Abo
  • Services:
Anzeige
Chinesische Computernutzer: rudimentäre Cyberwarfähigkeiten
Chinesische Computernutzer: rudimentäre Cyberwarfähigkeiten (Bild: Reuters)

Cyberwar: China stellt keine Cyberbedrohung dar

Chinesische Computernutzer: rudimentäre Cyberwarfähigkeiten
Chinesische Computernutzer: rudimentäre Cyberwarfähigkeiten (Bild: Reuters)

Chinesische Hacker stellen keine Gefahr für gut gesicherte Computersysteme dar. Dieser Auffassung ist ein australischer Wissenschaftler. Er hält China im Cyberwar für unterlegen.

Die USA machen gern China dafür verantwortlich, wenn in Computersysteme des Landes eingebrochen wird. So hat die US China Economic and Security Review Commission erst kürzlich China unterstellt, hinter dem Einbruch in zwei US-Satelliten zu stecken.

Anzeige

Es kann sein, dass die USA die Falschen beschuldigt: Die Fähigkeiten der staatlichen chinesischen Hacker seien nämlich nicht so ausgeprägt, ist Desmond Ball überzeugt. Der Australier arbeitet am Zentrum für strategische und Verteidigungsstudien an der Australischen Nationaluniversität in Canberra und ist auf den Bereich Asien-Pazifik spezialisiert.

Rudimentäre Fähigkeiten

Chinesische Hacker hätten durchaus Aktionen durchgeführt, etwa den Dalai Lama zu belauschen oder Trojaner in diverse Bundesministerien einzuschmuggeln. Dennoch seien ihre "offensiven Cyberwar-Fähigkeiten ziemlich rudimentär", schreibt Ball in einem Aufsatz.

Sie hätten "wenig Kenntnisse im Umgang mit anspruchsvollen Hacking-Techniken", erklärt Ball. So sei es recht einfach gewesen, die von den chinesischen Hackern verbreiteten Viren und Trojaner zu finden und unschädlich zu machen, bevor sie Schaden anrichten konnten.

Keine spektakulären Hacks

Entsprechend hält der Wissenschaftler sie auch nicht für fähig, spektakuläre Aktionen wie die Satellitenhacks oder die Installation von Spionagesoftware bei US-Stromversorgern durchzuführen. Sie seien auch nicht in der Lage, militärische Computersysteme zu infiltrieren. "Es gibt keine Beweise, dass Chinas Cyberkrieger in hoch gesicherte Netzwerke eindringen oder unentdeckt vertrauliche Daten stehlen oder fälschen konnten".

Das werde sich auch so bald nicht ändern, erklärte Ball. Seiner Ansicht nach wird China noch auf Jahrzehnte im Informationskrieg unterlegen sein.


eye home zur Startseite
TOBE 03. Nov 2011

Sooo jetzt versuats Google!!! da kommt nur mist raus ;)

DER GORF 03. Nov 2011

Siehe meine Signatur.... Der andere Punkt wäre, selbst der dümmste Einbrecher kommt in...

irgendwersonst 02. Nov 2011

Wieso braucht es noch immer die nationalstaatlichen Feindbilder? Sind wir denn noch...

Breakstuff 02. Nov 2011

Mal ehrlich, wie kann man behaupten das ein China unterlegen ist? In China gibt es genau...

Keridalspidialose 02. Nov 2011

Was braucht man denn? Ein Netzwerk, Computer, das nötige Wissen kann man wohl im Netz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CENIT AG, Stuttgart
  2. Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  3. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  4. German RepRap GmbH, Feldkirchen bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,99€ inkl. Versand (alter Preis: 65,00€)
  2. 44,00€ inkl. Versand (alter Preis: 59,99€)
  3. 1169,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Auto

    Faraday Future zeigt neue Details seines Elektro-SUVs

  2. iTunes

    Apple plant Streaming aktueller Kinofilme

  3. Bluetooth 5

    Funkleistung wird verzehnfacht

  4. Microsofts x86-Emulator für ARM

    Yes, it can run Crysis

  5. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  6. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  7. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  8. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  9. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  10. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Last Guardian im Test: Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
The Last Guardian im Test
Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
  1. Firmware LG kündigt TV-Update für Playstation 4 Pro an
  2. iFixit-Teardown Sony setzt bei der PS4 Pro auf einen 25-Watt-Lüfter
  3. Playstation 4 Pro im Test Für 400 Euro gibt's da wenig zu überlegen

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Re: Bundespost war Sondervermögen des Staates und...

    M.P. | 08:38

  2. Re: 25 - 50 ?

    germanTHXX | 08:38

  3. Re: nice ...

    Berner Rösti | 08:38

  4. Re: Die erste kurze Demo sieht ja schon mal gut aus

    Sybok | 08:37

  5. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    RicoBrassers | 08:37


  1. 08:01

  2. 07:44

  3. 07:35

  4. 07:19

  5. 22:00

  6. 18:47

  7. 17:47

  8. 17:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel