Abo
  • Services:
Anzeige
Landsat 7: Übertragung stören, Signale fälschen
Landsat 7: Übertragung stören, Signale fälschen (Bild: Nasa)

USCC: Angreifer drangen mehrfach in zwei US-Satelliten ein

Landsat 7: Übertragung stören, Signale fälschen
Landsat 7: Übertragung stören, Signale fälschen (Bild: Nasa)

Auch Satelliten sind nicht vor Angreifern sicher: Unbekannte haben sich vor einigen Jahren mehrfach Zugang zu zwei US-Satelliten verschafft. Sie hätten die Raumflugkörper sogar übernehmen können.

In den Jahren 2007 und 2008 konnten sich Unbekannte Zugang zu zwei US-Satelliten verschaffen. Insgesamt viermal sollen sie in die Systeme einer Bodenstation eingedrungen sein und so Zugriff auf die Satelliten gehabt haben. Das gehe aus einem Bericht hervor, den die US China Economic and Security Review Commission (USCC) im kommenden Monat dem US-Kongress vorlegen wird, schreibt die US-Nachrichtenagentur Bloomberg.

Anzeige

Terra und Landsat 7

Bei den Satelliten handelte es sich um Terra, auch EOS-1 oder EOS-AM1 genannt, sowie um Landsat 7, die zur Erd- und Klimabeobachtung sowie zur Kartierung eingesetzt werden. Landsat wird von der US-Weltraumbehörde Nasa, Terra wird von der Nasa und der Behörde US Geological Survey betrieben.

Im Oktober 2007 und im Juli 2008 hätten die Unbekannten jeweils zwölf Minuten lang Zugriff auf Landsat 7 gehabt, auf Terra im Juni 2009 zwei und im Oktober des Jahres neun Minuten lang. Wie sie die Satelliten manipuliert hätten, geht aus dem Bericht nicht hervor. Die Angreifer hätten bei Terra alle nötigen Schritte unternommen, um den Satelliten übernehmen zu können. Sie hätten ihm jedoch keine Kommandos gegeben.

Angriff über Spitzbergen

Den Zugang zu den Satelliten verschafften sie sich über die Systeme der Bodenstation Svalbard Satellite Station (Svalsat) auf der zu Norwegen gehörenden Inselgruppe Spitzbergen. Die Station nutzt laut Nasa das Internet für den Datentransfer. In dem Bericht wird gemutmaßt, dass die Angreifer die Internetverbindung genutzt haben, um sich Zugang zu den Svalsat-Systemen zu verschaffen.

Der Angriff auf Satelliten stelle eine ernste Bedrohung dar, resümiert der Bericht, zumal wenn er sich gegen einen Satelliten richte, der geheime Aufgaben habe. "Der Zugang zur Steuerung eines Satelliten ermöglicht es einem Angreifer, den Satelliten zu beschädigen oder zu zerstören. Er könnte auch die Übertragung des Satelliten stören oder unterbinden, sie verfälschen oder anderweitig manipulieren."

Keine Schuldzuweisung

Eine Schuldzuweisung nimmt der Bericht nicht vor. Die Autoren weisen jedoch darauf hin, dass der Angriff im Einklang mit Direktiven des chinesischen Militärs steht. Das plädiert dafür, gegnerische Satelliten oder ihre Bodenstationen abzuschalten. Bei Cyberangriffen auf Einrichtungen in den USA werden meist China und Russland als Drahtzieher verdächtigt.

Die USCC ist ein Kongressausschuss, der sich mit den Sicherheitsaspekten der Beziehungen zwischen den USA und China beschäftigt. Im vergangenen Jahr hatte die USCC in ihrem Bericht der chinesischen Regierung vorgeworfen, in Computersysteme anderer Länder einzudringen sowie entsprechende Aktivitäten von Unternehmen und Bürgern zu unterstützen.

Nachtrag von 1. November 2011, 12:20 Uhr

Die chinesische Regierung hat den impliziten Vorwurf, für den Satellitenhack verantwortlich zu sein, zurückgewiesen. Auf einer Pressekonferenz am Montag hatte sich Hong Lei, Sprecher des chinesischen Außenministeriums, zu den Anschuldigungen der USCC geäußert, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet.

"Diese Kommission betrachtet China stets durch eine gefärbte Brille", sagte Hong. Der Bericht sei unwahr und mit Hintergedanken erstellt. China werde selbst immer wieder zum Ziel von Cyberangriffen. Das Land lehne jede Form der Cyberkriminalität ab.


eye home zur Startseite
slashwalker 02. Nov 2011

Solange man mit CO2 Kohle scheffeln kann, wird sich daran auch nichts ändern.

lemmer 01. Nov 2011

Naja, zumindest freie Transponder auf TV-Satelliten hat man auch schon gekapert, um...

Chrizzl 31. Okt 2011

...zu wissen, wo genau die Satelliten sich zur Zeit der Übernahme befunden haben. Worauf...

der kleine boss 29. Okt 2011

Kommt davon wenn man als nasa-mitarbeiter pornos mit der endung .exe auf nem Firmen-Pc...

HerrMannelig 28. Okt 2011

hätte man steuern können. Stand irgendwann mal bei Golem. Die Nasa hatte da ziemlich gro...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Raum Konstanz/Bodensee
  3. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Recklinghausen
  4. RUAG Ammotec GmbH, Fürth (Region Nürnberg)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Berichte über Elon Musk

    DerVorhangZuUnd... | 23:18

  2. Re: Alternative: Everything Search Engine

    FreiGeistler | 23:12

  3. Re: "...wird den klassischen Verbrennungsmotor...

    DerVorhangZuUnd... | 23:07

  4. was ist jetzt das neue?

    Poison Nuke | 23:03

  5. Re: Bei Glasfaser ist's ja einfach...

    bithunter_99 | 23:01


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel