Origin Media Markt & Co. nehmen Battlefield 3 zurück

Der Endbenutzer-Lizenzvertrag (Eula) von Origin weitet sich zum Fiasko für die deutsche Niederlassung von Electronic Arts aus. Zwischenzeitlich hatte Media Markt seine Kunden beim Kauf von Battlefield 3 vor den Bestimmungen des Onlineportals gewarnt.

Anzeige

"Aus gegebenem Anlass möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Sie bei der Installation des PC-Spiels Battlefield 3 umfassenden und rechtlich nicht geklärten Nutzungsbedingungen zustimmen müssen", hat mindestens ein Media Markt seine Kunden mit einem schriftlichen Hinweis vor dem Kauf von Battlefield 3 gewarnt, berichtet das Blog TheOrigin.de. Nach Angaben der Betreiber haben mehrere Kunden gemeldet, dass Media Markt ebenso wie Saturn das Programm wegen der umstrittenen Eula anstandslos zurücknehmen.

Inzwischen gibt es zumindest in Berliner Märkten keine schriftlichen Warnhinweise mehr. Golem.de hat auf Anfrage erfahren, dass diese nach Auffassung des Media Markts nicht mehr nötig sind, weil EA die Eula geändert hat.

Trotzdem sind viele Kunden mit den Bestimmungen weiterhin nicht einverstanden. Sie stört unter anderem ein Passus, der EA immer noch sehr weitreichende Rechte einräumt: "Sie bestätigen und stimmen zu, dass die Anwendung automatisch Lizenzrechte für einige oder alle EA-Produkte prüfen kann, ohne Sie separat darüber zu benachrichtigen." Eine Onlinepetition, die formell an die Verbraucherzentrale gerichtet ist und mittlerweile fast 8.000 Unterzeichner gefunden hat, fordert gar einen Verkaufsstopp für Battlefield 3 in Deutschland.

Der Kundenärger zeigt sich auch in Rezensionen bei Amazon.de, wo mittlerweile rund 2.500 Spieler für die PC-Fassung die niedrigste Wertung von einem Stern vergeben haben. In den Kommentaren wird heftige Kritik geäußert: "Ich boykottiere die immer weiter ausufernden Bestrebungen, ehrliche Spieler zu gängeln und den Datenschutz mit Füßen zu treten. Battlefield 3 - nein danke", schreibt ein Spieler.

Inzwischen hat sich Olaf Coenen, Geschäftsführer von EA Deutschland, mit einer Erklärung zu Wort gemeldet: "Wir bedauern die Verunsicherung, die bei unseren Kunden entstanden ist. Origin ist dazu da, ein erstklassiges Online-Spielerlebnis zu ermöglichen - und sämtliche Daten, die das System dabei erhebt, dienen allein diesem Zweck. Ich bin zuversichtlich, dass die überarbeiteten Lizenzvereinbarungen unseren Kunden deutlich mehr Klarheit bringen". EA führt weiter aus, dass die Lizenzvereinbarungen von Origin den branchenüblichen Datenschutzerklärungen entsprächen und dass das Unternehmen mit den zuständigen staatlichen Stellen zusammenarbeiten werde, um sicherzustellen, dass die Richtlinien gesetzeskonform sind.

In den vergangen Tagen hatte der Datenschutzbeauftragte von Nordrhein-Westfalen, wo EA seinen deutschen Sitz hat, angekündigt, sich um die Eula von Origin zu kümmern. Er will unter anderem wissen, welche Daten überhaupt zu welchem Zweck erhoben und verarbeitet werden. Aus den Geschäftsbedingungen sei das nicht ersichtlich, sagte eine Sprecherin.

Obwohl Spieler auch in anderen Ländern verärgert über die Eula von Origin sind, verkauft sich Battlefield 3 inzwischen sehr gut. Laut Electronic Arts sind weltweit seit der Veröffentlichung Ende Oktober 2011 rund fünf Millionen Exemplare vom Kunden gekauft worden. Plattformspezifische Einzelheiten hat das Unternehmen nicht mitgeteilt; die Fassungen von Xbox 360 und Playstation 3 sind von Origin nicht betroffen.


H-D-F 02. Nov 2011

Ich hätte nicht gedacht dass das wirklich jemand ausprobiert. War auch eher scherzhaft...

Nimrodth 02. Nov 2011

Diesen Artikel sollte sich jeder einrahmen. Denn: der Mausklick, eine Funktion jedes...

bofhl 02. Nov 2011

Bei jedem Start wird ein 8kB großer Datenblock übertragen - ob sich darin genau der selbe...

Bibabuzzelmann 02. Nov 2011

Denkste die wagen sich noch an den PC....die sind doch nach einem Spiel direkt...

Bibabuzzelmann 02. Nov 2011

Na spielen während ihr am Jammern seid, so wie immer *g

Kommentieren


Phrixos-IT SEO Hard- Software PC-Probleme Internet / 02. Nov 2011

Endnutzer-Lizenzvereinbarung von Origin bei Mediamark & anderen kann man Battlefield 3 zurückgeben



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  2. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  3. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  4. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  5. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  6. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  7. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  8. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  9. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  10. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel