild: Sony)

Reader Wi-Fi PRS-T1: Sony bringt WLAN-fähigen E-Book-Reader auf den Markt

Reader Wi-Fi PRS-T1: Onlineshop in Kürze verfügbar
Reader Wi-Fi PRS-T1: Onlineshop in Kürze verfügbar (Bild: Sony)

Sonys WLAN-fähiger E-Book-Reader PRS-T1 ist jetzt verfügbar. Findige Hacker haben unterdessen herausgefunden, dass sich das Android-Gerät so modifizieren lässt, dass sich Apps darauf installieren lassen.

Sony hat einen neuen E-Book-Reader auf den Markt gebracht. Der Reader Wi-Fi PRS-T1 ist Sonys erster E-Book-Reader mit WLAN. Das japanische Unternehmen hatte das Gerät auf der Ifa vorgestellt.

Anzeige

Das Gerät ist 17,3 x 11 Zentimeter groß - in etwa so groß wie der PRS-650 Touch Edition, den der PRS-T1 ablösen wird - und etwa 9 Millimeter dick. Allerdings ist der neue Reader mit einem Gewicht von 168 Gramm gut 50 Gramm leichter. Das liegt daran, dass Sony das Gehäuse nicht aus Aluminium, sondern aus Kunststoff fertigt.

Schwarz-Weiß-Bildschirm

Der 6 Zoll (15,24 Zentimeter) große Bildschirm stammt von E-Ink und nutzt die aktuelle Pearl-Technik. Wie bei elektronischem Papier üblich, ist der Bildschirm nur schwarz-weiß (16 Graustufen) und kann keine Videos abspielen. Die Auflösung liegt bei 800 x 600 Pixeln.

  • Reader Wi-Fi PRS-T1 - Sonys neuer E-Book-Reader (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Gerät hat WLAN, so dass der Nutzer online Bücher kaufen, surfen ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... sowie Begriffe bei Google oder in der Wikipedia nachschlagen kann. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es gibt den E-Book-Reader in drei Farben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Reader Wi-Fi PRS-T1 - Sonys neuer E-Book-Reader (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Der Bildschirm ist ein Touchscreen, über den das Gerät in erster Linie bedient wird. Er kann auch Multitouchgesten interpretieren, so dass der Nutzer mit zwei Fingern die Schrift eines Textes vergrößern oder in ein Bild hineinzoomen kann. Zwar hat auch der PRS-T1 fünf schmale Tasten unter dem Bildschirm, darunter auch zwei zum Blättern. Die dürften aber weitgehend unbenutzt bleiben, da das Blättern per Geste gut funktioniert. Praktisch sind indes der Knopf zum Aufruf des Hauptmenüs sowie der Zurück-Knopf.

Surfen und nachschlagen

Wichtige Neuerung ist, dass Sony das Gerät mit WLAN ausgestattet hat. Es ist der erste WLAN-fähige E-Book-Reader des Herstellers - bislang hatte Sony nur einen E-Book-Reader mit 3G-Schnittstelle, den Reader Daily Edition, im Angebot. Über das Menü Einstellungen kann der Nutzer das Gerät mit seinem WLAN verbinden und dann beispielsweise über den integrierten Browser im Internet surfen - mit den bekannten Einschränkungen: Bei Videos oder Flash-Animationen bleibt der Bildschirm leer. Außerdem kann über das Kontextmenü aus einem E-Book heraus ein unbekanntes Wort bei Google oder Wikipedia nachgeschlagen werden.

Das Unternehmen baut zu dem Gerät einen Onlineshop auf. Dort werden Nutzer Bücher sowie Zeitungen und Zeitschriften online kaufen können. Zudem erhalten sie Zugriff auf das Angebot Google Books. Derzeit erscheint noch die Meldung, das Angebot stehe noch nicht zur Verfügung. Der Zugriff auf den Shop sollte aber "in nächster Zukunft möglich sein", erklärte Sony auf Anfrage von Golem.de.

Reader mit Android

Als Betriebssystem setzt Sony beim PRS-T1 übrigens auf Android. Ein russischer Hacker hat bereits eine Möglichkeit gefunden, das Gerät in den Android-Modus zu versetzen. Eine Anleitung sowie die nötige Software hat er im Forum The Electronic Book (Google Translate, da im Original russisch) veröffentlicht.

 
Video: Hack für den Sony Reader PRS-T1

Nach dem Hack kann der Nutzer verschiedene Android-Apps auf dem Gerät installieren. Dazu gehören beispielsweise Dropbox oder E-Book-Reading-Apps wie Cool Reader oder FBReader. Auch die Kindle App des Konkurrenten Amazon läuft auf dem Gerät. Was indes nicht funktioniert, ist das beliebte Spiel Angry Birds.

Vorinstallierte Krimis

Der Reader Wi-Fi PRS-T1 ist ab sofort für 149 Euro in den Gehäusefarben Weiß, Schwarz und Rot erhältlich. Zum Lieferumfang gehören neben dem Gerät ein USB-Kabel sowie ein Stift für die Handschrifteneingabe. Auf dem Gerät sind bereits zwei Bücher vorinstalliert: die Kriminalromane Rotkehlchen des Norwegers Autors Jo Nesbø und Ballaststoff von deutschen Krimiautorin Ella Danz.

Als Zubehör bietet Sony eine Tasche oder Einbände in den drei Gehäusefarben. Es gibt sie für 35 Euro ohne und für 50 Euro mit integrierter Leselampe. Die Tasche gibt es in Rosa und Blau; sie kostet 25 Euro. Wer seinen E-Book-Reader nicht über den Computer laden möchte, kann zusätzlich ein Netzteil zum Laden an der Steckdose kaufen (25 Euro).


eye home zur Startseite
Quack 07. Nov 2011

Angry Birds funktioniert nicht auf einem E-Book-Reader mit E-Ink, OH MY FUCKING GOD! Und...

samy 06. Nov 2011

Totaler Quatsch. Sony Reader konnten perfekt Ebooks wiedergeben und das ist alles was...

debattierer 05. Nov 2011

ich finde es gibt kaum anreize ebücher zu kaufen. dh ebook reader finde ich gut..diesen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computec Media GmbH, Fürth
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe
  3. Hisense Europe Research & Development Center GmbH, Düsseldorf
  4. GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg (Home-Office möglich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. und bis zu 150€ zurück erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  2. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  3. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  4. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  5. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus

  6. Logitech M330 und M220

    Silent-Mäuse für Lautstärkeempfindliche

  7. Virb Ultra 30

    Garmins neue Actionkamera reagiert auf Sprachkommandos

  8. Smart Home

    Bosch stellt neue Kameras und Multifunktionsrauchmelder vor

  9. Deepmind

    Googles KI soll Strahlentherapie bei Krebs optimieren

  10. Transformer Book 3 ausprobiert

    Asus' Surface dockt bei Spielern an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeon RX 460 AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  2. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  3. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  1. Re: Neeeeeiiiinnnnn

    eXXogene | 17:58

  2. Das veröffentliche Dokument ist extrem manipulativ.

    Pjörn | 17:56

  3. Re: Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    Hotohori | 17:55

  4. Fehlt nur ein MP3 Player mit Bluetooth

    Mopsmelder500 | 17:51

  5. Re: Gewährleistungsrecht

    Hotohori | 17:50


  1. 18:00

  2. 17:59

  3. 17:13

  4. 16:45

  5. 16:05

  6. 15:48

  7. 15:34

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel