Abo
  • Services:
Anzeige
Der iMac von Apple erinnert stark an einen Fernseher.
Der iMac von Apple erinnert stark an einen Fernseher. (Bild: Apple/Golem.de)

iTV-Gerüchte: Apple-Fernseher soll mit Sprachsteuerung Siri arbeiten

Der iMac von Apple erinnert stark an einen Fernseher.
Der iMac von Apple erinnert stark an einen Fernseher. (Bild: Apple/Golem.de)

Die New York Times will das Rätsel um Apples Pläne für einen eigenen Fernseher gelöst haben: Die Sprachsteuerung Siri soll dem Gerät zum Erfolg verhelfen. Prototypen soll es bereits geben, vor 2013 ist aber nicht mit der Markteinführung zu rechnen.

Das folgende Zitat aus Steve Jobs' offizieller Biografie über einen möglichen Apple-Fernseher sorgt für allerlei Spekulationen unter Branchenbeobachtern: "Er wird die simpelste Bedienung haben, die man sich vorstellen kann. Ich habe das am Ende geknackt". Nick Bilton von der New York Times deutet es als Beleg dafür, dass das auch iTV genannte Gerät mit der Sprachsteuerung Siri des iPhone 4S arbeiten könnte.

Anzeige

Anweisungen wie "Spiele die letzte Folge von Gossip Girl" könnte das Gerät verstehen, meint Bilton, der schon seit über einem Jahr zu Apples Fernsehplänen recherchiert. Eine solche Steuerung könnte Siri durchaus realisieren, da das System auch Zusammenhänge erkennt.

Der Journalist will bereits vor einem Jahr von Apple nahestehenden Quellen erfahren haben, dass das Unternehmen Bauteile für einen Fernseher zum Bau von Prototypen gekauft hat. Schon seit 2007 arbeite Apple an einem eigenen Fernseher, bisher sei aber die Bedienung der Knackpunkt gewesen. Darauf bezieht sich Bilton zufolge das Jobs-Zitat, und das soll nicht nur Spielerei sein: "Das ist absolut ein sicheres Produkt von Apple", sagte dem Redakteur eine Quelle.

Die Entwicklung des Geräts soll bereits so weit fortgeschritten sein, dass es Ende des Jahres 2012 angekündigt und 2013 verkauft werden könnte. Was außer zu hohen Displaypreisen der Grund dafür ist, dass es noch so lange dauert, gibt die New York Times nicht an. Wahrscheinlich ist aber, dass Apple wie schon beim Marktstart des iPads vorher noch Kooperationen mit den Anbietern von Inhalten eingehen will.

Der Ausbau des Verkaufs und Verleihs von Filmen und Serien über den iTunes-Store kam in den vergangenen beiden Jahren ins Stocken, weil es zunehmend andere Vertriebswege wie Netflix gab - auch dort lässt der Boom nun aber nach. Zudem ist der US-Markt für Fernsehinhalte ganz anders als in Europa strukturiert.

In den USA gibt es viele lokale Anbieter, welche die meist per Kabel verbreiteten Inhalte in eigene Pakete stecken und als Abonnements verkaufen. Pay-TV ist dort die Regel, nicht die Ausnahme. Dabei wird dann auch eine Set-Top-Box vom Kabelanbieter gestellt. Das bietet wenig Platz für andere Anbieter von Empfangsgeräten - es sei denn, Apple integriert die Dienste der Kabelanbieter mittels Apps in sein iTV.


eye home zur Startseite
iu3h45iuh456 30. Okt 2011

Der Wandel des Mediums Fernsehen ist nocht nicht so verändert wie du es hier...

Trollversteher 29. Okt 2011

5 Jahre? So lange hat es nicht gedauert, bis die wichtigen features, die anfangs fehlten...

Trollversteher 29. Okt 2011

Schwachsinn. Und wenn dem wirklich so sein sollte (und es nicht nur feuchten Fanboy...

Netspy 29. Okt 2011

Muss nicht, da es ja durchaus irgendwie mit Siri oder einem anderen 4S-spezifischen...

redmord 29. Okt 2011

Wer redet von downsizing? :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Quality Systems International GmbH, Rödermark
  3. Planet Sports GmbH, München
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

  1. Re: Nur 12 Tflops?

    zomtech | 04:13

  2. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    phex | 03:34

  3. LBRY's Blockchain-Based Netflix-Killer Is Now in Beta

    tobsn | 03:23

  4. Moorhuhn, Pornos, Masturbation, Vergewaltiger

    Braineh | 03:07

  5. Re: Wenn man es drauf hat -> Go Freelance

    Trockenobst | 03:05


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel