UEFI Secure Boot: Vorschläge für mehr Anwenderfreiheiten
Der Anwender soll selbst UEFI Secure Boot konfigurieren können. (Bild: Microsoft)

UEFI Secure Boot Vorschläge für mehr Anwenderfreiheiten

Die Linux Foundation und Canonical haben jeweils Vorschläge veröffentlicht, die das UEFI Secure Boot auch für offene Plattformen zugänglich machen soll. Mit Secure Boot soll die Startumgebung von Systemen mit Schlüsseln abgesichert werden.

Anzeige

UEFI Secure Boot soll nach den Vorstellungen der Linux Foundation und Canonical für offene Plattformen genauso zugänglich gemacht werden wie für Windows 8. In zwei veröffentlichten Papieren machen James Bottomley, Vorsitzender des Technical Advisory Board und Kernel-Entwickler Jonathan Corbet im Namen der Linux Foundation sowie Canonical-Mitarbeiter Jeremy Kerr und Matthew Garrett von Red Hat dazu Vorschläge.

UEFI Secure Boot sei eine sinnvolle Sicherheitserweiterung auch für offene Systeme wie Linux, ist in dem Dokument der Linux Foundation mit dem Namen "Making UEFI Secure Boot Work With Open Platforms" zu lesen. Allerdings müssen dem Anwender mehr Freiheiten eingeräumt werden als das bisher der Fall sein soll. Bislang sieht eine Zertifizierung von Microsoft für Windows 8 vor, dass Client-Rechner zwingend mit aktiviertem Secure Boot ausgestattet werden sollen. Das würde eine Parallelinstallation eines weiteren Betriebssystems verhindern.

Die Hardwarehersteller müssten dann im BIOS eine Option zur Deaktivierung von Secure Boot bereitstellen, um die Installation von weiteren Betriebssystemen zu ermöglichen. Alternativ müssten dann beispielsweise für sämtliche Linux- und BSD-Betriebssysteme ebenfalls Schlüssel in der Hardware implementiert werden.

Das Dokument der Linux Foundation schlägt vor, die Hardware in einem sogenannten Setup-Modus auszuliefern, bei dem der Anwender beliebige Schlüssel installieren kann. Die Hardware soll dann nachträglich wieder in diesen Modus zurückversetzt werden können. Betriebssysteme sollen per Schnittstelle den Setup-Modus erkennen und die Installation von Schlüsseln anbieten. Ein Systemstart über einen Wechseldatenträger ohne Schlüssel soll ebenfalls möglich gemacht werden.

Diesen Vorschlag hatte bereits Matthew Garret gemacht und in dem Canonical Whitepaper wiederholt. Dort wird ebenfalls gefordert, dass der Anwender die Möglichkeit erhalten soll, selbst Schlüssel zu installieren. Außerdem fordern die Verfasser, dass der Anwender Secure Boot im BIOS abschalten können muss.

Die Linux Foundation schlägt außerdem vor, langfristig eine unabhängige Institution zu schaffen, die die Schlüssel verwaltet.


Der Kaiser! 06. Dez 2011

Komische Uni..

Der Kaiser! 06. Dez 2011

Gibt ja auch keine BIOS-Viren.

bstea 28. Okt 2011

"Linux und BSD", aber beim Desktop, X und den Treiber( NDA) bleiben die anderen aber au...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel