Abo
  • Services:
Anzeige
Kein echter Amiga: das Amiga-Tablet Xpedio 7MTB
Kein echter Amiga: das Amiga-Tablet Xpedio 7MTB (Bild: Amiga Inc.)

Markenausverkauf: Amiga-Tablet Xpedio 7MTB mit 7-Zoll-Touchscreen

Kein echter Amiga: das Amiga-Tablet Xpedio 7MTB
Kein echter Amiga: das Amiga-Tablet Xpedio 7MTB (Bild: Amiga Inc.)

Amiga Inc. bringt mit dem Xpedio 7MTB ein weiteres einfaches 7-Zoll-Tablet auf den Markt. Wie bei Amiga-Tablets üblich, stammt nicht nur die Hardware von anderen, auch das Betriebssystem hat mit AmigaOS gar nichts zu tun.

Amiga Inc. hat ein weiteres Tablet angekündigt, diesmal eines mit 7-Zoll-Touchscreen für unter 100 US-Dollar - umgerechnet knapp über 70 Euro zuzüglich Steuer. Und auch beim Amiga Xpedio 7MTB kommt keine auf Smartphoneprozessoren und Touchbedienung angepasste Version von AmigaOS zum Einsatz, sondern Googles Mobilbetriebssystem Android in der veralteten Version 2.2.

Anzeige
  • Amiga-Tablet Xpedio 7MTB mit 7-Zoll-Touchscreen (Bild: Amiga Inc.)
  • Amiga-Tablet Xpedio 7MTB - Vorderseite und Seitenansichten (Bild: Amiga Inc.)
  • Amiga-Tablet Xpedio 7MTB - Rückseite (Bild: Amiga Inc.)
Amiga-Tablet Xpedio 7MTB mit 7-Zoll-Touchscreen (Bild: Amiga Inc.)

Das Xpedio 7MTB bietet zudem eine mit 720 MHz getaktete Single-Core-CPU vom Typ VIA Technologies WM8650, einen 300-MHz-DSP, 256 MByte RAM, 4 GByte Flash-Speicher, einen SD- und MS-Kartenleser, eine 1,3-Megapixel-Webcam sowie WLAN nach 802.11 b/g. Der Hochglanztouchscreen mit 800 x 480 Pixeln Auflösung ist resistiv und kann nur zwei Punkte auf einmal erkennen. Für 20 US-Dollar Aufpreis - etwa 15 Euro - können Kunden noch eine Tablethülle und eine USB-Tastatur mitbestellen.

Amiga ist nicht gleich Amiga

Von Amiga Inc. gibt es noch weitere Android-Tablets. Seit April 2011 bietet das Unternehmen die besser ausgestatteten 7- und 10-Zoll-Geräte Amiga Xpedio 7 MT (189 US-Dollar) und Amiga Xpedio 10 MT (289 US-Dollar). Sie verfügen über einen Samsung-A8-Prozessor (1-GHz-PV210), 512 MByte RAM, 8 GByte Flash-Speicher, MicroSD-Slots, einen kapazitiven Multitouch-Bildschirm, HDMI-Ausgang und WLAN b/g/n.

Als Innovator gilt Amiga Inc. schon seit Jahren nicht mehr und entfernt sich mit seinen mobilen Geräten offenbar immer weiter von den Ursprüngen. Das Unternehmen hält zwar die Rechte an der Marke Amiga, neue Entwicklungen der einst von Commodore eingeführten Amiga-Plattform kommen aber längst von anderen. So wird das Amiga-Betriebssystem AmigaOS von Hyperion Entertainment weiterentwickelt, während Firmen wie A-Eon neue Amiga-Hardware auf Basis von PowerPC-Prozessoren entwickeln - beispielsweise ein Amiga-Netbook.


eye home zur Startseite
MonMonthma 31. Okt 2011

Wieso Blaupunkt? Die Firma gibts doch noch, und ist nicht mehr nur ne Marke.

Keridalspidialose 31. Okt 2011

MIDI oder 4096 Farben, das war die Frage! Im Musikstudio war der Amiga eher fehl am...

Keridalspidialose 31. Okt 2011

Ich hoffe du hast schon einen Amigaone X1000, Amigaone 500 oder ein Amiga-Netbook...

Keridalspidialose 31. Okt 2011

Gemecker! PPC, AmigaOS = propritär, wer braucht das? Wieso ist das nicht Linux, x86er...

blizzy 31. Okt 2011

Oder was soll man sonst zur Geschichte mit der Amiga-Marke sagen? Die Tablets sind ja eh...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Koblenz, Ottobrunn bei München
  3. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. 74,90€
  3. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  2. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar
  3. Master Key Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: Microsoft schafft sich selber ab

    AnonymerHH | 03:16

  2. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Vaako | 03:14

  3. Re: Noch genauere Karten?

    amagol | 03:07

  4. Re: Ist doch nur noch für Kriminelle

    Flexy | 02:55

  5. Re: Halte ich für Schwachsinn, das Datenzugriff...

    Keepo | 02:50


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel