Datenschutz: Schutz der Privatsphäre fällt Nutzern schwer
Computernutzerin: Mangelnde Nutzerfreundlichkeit verhindert Datenschutz. (Bild: Justin Sullivan/Getty Image)

Datenschutz Schutz der Privatsphäre fällt Nutzern schwer

Wie einfach ist es, beim Surfen die Privatsphäre zu schützen? Mit dieser Frage haben sich US-Forscher beschäftigt. Sie testeten die Datenschutzeinstellungen unter anderem der Browser Firefox 5 und Internet Explorer 9 und mehrere entsprechende Programme - und fanden heraus, dass diese nicht sehr nutzerfreundlich sind.

Anzeige

Der Schutz privater Daten ist im Internetzeitalter wichtig, viele Browser bieten entsprechende Einstellungen, um die Privatsphäre zu schützen. Daneben stehen viele Plugins und Programme zur Verfügung, die beispielsweise dafür sorgen, dass Websitebetreiber nicht zu viele Informationen über die Nutzer sammeln. Diese seien aber für die Nutzer häufig zu schwer zu bedienen, kritisieren Lorrie Cranor und ihr Team von der Carnegie-Mellon-Universität (CMU) in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania.

Mit der Zunahme des sogenannten Online Behavioral Advertising (OBA), der Werbung auf der Basis des Nutzerverhaltens, versuchen mehr Nutzer, ihre Privatsphäre zu schützen, indem sie den Werbeanbietern die Datensammlung untersagen oder Werbung ganz ausblenden. Die CMU-Wissenschaftler haben mehrere entsprechende Werkzeuge sowie Browser untersucht, die solche Funktionen anbieten.

Schwächen in der Nutzerfreundlichkeit

Das Ergebnis ist nicht sehr ermutigend: Für den Durchschnittsnutzer ist Datenschutz schwierig. "Das Ergebnis war, dass die Anleitung die meisten Testpersonen verwirrte und sie Schwierigkeiten hatten, die Werkzeuge richtig zu installieren. Oft wählten sie Einstellungen, die die Privatsphäre nicht so stark wie erwartet oder überhaupt nicht schützten", erzählt Cranor, Leiterin des Cylab Usable Privacy and Security Laboratory. Ihr ernüchterndes Resümee: "Alle neun von uns getesteten Werkzeuge haben ernste Schwächen in der Nutzerfreundlichkeit."

Die Wissenschaftler hatten die Datenschutzeinstellungen der Browser Firefox 5 und Internet Explorer 9 getestet. Hinzu kamen die Programme DAA Consumer Choice, Evidon Global Opt-Out und Privacy Mark, die ein Cookie setzen und so verhindern, dass Werbung angezeigt wird, sowie Ghostery 2.5.3, TACO 4.0, Adblock Plus 1.3.9 und IE9 Tracking Protection, die verhindern sollen, dass Websites das Nutzerverhalten aufzeichnen.

Es werde zwar Aufwand für die Schaffung von Werkzeugen investiert, um die Privatsphäre zu schützen. Der aber sei vergebens, wenn die Entwickler nicht mehr Wert auf Usability legten, sagte Cranor. Die Ergebnisse ihrer Tests haben die Forscher in der Studie Why Johnny Can't Opt Out (etwa: Warum Johnny nicht widersprechen kann) zusammengefasst.


S-Talker 03. Nov 2011

...mehr darf es nicht geben, damit das Ganze benutzerfreundlich ist. Denn jede weitere...

Dadie 02. Nov 2011

Die Programme sind nicht benutzerfreundlich oder besser gesagt, sie haben mehr als eine...

Raketen... 02. Nov 2011

System Fonts: Das reisst es richtig runter und am Ende bin ich zu circa 90...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior IT-Consultant / Architect (m/w) Banken
    QRC Group, Frankfurt am Main, Köln, München, Stuttgart
  2. Senior Business Analyst IT R&D Applications (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Projektleiter/-in im Umfeld Markt und Service
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. Test Automation Engineer (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 360-Grad-Panorama-App

    Googles Photo Sphere gibt es jetzt für iOS

  2. Autonomes Fahren

    Googles fahrerlose Autos übertreten die Geschwindigkeit

  3. Snap

    Sky reagiert auf Netflix-Einstieg mit Preissenkung

  4. Basketball wichtiger

    Steve Ballmer gibt Microsoft-Vorstandsposten auf

  5. One (M8) for Windows

    HTCs Topsmartphone mit Windows Phone 8.1

  6. iFixit

    Project Tango Tablet wird zerlegt

  7. Ubisoft

    Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015

  8. Digitale Agenda

    38 Seiten Angst vor festen Zusagen

  9. Tarnen wie ein Tintenfisch

    Forscher entwickeln künstlichen Tarnmechanismus

  10. Alienware Alpha ausprobiert

    Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich
  2. Windows-Tablet Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2
  3. Microsoft-Tablet Surface Pro 3 gegen Surface Pro 2

DCMM 2014: Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
DCMM 2014
Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. Spielemesse Gamescom fast ausverkauft
  3. Spielebranche Gamescom soll bis 2019 in Köln bleiben

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel