Anonymous gegen Pädophile "Bei Operation Darknet half uns Firefox"

Eine Anonymous-Gruppe zieht Bilanz über ihre Operation Darknet und berichtet, wie sie trotz Tor an IP-Adressen von Pädophilen gelangten und wer ihnen dabei geholfen habe.

Anzeige

Das Hackerkollektiv Anonymous soll bei seinen Angriffen auf Pädophilen-Server Hilfe von Firefox-Entwicklern bei der Mozilla Foundation gehabt haben. Anonymous hatte mit der Operation Darknet versteckte Pädophilen-Plattformen im Darknet attackiert. Ziel waren die Kinderpornografie-Plattform Lolita City, die Wiki-Rubrik Hard Candy und das Webhosting-Unternehmen Freedom Hosting, die anonymisierende Netzwerke wie Tor, I2P und Freenode missbrauchen.

Anonymous konnte die IP-Adressen der Besucher aufzeichnen, indem die Aktivisten ihnen zuvor ein manipuliertes Update der Tor-Software unterschoben. "Wir setzten uns vorsichtig mit unseren Freunden, Firefox-Entwicklern bei der Mozilla Foundation, in Verbindung", erklärten die Hacktivisten. Dort erhielten sie ein Zertifikat für das manipulierte Firefox-Plugin Torbutton, mit dem die Besucherdaten der Missbrauchsplattformen aufgezeichnet und an Anonymous weitergeleitet werden konnten. Durch die Hilfe bekam das Hacker-Plugin ein Zertifikat, das bei seiner Installation die Korrektheit der Software bestätigte.

Anonymous veröffentlichte die IP-Adressen von fast 200 Besuchern der Missbrauchsforen.

Die Hacker betonten, dass sie selbst Nutzer des Tor Project seien, weil sie an das Recht auf freie Meinungsäußerung glaubten. Ein Prozent der Nutzer des Netzwerks nutzen es für Kinderpornografie, während 99 Prozent der Nutzer Anons chinesische und iranische Journalisten oder Geheimdienstagenten seien, die einen geheimen Krieg mit El Kaida ausfechten.

"Jedoch hat Kinderpornografie nichts mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung zu tun. Wir haben zweifelsfrei bewiesen, dass 70 Prozent der Nutzer von The Hidden Wiki die Sektion Hard Candy ansteuern, wovon aus sie auf Seiten wie Lolita City und The Hurt Site zugriffen", erklärte Anonymous weiter.

Nachtrag vom 4. November 2011, 10:55 Uhr

Justin Scott, Add-ons Produktmanager bei Mozilla, nannte die Aussagen "ziemlich seltsam". Scott erklärte SecurityNewsDaily: "Ich habe mit den Add-on-Teams Rücksprache gehalten. Niemand wurde von Anonymous offiziell kontaktiert. Wir zertifizieren auch keine Add-ons, wie (Anonymous) behauptet. Das Honey Pawt Add-on ist in Mozillas Add-ons Marketplace nicht verfügbar. Alle Add-ons, die dort verfügbar sind, wurden von einem Mitglied des Add-ons-Team überprüft."


Nightdive 06. Nov 2011

Könnte beantragen - ja Ich habe aber von diesem Moment geredet und es geht doch darum zu...

azeu 06. Nov 2011

Welcher Zweck? Was wurde denn damit erreicht? Ist das Darknet weg? Sind die KiPos aus dem...

noblomov 06. Nov 2011

Die Hölle, das sind die anderen.... Selbst wenn wir auf den Mars fliegen sollten, wird...

azeu 05. Nov 2011

getarnte Mitarbeiter von M$ um einen Konkurrenzbrowser in ein schlechtes Licht zu...

azeu 05. Nov 2011

Ne, die Botschaft ist: Wenn Du TOR nutzt solltest Du nicht unbedingt von dubiosen Seiten...

Kommentieren


Phrixos-IT SEO Hard- Software PC-Probleme Internet / 04. Nov 2011

Haben Entwickler der Mozilla Foundation Anonymous Aktivisten geholfen?



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel