IT-Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe im Jahr 2010
IT-Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe im Jahr 2010 (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Cyberwar Deutschland will internationale Regeln

Auf der London Conference on Cyberspace wirbt Deutschland vorsichtig für einen Konsens, um bei "schwer zuzuordnenden Cyberattacken" international zusammenzuarbeiten.

Anzeige

Deutschland will internationale Vereinbarungen zu Cyberangriffen durchsetzen. Die IT-Beauftragte der Bundesregierung, Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe, hat sich auf der London Conference on Cyberspace für eine internationale Zusammenarbeit von Staaten bei schwer zuzuordnenden Cyberattacken eingesetzt. Vertreter von 60 Nationen, Minister, IT-Führungskräfte und Internetaktivisten debattieren über einen internationalen Rechtsrahmen, um Angriffe auf IT-Infrastruktureinrichtungen zu kontrollieren.

Für einen im Entstehen begriffenen internationalen Rechtsrahmen könne man, so Rogall-Grothe, zunächst an ein politisch verbindliches Soft-Law-Instrument denken, das langfristig auch rechtlich verbindlich weiterentwickelt werden könne.

Rogall-Grothe: "Bei allen unterschiedlichen Interessen in einer differenzierten Welt kann es - nicht zuletzt unter ökonomischen Gesichtspunkten - einen gemeinsamen Nenner geben: bei der Achtung von Menschenrechten, beim Bemühen um die Stabilität der kritischen Infrastrukturen gegen Ausfälle sowie im Rahmen der digitalen Entwicklungshilfe."

Cyberwar gegen Satelliten und Kernanlagen

Am 27. Oktober 2011 wurde berichtet, dass Angreifer in den Jahren 2007 und 2008 mehrfach in zwei US-Satelliten eindringen konnten. Insgesamt viermal sollen sie in die Systeme einer Bodenstation eingedrungen sein und so Zugriff auf die Satelliten gehabt haben. Sie hätten die Raumflugkörper sogar übernehmen können.

Cyberangriffe werden aber auch von den USA zunehmend geprüft oder eingesetzt. So sei es bei Stuxnet gewesen, dem Wurm, der eine iranische Urananreicherungsanlage angriff. Es gibt einige Hinweise darauf, dass der Wurm ein Projekt der USA und Israel war.

Die London Conference on Cyberspace findet am 1. und 2. November 2011 auf Einladung des Außenministers William Hague in der britischen Hauptstadt statt.


h1j4ck3r 03. Nov 2011

+1! ich würde sehr gerne mal die expliziten begründungen für gewisse neue regelungen à la...

dabbes 03. Nov 2011

Oder Merken, dass die Menschheit total verblödet ist und schließlich die Deppen gewählt...

azeu 03. Nov 2011

jep, funzt perfekt. Durch Regeln wird der Gegner berechenbar, allerdings nur, wenn er so...

Charles Marlow 02. Nov 2011

Grossmachtgehabe, Imperialismus, Kanonenboot-Politik und "Fin de siècle"-Panik - inkl...

MediaGate 02. Nov 2011

Gott schmeiss Hirn vom Himmel, unsere Politiker brauchen ganz schnell, sehr viel davon!!!

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) ControlDesk
    dSPACE GmbH, Paderborn
  2. OpCon-Programmierer (m/w)
    Scheugenpflug AG, Neustadt an der Donau
  3. IT-Consultant Checkout Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. Entwickler/in für Anwendungssoftware
    Bosch Rexroth AG, Elchingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  2. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand
  3. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4

  2. Mobilfunk

    Gericht untersagt verändertes SIM-Karten-Pfand

  3. League of Legends & Co

    Moba-Spieler investieren 24,92 US-Dollar in ihr Aussehen

  4. Stellenanzeige

    Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit

  5. Studie

    Spracherkennungs-Apps am Steuer erhöhen die Unfallgefahr

  6. Minister

    Keine Förderung mehr unter 50 MBit/s

  7. Onion Omega

    Preiswertes Bastelboard für OpenWrt

  8. Noki

    Intelligentes Türschloss ohne Umbauten installierbar

  9. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  10. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: Das ist doch Blödsinn!

    AndyMt | 11:25

  2. Re: schwache Verschlüsselung

    baz | 11:21

  3. Re: Ist das Type Cover eines Surface RT kompatibel

    olqs | 11:21

  4. Re: Taugt nichts ohne SteamOS

    Fenster | 11:20

  5. Re: a**** a**** k**

    der kleine boss | 11:19


  1. 10:41

  2. 10:35

  3. 10:21

  4. 10:05

  5. 09:15

  6. 09:10

  7. 07:46

  8. 07:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel