Gestrichener Teil der Origin-Eula
Gestrichener Teil der Origin-Eula (Bild: TheOrigin.de)

Battlefield 3 Electronic Arts überarbeitet Eula von Origin

Lange Passagen hat EA in der neuen Fassung des Endbenutzer-Lizenzvertrags (Eula) von Origin gestrichen, andere stark überarbeitet. Damit reagiert das Unternehmen offensichtlich auf Vorwürfe, bei der Software handele es sich um Spyware - kritische Spieler werden trotzdem nicht zufrieden sein.

Anzeige

"EA weiß, dass Ihnen wichtig ist, wie Informationen über Sie gesammelt, verwendet und weitergegeben werden und weiß deshalb Ihr Vertrauen zu schätzen, dass wir gewissenhaft und zweckmäßig mit Ihren Daten umgehen", steht im neuen Endbenutzer-Lizenzvertrag (Eula) des Onlineportals Origin, das unter anderem für das Ausführen von Battlefield 3 zwingend nötig ist. Wichtiger ist allerdings, was nicht mehr im Eula steht - und das ist eine ganze Menge. Nach Kritik unter anderem von Datenschützern hat EA weite Teile des Vertrages überarbeitet.

Wie die Betreiber des Blogs TheOrigin.de herausgefunden haben, ist unter anderem ein stark kritisierter Absatz verschwunden, mit dem sich EA das Recht vorbehalten hatte, "die über die Anwendung stattfindende Kommunikation zu überwachen und jegliche Information zu veröffentlichen, die EA für nötig hält, um deine Einhaltung dieser Lizenz sicherzustellen" und "geltende Gesetze, Regelungen oder Bestimmungen rechtlicher Verfahren einzuhalten."

In der neuen Fassung distanziert sich EA zwar ausdrücklich von Spyware, trotzdem finden sich nach wie vor Passagen, die Kritikern nicht gefallen dürften: So behält sich das Unternehmen das Recht vor, nichtpersonenbezogene Informationen zu sammeln, die "technische und zugehörige Informationen" einschließen, "die Ihren Computer (einschließlich IP-Adresse) und Ihr Betriebssystem identifizieren, sowie Informationen über Ihre Nutzung der Anwendung (einschließlich erfolgreicher Installation und/oder Deinstallation), Software, Software-Nutzung und Ihre Hardware-Peripherie" betreffen. Laut Electronic Arts geht es um Daten, mit denen die Produkte und Dienste des Unternehmens verbessert werden können.

Völlig intransparent ist außerdem noch, ob, wann und wie Electronic Arts nach der Neugestaltung des Lizenzvertrages auch die Datensammelfunktionen von Origin verändert. Bislang hat es kein sichtbares Update gegeben. Ob weiterhin Daten etwa über andere installierte Programme an EA weitergeleitet werden, ist also unklar. Das Unternehmen hat sich bislang nicht öffentlich zu dem Thema geäußert.


JRUD 03. Nov 2011

Mal ne andre Frage. Chatprotokolle - ich chatte nicht. Eben so email. Daten auf dem...

Pierre Dole 02. Nov 2011

Ich bin zu einer Zeit groß geworden, da gab es weder Handys noch Internet. Man sollte...

Pierre Dole 01. Nov 2011

Die dürfen es ruhig wollen. Ich will auch einen Porsche 911 GT3 RSR. Ich gehe aber nicht...

Milber 01. Nov 2011

... die nicht davon betroffen sind. Und die Betroffenen zählen definitiv NICHT zur Elite.

BLi8819 01. Nov 2011

So gut kenne ich mich mit den Lizenzen nicht aus. Aber den Teil, der offen ist, könnte...

Kommentieren




Anzeige

  1. Spiele-Programmierer (m/w)
    upjers GmbH, Bamberg
  2. Mit­ar­bei­ter/in für die Wei­ter­ent­wick­lung des Cam­pus- und Res­sour­cen­ma­na­ge­ments
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten
  3. Solution Engineer (m/w) - Parkraumkarte, Modellierung, Virtualisierung
    Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Behr-Hella Thermocontrol GmbH, Lippstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  2. Angebote der Woche bei Notebooksbilliger
    (u. a. Samsung Galaxy Tab 4 für 239,90€, Bosch IXO IV für 39,90€)
  3. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  2. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  3. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  4. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  5. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  6. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  7. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  8. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden

  9. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus

  10. Entwicklerpreis Summit 2014

    Wiederspielbarkeit Reloaded



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel