Abo
  • Services:
Anzeige
RIM-Chef Mike Lazaridis im September 2010 mit dem Playbook
RIM-Chef Mike Lazaridis im September 2010 mit dem Playbook (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

RIM-Aktion: Drei Playbooks zum Preis von zwei

RIM-Chef Mike Lazaridis im September 2010 mit dem Playbook
RIM-Chef Mike Lazaridis im September 2010 mit dem Playbook (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

"Wenn Sie zwei Playbooks kaufen, bekommen Sie ein weiteres geschenkt." RIM will seine schlechten Verkaufszahlen erhöhen und beginnt damit, Blackberry Playbooks und Zubehör zu verschenken.

Research In Motion (RIM) will mit einer besonderen Werbeaktion den Absatz seines Tablets erhöhen. Wer zwei Blackberry Playbooks bei einem autorisierten Händler bestellt, bekommt ein drittes gratis dazu. Die Werbeaktion des kanadischen Herstellers läuft von Oktober 2011 bis zum 31. Dezember 2011 unter dem Titel "Back to Business" und richtet sich an Unternehmenskunden in den USA und Kanada.

Anzeige

Zusätzlich verteilt Research In Motion noch kostenloses Zubehör an die Käufer. So gibt es den Charging Pod, ein Ladegerät mit Ständer für das Playbook, das in den USA rund 50 US-Dollar kostet, gratis dazu. Alternativ kann auch eine Playbook-Ledertasche im Wert von rund 30 US-Dollar oder ein HDMI-Kabel als Beigabe gewählt werden.

Ob ein ähnliches Angebot auch in Europa oder Deutschland geplant ist, war von dem Unternehmen am Wochenende nicht zu erfahren. In Deutschland kostet das Blackberry Playbook je nach Ausstattung mit 16 GByte, 32 GByte oder 64 GByte rund 427 Euro, 500 Euro bis 577 Euro.

Im seinem letzten Finanzquartal musste Research In Motion einen massiven Rückgang des Absatzes seines Playbooks hinnehmen. Wurden im ersten Verkaufsquartal nach dem Start noch 500.000 Playbooks verkauft, konnten im Folgequartal nur noch 200.000 abgesetzt werden. In der Telefonkonferenz mit Analysten nach der Veröffentlichung der Quartalsergebnisse kündigte Co-Vorstandschef Mike Lazaridis ein "substanzielles Softwareupgrade" für das Playbook und verstärkte Marketinganstrengungen zum Weihnachtsgeschäft an.

Doch am 25. Oktober 2011 musste RIM die Software Blackberry Playbook OS 2.0 verschieben. Das Unternehmen müsste laut Ankündigung erst sicherstellen, dass Entwickler, Unternehmenskunden und Endanwender mit dem Upgrade zufrieden sind. Mit einer kürzlich veröffentlichten Betaversion und SDK können bereits Anwendungen entwickelt werden.


eye home zur Startseite
samy 31. Okt 2011

Das mag sein, der Kunde aber bekommt nichts geschenkt. Auch wenn RIM davon spricht....

.ldap 31. Okt 2011

Ja in der Tat meinte ich nicht, dass das Funktioniert. Nur, dass es so gedacht ist...

Neoz 30. Okt 2011

Das ist doch Unsinn. Auch Palm bzw. HP haben Trends verschlafen und Fehler gemacht...

tomatende2001 30. Okt 2011

Mit den Datenflats hat sich ein spezieller Pushdienst doch längst überholt! Man hat heute...

neocron 30. Okt 2011

Koennen die verkraften. Ich sehe hierimmer noch keinen arbeiten bei RIM ... da stehen vor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring (bei München)
  2. über MEDICI & SPRECHER AG, Hamburg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. GKC Dr. Öttl & Partner - Dairy and Food Consulting AG, Landshut bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  2. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  3. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  4. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  5. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  6. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  7. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  8. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  9. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  10. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Als Passport Besitzer...

    grslbr | 18:54

  2. Re: Gmail auf dem letzten Platz...

    Snowi | 18:53

  3. Warum Elon Musks Marsplan doch Science-Fiction ist

    tg-- | 18:52

  4. Re: Preise für Gaming PC bei Silentmaxx? Oder...

    ThaKilla | 18:51

  5. Re: Posteingangsverschlüsseln? Lol?

    ChevalAlazan | 18:50


  1. 18:10

  2. 16:36

  3. 15:04

  4. 14:38

  5. 14:31

  6. 14:14

  7. 13:38

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel