UEFI Secure Boot: Vorschläge für mehr Anwenderfreiheiten
Der Anwender soll selbst UEFI Secure Boot konfigurieren können. (Bild: Microsoft)

UEFI Secure Boot Vorschläge für mehr Anwenderfreiheiten

Die Linux Foundation und Canonical haben jeweils Vorschläge veröffentlicht, die das UEFI Secure Boot auch für offene Plattformen zugänglich machen soll. Mit Secure Boot soll die Startumgebung von Systemen mit Schlüsseln abgesichert werden.

Anzeige

UEFI Secure Boot soll nach den Vorstellungen der Linux Foundation und Canonical für offene Plattformen genauso zugänglich gemacht werden wie für Windows 8. In zwei veröffentlichten Papieren machen James Bottomley, Vorsitzender des Technical Advisory Board und Kernel-Entwickler Jonathan Corbet im Namen der Linux Foundation sowie Canonical-Mitarbeiter Jeremy Kerr und Matthew Garrett von Red Hat dazu Vorschläge.

UEFI Secure Boot sei eine sinnvolle Sicherheitserweiterung auch für offene Systeme wie Linux, ist in dem Dokument der Linux Foundation mit dem Namen "Making UEFI Secure Boot Work With Open Platforms" zu lesen. Allerdings müssen dem Anwender mehr Freiheiten eingeräumt werden als das bisher der Fall sein soll. Bislang sieht eine Zertifizierung von Microsoft für Windows 8 vor, dass Client-Rechner zwingend mit aktiviertem Secure Boot ausgestattet werden sollen. Das würde eine Parallelinstallation eines weiteren Betriebssystems verhindern.

Die Hardwarehersteller müssten dann im BIOS eine Option zur Deaktivierung von Secure Boot bereitstellen, um die Installation von weiteren Betriebssystemen zu ermöglichen. Alternativ müssten dann beispielsweise für sämtliche Linux- und BSD-Betriebssysteme ebenfalls Schlüssel in der Hardware implementiert werden.

Das Dokument der Linux Foundation schlägt vor, die Hardware in einem sogenannten Setup-Modus auszuliefern, bei dem der Anwender beliebige Schlüssel installieren kann. Die Hardware soll dann nachträglich wieder in diesen Modus zurückversetzt werden können. Betriebssysteme sollen per Schnittstelle den Setup-Modus erkennen und die Installation von Schlüsseln anbieten. Ein Systemstart über einen Wechseldatenträger ohne Schlüssel soll ebenfalls möglich gemacht werden.

Diesen Vorschlag hatte bereits Matthew Garret gemacht und in dem Canonical Whitepaper wiederholt. Dort wird ebenfalls gefordert, dass der Anwender die Möglichkeit erhalten soll, selbst Schlüssel zu installieren. Außerdem fordern die Verfasser, dass der Anwender Secure Boot im BIOS abschalten können muss.

Die Linux Foundation schlägt außerdem vor, langfristig eine unabhängige Institution zu schaffen, die die Schlüssel verwaltet.


Der Kaiser! 06. Dez 2011

Komische Uni..

Der Kaiser! 06. Dez 2011

Gibt ja auch keine BIOS-Viren.

bstea 28. Okt 2011

"Linux und BSD", aber beim Desktop, X und den Treiber( NDA) bleiben die anderen aber au...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent Servicemanagement Telefonie (m/w)
    CosmosDirekt, Saarbrücken
  2. SAP-Projektmanager / Stellvertretender Leiter IT (m/w)
    RINGSPANN GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main
  3. Data Analyst (m/w)
    Siemens AG, München
  4. Senior-Kundenberater/in im Bereich Softwarelösungen
    scholz.msconsulting GmbH, Krefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  2. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  3. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  4. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  5. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  6. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  7. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  8. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  9. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  10. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel