Anzeige
Kopflos, aber beweglich: humanoider Roboter Petman
Kopflos, aber beweglich: humanoider Roboter Petman (Bild: Boston Dynamics)

Boston Dynamics Roboter-Model Petman macht Liegestütze

Petman ist ein humanoider Roboter, den das US-Unternehmen Boston Dynamics für die US-Armee entwickelt hat. Der Roboter kann laufen und Fitnessübungen machen. Er ist dazu gedacht, Schutzanzüge zu testen.

Anzeige

Boston Dynamics ist auf laufende Roboter spezialisiert. Nach den Vierbeinern Big Dog und Alpha Dog hat das US-Unternehmen mit Petman auch einen Zweibeiner im Angebot: den Protection Ensemble Test Mannequin, kurz: Petman.

Petman ist ein humanoider Roboter, dessen Statur und Gewicht dem männlichen Durchschnitt entsprechen. Das bedeutet, er ist etwa 1,75 Meter groß und wiegt rund 80 Kilogramm. Er ähnelt dem T-800, dem von Arnold Schwarzenegger verkörperten Terminator aus der gleichnamigen Filmserie, als dieser nur noch ein Stahlgerippe ist. Mit einem Unterschied: Dort, wo der T-800 einen menschlich anmutenden Schädel hat, sitzt bei dem Petman eine rote Drehspiegelleuchte, was einen unheimlichen Eindruck macht.

Er ist Model und sieht nicht gut aus

Wie der Name schon sagt, ist Petman ein Model - auch wenn er mit seinem Aussehen bei einem Fernsehcasting kaum bestehen könnte. Gedacht sei er, um Chemikalien- und andere Schutzanzüge für das US-Militär zu testen, erklärt der Hersteller. Dafür muss der Roboter verschiedene Bewegungen durchführen, die die Anzüge an verschiedenen Stellen belasten.

"Anders als bisherige Anzugtester, die eine mechanische Unterstützung brauchten und über ein beschränktes Bewegungsrepertoire verfügten, balanciert sich Petman selbst aus und bewegt sich frei", erläutert Boston Dynamics. Er könne gehen, kriechen und eine "Auswahl von Fitness-Übungen durchführen, die den Anzug belasten, während er chemischen Kampfstoffen ausgesetzt ist."

Schweiß und Körpertemperatur

So kann sich der Petman beispielsweise bücken, in die Knie gehen und sogar Liegestütze machen. Er hängt dabei zwar an einer Leine, diese ist aber nur dazu da, ihn mit hydraulischer Energie zu versorgen. Die Übungen führt er selbstständig aus. Bewegung allein reicht aber nicht. Der Petman muss auch die Auswirkungen der körperlichen Anstrengungen simulieren, also schnelleren Atem, Schweiß und eine Steigerung der Körpertemperatur.

Boston Dynamics hat 2009 mit der Entwicklung des Petman begonnen und noch im gleichen Jahr ein funktionierendes Beinpaar auf einem Laufband vorgeführt. Anfang dieses Jahres bekam der Petman seinen Körper und konnte erstmals mit einer Geschwindigkeit von gut 7 km/h laufen - das ist schneller als der normale menschliche Gang. Noch sei der Roboter nicht ganz fertig, sagte Unternehmensgründer und -chef Marc Raibert dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Geplant sei, Petman im kommenden Jahr an die US-Armee auszuliefern.

Gut funktionieren statt gut aussehen

Boston Dynamics legt bei seinen Robotern eher Wert auf Funktionalität als auf das Aussehen: Das Unternehmen hat für die US-Armee schon einen vierbeinigen Transportroboter entwickelt, den Big Dog, und seinen Nachfolger, den Alpha Dog. Angetrieben werden beide von einem Verbrennungsmotor, der beim Big Dog noch sehr laut war. Entsprechend merkwürdig war der Eindruck, den der Roboter hinterließ: ein unelegant durchs Gelände staksender Roboter, der wie ein Trabant klingt.

Der kürzlich präsentierte Nachfolger Alpha Dog hat einen leiseren Motor bekommen, so dass er einen besseren Eindruck macht. Von seinen Fähigkeiten her ist der Alpha Dog seiner Aufgabe als robotisches Lasttier gewachsen: Er kann Hindernisse übersteigen und sich in schwerem Gelände bewegen. Sollte er dennoch einmal stolpern - was nicht sehr wahrscheinlich ist, da sich der Alpha Dog ziemlich gut ausbalancieren kann -, steht er aus eigener Kraft wieder auf.


eye home zur Startseite
thinkpack 21. Apr 2014

und das ist der Vorläufer zum Terminator oder etwas sehr ähnlichem. Nur noch an der...

Mixermachine 11. Sep 2012

Wenn der Robotor läuft, erscheint bei mir im Kopf immer "Haters gonna hate" Irgendwie...

Amator Phasma 01. Nov 2011

Ja und Nein, die Japaner sind was die Grundlagen-Forschung angeht, abseits der ganzen...

Nihilist 01. Nov 2011

Dieses Geschöpf befindet sich definitiv im Uncanny Valley. *schauder*

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Software Engineering
    Universität Passau, Passau
  3. JavaScript Entwickler (m/w)
    financial.com AG, München
  4. Mitarbeiter Zentrale-IT Service Desk (m/w)
    Raben Trans European Germany GmbH, Mannheim

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Playstation 4 500 GB Konsole
    275,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 315€)
  2. Fallout 4 - Season Pass
    nur 26,98€ (Bestpreis!)
  3. TIPP: Fallout 4 Uncut [PC] UK 18
    nur 24,99€ + 5,00€ Versand (Bestpreis!)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Quantum Break

    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

  2. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  3. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  4. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  5. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  6. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  7. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  8. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  9. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  10. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Konsolenschrott

    exxo | 07:54

  2. Trotzdem ein gutes Spiel

    FrankKi | 07:52

  3. Re: Black & White war ein echt mieses Spiel

    AllDayPiano | 07:42

  4. Re: Ich will kein Ultrasuperschweres Game, bei...

    DAASSI | 07:24

  5. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    nakamura | 07:16


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel