Prüfchip für Whisky: nur ein kleiner Tropfen
Prüfchip für Whisky: nur ein kleiner Tropfen (Bild: University of St Andrews)

Whisky Mit Laser gegen falschen Scotch

Wissenschaftler einer schottischen Universität haben ein Verfahren zum Prüfen von Whisky entwickelt. Anhand der Lichtbrechung der Flüssigkeit können sie Alkoholgehalt, Alter und Lagerung des Getränks bestimmen. Prompt gab es Beifall vom schottischen Parlament.

Anzeige

Wie andere Markenprodukte wird auch edler schottischer Whisky gefälscht, Wissenschaftler an der Universität im schottischen St. Andrews haben jetzt eine Methode entwickelt, um die Echtheit eines Single Malt Whisky nachzuweisen.

Um den Whisky zu testen, wird ein Tropfen auf einen transparenten Träger geschüttet. Zwei Glasfasern werden dann in die Flüssigkeit getaucht. Durch eine der Fasern wird die Probe mit einem Laser beleuchtet. Die andere Faser fängt den Lichtstrahl auf, der von der Flüssigkeit gebrochen wird. Der aufgefangene Lichtstrahl wird dann analysiert.

Alkohol, Alter, Fass

Das Verfahren macht sich sowohl die Fluoreszenz des Whiskys zunutze als auch die Streuung des Lichts und die Veränderung der Energie, wenn es mit Molekülen interagiert. So kann beispielsweise der Alkoholgehalt des Getränks gemessen werden - ein schottischer Whisky muss mindestens 40 Prozent Alkohol enthalten. Außerdem lässt sich nach Angaben der Forscher so die Marke des Whiskys ermitteln, sein Alter und sogar, in welchem Fass er gereift ist.

Whisky-Liebhaber müssen dabei keine Angst um ihr Lebenswasser haben: Für die Laserprüfung reichen 20 Mikroliter aus, versichern die Wissenschaftler.

Lob vom Parlament

Die Prüfmethode ist positiv aufgenommen worden: Umgehend hat das schottische Parlament Praveen Ashok, Kishan Dholakia und Bavishna Praveen zu ihrer "Pionierarbeit, mit dem Einsatz von Glasfasern gegen die Fälschung von Scotch Whisky vorzugehen", beglückwünscht. Ihre Entwicklung, die die Forscher im Fachmagazin Optics Express beschreiben, sei "innovativ und wegweisend" und könne den Brennereien große Verluste ersparen. Die drei Forscher haben ihre Prüfmethode bereits patentieren lassen.


linuxuser1 05. Nov 2011

Evian tut es auch. Fassstärke würde ich auf 40-43% verdünnen. Dabei werden zusätzlich...

Anglizismus 05. Nov 2011

Fast.

Netspy 05. Nov 2011

Da sind die Geschmäcker eben verschieden und das ist auch gut so! ;-)

gouranga 04. Nov 2011

und das ziemlich erfolgreich

amie 03. Nov 2011

http://www.youtube.com/watch?v=nw3dWOssOhs&feature=related SCNR

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter / -innen im Bereich Audio & Multimedia
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Mitarbeiter (m/w) Software­prozess-Management
    Friedrich Zufall GmbH & Co. KG, Göttingen
  3. Testmanager (m/w) für die Systemintegration von Rekuperationssystemen
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  4. Senior Data Architect Heating- and Building Systems (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Linshof

    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

  2. Gericht

    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

  3. Star Wars Episode VII

    The Force Awakens im ersten Teaser

  4. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  5. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  6. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  7. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  8. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  9. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  10. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Star Wars X-Wing (DOS): Flugsimulation mit R2D2 im Nacken
Star Wars X-Wing (DOS)
Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Android-ROM: Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz
Android-ROM
Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

    •  / 
    Zum Artikel