USCC: Angreifer drangen mehrfach in zwei US-Satelliten ein
Landsat 7: Übertragung stören, Signale fälschen (Bild: Nasa)

USCC Angreifer drangen mehrfach in zwei US-Satelliten ein

Auch Satelliten sind nicht vor Angreifern sicher: Unbekannte haben sich vor einigen Jahren mehrfach Zugang zu zwei US-Satelliten verschafft. Sie hätten die Raumflugkörper sogar übernehmen können.

Anzeige

In den Jahren 2007 und 2008 konnten sich Unbekannte Zugang zu zwei US-Satelliten verschaffen. Insgesamt viermal sollen sie in die Systeme einer Bodenstation eingedrungen sein und so Zugriff auf die Satelliten gehabt haben. Das gehe aus einem Bericht hervor, den die US China Economic and Security Review Commission (USCC) im kommenden Monat dem US-Kongress vorlegen wird, schreibt die US-Nachrichtenagentur Bloomberg.

Terra und Landsat 7

Bei den Satelliten handelte es sich um Terra, auch EOS-1 oder EOS-AM1 genannt, sowie um Landsat 7, die zur Erd- und Klimabeobachtung sowie zur Kartierung eingesetzt werden. Landsat wird von der US-Weltraumbehörde Nasa, Terra wird von der Nasa und der Behörde US Geological Survey betrieben.

Im Oktober 2007 und im Juli 2008 hätten die Unbekannten jeweils zwölf Minuten lang Zugriff auf Landsat 7 gehabt, auf Terra im Juni 2009 zwei und im Oktober des Jahres neun Minuten lang. Wie sie die Satelliten manipuliert hätten, geht aus dem Bericht nicht hervor. Die Angreifer hätten bei Terra alle nötigen Schritte unternommen, um den Satelliten übernehmen zu können. Sie hätten ihm jedoch keine Kommandos gegeben.

Angriff über Spitzbergen

Den Zugang zu den Satelliten verschafften sie sich über die Systeme der Bodenstation Svalbard Satellite Station (Svalsat) auf der zu Norwegen gehörenden Inselgruppe Spitzbergen. Die Station nutzt laut Nasa das Internet für den Datentransfer. In dem Bericht wird gemutmaßt, dass die Angreifer die Internetverbindung genutzt haben, um sich Zugang zu den Svalsat-Systemen zu verschaffen.

Der Angriff auf Satelliten stelle eine ernste Bedrohung dar, resümiert der Bericht, zumal wenn er sich gegen einen Satelliten richte, der geheime Aufgaben habe. "Der Zugang zur Steuerung eines Satelliten ermöglicht es einem Angreifer, den Satelliten zu beschädigen oder zu zerstören. Er könnte auch die Übertragung des Satelliten stören oder unterbinden, sie verfälschen oder anderweitig manipulieren."

Keine Schuldzuweisung

Eine Schuldzuweisung nimmt der Bericht nicht vor. Die Autoren weisen jedoch darauf hin, dass der Angriff im Einklang mit Direktiven des chinesischen Militärs steht. Das plädiert dafür, gegnerische Satelliten oder ihre Bodenstationen abzuschalten. Bei Cyberangriffen auf Einrichtungen in den USA werden meist China und Russland als Drahtzieher verdächtigt.

Die USCC ist ein Kongressausschuss, der sich mit den Sicherheitsaspekten der Beziehungen zwischen den USA und China beschäftigt. Im vergangenen Jahr hatte die USCC in ihrem Bericht der chinesischen Regierung vorgeworfen, in Computersysteme anderer Länder einzudringen sowie entsprechende Aktivitäten von Unternehmen und Bürgern zu unterstützen.

Nachtrag von 1. November 2011, 12:20 Uhr

Die chinesische Regierung hat den impliziten Vorwurf, für den Satellitenhack verantwortlich zu sein, zurückgewiesen. Auf einer Pressekonferenz am Montag hatte sich Hong Lei, Sprecher des chinesischen Außenministeriums, zu den Anschuldigungen der USCC geäußert, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet.

"Diese Kommission betrachtet China stets durch eine gefärbte Brille", sagte Hong. Der Bericht sei unwahr und mit Hintergedanken erstellt. China werde selbst immer wieder zum Ziel von Cyberangriffen. Das Land lehne jede Form der Cyberkriminalität ab.


slashwalker 02. Nov 2011

Solange man mit CO2 Kohle scheffeln kann, wird sich daran auch nichts ändern.

lemmer 01. Nov 2011

Naja, zumindest freie Transponder auf TV-Satelliten hat man auch schon gekapert, um...

Chrizzl 31. Okt 2011

...zu wissen, wo genau die Satelliten sich zur Zeit der Übernahme befunden haben. Worauf...

der kleine boss 29. Okt 2011

Kommt davon wenn man als nasa-mitarbeiter pornos mit der endung .exe auf nem Firmen-Pc...

HerrMannelig 28. Okt 2011

hätte man steuern können. Stand irgendwann mal bei Golem. Die Nasa hatte da ziemlich gro...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektingenieur (m/w) Prozessleitsysteme, Schwerpunkt SCADA
    Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Neuss
  2. Softwareentwickler SmartHome - Embedded Systeme (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  3. Datenbank-Administrator (m/w) - Schwerpunkt Oracle
    ISD - Industrie Service für Datenverarbeitung GmbH, Ludwigshafen
  4. IT-Systemanalytiker (m/w)
    Schuberth Group, Magdeburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel