Abo
  • Services:
Anzeige
Google Mail für iOS wurde fehlerbehaftet veröffentlicht.
Google Mail für iOS wurde fehlerbehaftet veröffentlicht. (Bild: Google)

Google Mail: Apple-Version nach wenigen Stunden aus iTunes entfernt

Google hat kein Glück mit seinem Mailclient für iOS. Kurz nach Erscheinen der iPhone- und iPad-Version wurde die App für Google Mail wieder aus dem App Store entfernt. Apple trifft dabei keine Schuld.

Die Google-Mail-App für iOS erschien am 2. November 2011 im App Store auch in der deutschen Fassung. Kurz darauf zog Google das Programm, mit dem Anwender Google Mail abrufen konnten, wieder zurück. Ein Fehler im Push-Benachrichtigungsmodul sorgte für Probleme. Google bemüht sich nach eigenen Angaben um eine Fehlerbehebung und will die App bald wieder veröffentlichen.

Anzeige
  • iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPad-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPad-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPad-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
iPad-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)

Die iOS-App für Google Mail erlaubt anders als die Webfassung die Benachrichtigung über neu eingetroffene E-Mails in Apples mobilem Betriebssystem mit einem aufblinkenden Fenster und einem Alarmton.

Außerdem ist das Anhängen von Bild-Attachments vom iPhone und iPad mit der nativen Anwendung möglich. Dabei wird eine kleine Version des Fotos eingeblendet. Außerdem ist eine automatische Vervollständigungsfunktion für Adressen aus dem Google-Mail-Adressbuch integriert.

Die iPad-Version erlaubt das gleichzeitige Navigieren in der Inbox und das Lesen von E-Mails. Bei der iPhone-Version ist das wegen des kleinen Displays nicht möglich. Dennoch hat Google mit einem Splitscreen eine Möglichkeit gefunden, wenigstens die Labels und die Mail-Betreffzeilen mit einer Wischbewegung parallel anzuzeigen. In der iPad-Version werden auf Wunsch die E-Mails entsprechend des Konversationsverlaufs angezeigt.

Mit Buttons können in beiden iOS-Versionen die E-Mails markiert, verschoben, beantwortet oder als Spam klassifiziert werden. Die Inbox-Prioritätsfunktion, bei der die eingehenden Nachrichten von Bekannten vorrangig angezeigt werden, beherrscht auch die iOS-Fassung von Google Mail.

Die Google-Mail-App setzt iOS 4.0 voraus und soll bald wieder im iTunes-App-Store von Apple erhältlich sein. Die App ist kostenlos.


eye home zur Startseite
neocron 04. Nov 2011

Ich habe dir in beispiel schon gebracht... Warum gibt es 2 applikationen. Warum kann ich...

neocron 03. Nov 2011

Ich waer froh, wenn ich die probleme bei android oder samsung mit nem gummicase oder ner...

windowsverabsch... 03. Nov 2011

Diese Einschätzung kann nur von einem verblendeten Fanatiker wie dir kommen.

Netspy 03. Nov 2011

Hier widerspricht sich niemand und so schwer ist das doch nicht zu verstehen. iOS (fka...

JeanClaudeBaktiste 03. Nov 2011

sense-ationell ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hetzner Cloud GmbH, Unterföhring
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. und Gratis-Produkt erhalten
  2. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1060)
  3. (nur noch bis 31.1. für 49€ statt 69€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  2. Android Wear 2.0 Erste neue Smartwatches kommen von LG
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Obama halt so butthurt

    torrbox | 23:05

  2. Re: Das macht der doch...

    torrbox | 22:58

  3. Re: Veerräter!

    maze_1980 | 22:50

  4. Re: Der Typ ist größenwahnsinnig

    BLi8819 | 22:50

  5. Re: Gaebe es eigentlich ein legales Mittel?

    frostbitten king | 22:44


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel