Paypal: Kuba-Streit endet mit Kompromiss
(Bild: Desmond Boylan/Reuters)

Paypal Kuba-Streit endet mit Kompromiss

Paypal Europe hat im Streit um eingefrorene Konten deutscher Onlinehändler, die mit kubanischen Waren handeln, einem Vergleich zugestimmt. Der Zahlungsabwickler hatte versucht, die Veröffentlichung der Einigung zu verhindern.

Anzeige

Paypal hat sich im Rechtsstreit mit deutschen Onlinehändlern auf einen Kompromiss geeinigt. Wie die Redaktion von amerika21.de aus Juristenkreisen berichtet, wurde vor dem Landgericht Traunstein ein Vergleich geschlossen. Die Anwälte von Paypal Europe hatten gefordert, über die Vereinbarung Stillschweigen zu bewahren.

Danach hebt eBays Zahlungsdienstleister die Sperre des Paypal-Kontos des Onlinehändlers bardealer.de auf, den das Unternehmen DTS&W betreibt. Der Onlinehändler aus Feldkirchen verpflichtet sich im Gegenzug, einen Payment-Blocker zu installieren, der verhindert, dass kubanische Waren über Paypal abgerechnet werden, sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de.

Der Streit zwischen Händlern und Paypal läuft seit Ende Juli 2011. Paypal hat seinen Stammsitz in den USA und sieht sich verpflichtet, das US-Embargo gegenüber Kuba auch in seinen ausländischen Tochtergesellschaften umzusetzen.

Der Spirituosenhändler Bardealer.de hatte am 25. August 2011 versucht, per einstweiliger Verfügung einen Schnellentscheid gegen Paypal zu erwirken. Der Musterprozess wurde von den Unternehmen Rum & Co, Weinquelle Lühmann, Kölner Rum Kontor, Getränke Paradies Wolf, Rum Paradise und dem Netzwerk Kuba unterstützt. Paypal hatte die Konten aller Unternehmen eingefroren. "Den Antrag auf die einstweilige Verfügung haben wir jetzt zurückgezogen", sagte der Firmensprecher von Bardealer.de Golem.de.

Im September 2011 hatte sich auch die Drogeriemarktkette Rossmann nach Drohungen von Paypal entschieden, keine Zahlung mehr über den Dienst anzubieten.


Turd 03. Nov 2011

http://www.dass-das.de/

Anonymer Nutzer 03. Nov 2011

Die meisten dachten sicherlich, dass wenn es so läuft wie erdacht es weniger Probleme mit...

Bady89 02. Nov 2011

Paypal ist Dreck Alternative ? .. Ja , jede die nur ein bisschen sicherer und...

Frank1965 02. Nov 2011

So ganz vergleichbar sind die beiden Beispiele aber nicht. Es ist schon ein...

Eurit 02. Nov 2011

Ymmd

Kommentieren



Anzeige

  1. Servicemitarbeiter / innen IT-Arbeitsplatzdienste
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w)
    Imtech Deutschland GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. Junior Projektmanager (m/w) IT-Projekte/IT-Prozesse
    NRW.BANK, Düsseldorf
  4. Anwendungsentwickler / Webprogrammierer (m/w)
    alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  2. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  3. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  4. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  5. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  6. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  7. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  8. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  9. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  10. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel