Apple Airplay und iMessage wohl bald auch für Mac OS X

Apple soll einem Bericht der Website 9to5mac.com zufolge an einer Integration der iOS-Funktionen Airplay Mirroring und des Messengers iMessage in Apples Desktopbetriebssystem Mac OS X arbeiten.

Anzeige

Apples mobiles Betriebssystem iOS besitzt zwei Funktionen, die auch auf Mac-Rechner gut passen würden. Nach Informationen von 9to5mac.com wird Apple die Airplay-Mirroring-Technik auch für Mac OS X umsetzen. Damit könnte der Displayinhalt des Macs schnurlos per WLAN zur Set-Top-Box Apple TV umgeleitet und auf einem hochauflösenden Fernseher oder einem anderen Gerät mit HDMI-Schnittstelle ausgegeben werden. Mit iOS ist das schon jetzt möglich.

Damit können dann zum Beispiel Präsentationen vom Mac auf dem Beamer oder Spiele und Webseiten auf dem Fernseher ohne Verkabelung angezeigt werden. 9to5mac bezieht sich auf Insiderinformationen, nennt aber keine konkreten Quellen.

iOS und Mac OS X wachsen immer enger zusammen

Mit iMessage hatte Apple Mitte 2011 einen Messenger für iOS 5 vorgestellt, der Funktionen von SMS und MMS übernehmen kann. Allerdings funktioniert er derzeit nur in der Apple-Welt und nur mit iOS-Geräten. Eine Integration in Mac OS X ist daher naheliegend. Der Facetime-Client für Videochats, den Apple auch zunächst nur unter iOS anbot, wurde später auch für die Mac-Plattform als Anwendung vertrieben und ist mittlerweile Bestandteil von Mac OS X 10.7 alias Lion.

Über iMessage lassen sich derzeit über WLAN und UMTS Text- und Fotonachrichten sowie Videos zwischen einzelnen Anwendern und Gruppen austauschen. Beim Tippen sieht der Adressat bereits, dass vom Gegenüber gleich eine Nachricht verschickt wird.

Im Gegensatz zu SMS und MMS werden Zustellungs- und Empfangsmeldungen erzeugt. Der Datenversand ist überdies verschlüsselt. Ähnlich wie bei Google Talk werden die Nachrichten über alle iOS-Geräte der Gesprächspartner hinweg synchronisiert. Ein einmal auf dem iPhone angefangener Chat kann so zum Beispiel auf dem iPad weitergeführt werden.


der_Volker 01. Nov 2011

iChat, Facetime und iMessenger

Gritzens 01. Nov 2011

Apple, machen!

Kommentieren



Anzeige

  1. Interaktionsdesigner/in für Bedien- und Anzeigekonzepte
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. IT Spezialist/IT Spezialistin Applikationsmanagement II
    Messe Frankfurt GmbH, Frankfurt am Main
  3. Mitarbeiter/-in IT-Sicherheit
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Softwareentwickler Java / JEE (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  2. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  3. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  4. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  5. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  6. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden

  7. Gulp-Umfrage

    IT-Freelancer mit 6.150 Euro Gewinn im Monat

  8. OpenSSL

    OpenBSD mistet Code aus

  9. Menschenrechte

    Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert

  10. The Elder Scrolls Online

    Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  2. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich
  3. Xbox One Großes Update behebt 50-Hz-Bug und verbessert Chat

    •  / 
    Zum Artikel