Anzeige
Adobe Carousel: Online-Fotospeicher und Bildbearbeitung
Adobe Carousel: Online-Fotospeicher und Bildbearbeitung (Bild: Adobe/Screenshot: Golem.de)

Adobe Carousel Mini-Lightroom für iPhone und iPad verfügbar

Ab heute ist der schon länger angekündigte Service Carousel von Adobe im Appstore erhältlich. Neben einer App für iPhone und iPad handelt es sich dabei um einen Speicherdienst für Bilder in der Cloud.

Anzeige

Wer seine Fotos bisher auf iPhone, iPad und Mac gespeichert und bearbeitet hat, musste die verschiedenen Versionen mühsam selbst synchronisieren. Adobe hat nun mit Carousel eine Kombination aus Online-Fotospeicherung und Bildbearbeitung veröffentlicht.

Entsprechend fallen für den Service Abokosten an und kein einmaliger Obolus wie beim Softwarekauf. Bis zum 31. Januar 2012 gilt ein Einführungspreis von 44,90 Euro pro Jahr oder 4,99 Euro pro Monat. Danach liegt der Preis bei 99,99 Euro pro Jahr oder 9,99 Euro pro Monat. Dafür kann eine unbegrenzte Anzahl an JPEG-Dateien hochgeladen und die Apps auf beliebig vielen Geräten installiert werden. Sie ist derzeit jedoch nur für iPhone, iPad, iPod touch (ab iOS 4.2) und Mac-OS-Computer (ab Version 10.7) verfügbar. Versionen für Windows und Android sind für das erste Halbjahr 2012 angekündigt.

  • In Carousel können Bilder aus dem Fotoalbum oder von der Kamera des mobilen Gerätes importiert werden. (Adobe/Screenshot: Golem.de)
  • Es stehen verschiedene Bildbearbeitungsmöglichkeiten wie etwa Rotieren zur Verfügung. (Adobe/Screenshot: Golem.de)
  • Zur schnellen Bildveränderung gibt es eine Reihe vorgefertigter Foto-Looks. (Adobe/Screenshot: Golem.de)
  • Die Fotos können mit anderen direkt über E-Mail, Facebook, Twitter und Tumblr geteilt werden. (Adobe/Screenshot: Golem.de)
In Carousel können Bilder aus dem Fotoalbum oder von der Kamera des mobilen Gerätes importiert werden. (Adobe/Screenshot: Golem.de)

Mit der App kann eine bestehende Fotosammlung importiert werden. Es ist möglich, die Bilder mit dem üblichen Sternesystem zu bewerten und zu bearbeiten. Grundlegende Korrekturen wie etwa das Drehen eines Fotos können dabei ebenso vorgenommen werden wie individuelle Eingriffe in den Weißabgleich, die Belichtung und den Kontrast.

Als Basistechnologie wird die Bildbearbeitungsengine von Lightroom eingesetzt. Außerdem können für schnelle Ergebnisse verschiedene Foto-Looks wie etwa Schwarz-Weiß oder Summer und Vivid mit einem Fingertipp auf ein Bild angewendet werden. Eine Veränderung eines Fotos wird dabei automatisch auch auf die anderen Geräte synchronisiert. Das Prinzip der nondestruktiven Bildbearbeitung wurde von Lightroom übernommen: Ungewünschte Änderungen können auch wieder rückgängig gemacht werden.

Außerdem kann eine Carousel genannte Sammlung mit bis zu 25 anderen geteilt und bearbeitet werden. Dazu müssen die anderen jedoch auch über ein Carousel-Abo verfügen. Alternativ lassen sich die Fotos auch direkt via Facebook, Twitter und Tumblr sowie E-Mail veröffentlichen.


eye home zur Startseite
Nikkor 07. Nov 2011

Echt Wahnsinnige da draussen. Die träumen doch von Weißwürsten. Ich mein..wer zahlt dafür...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior-Manager (m/w) Koordination Informationssicherheit
    Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Systemberater/in Client Betriebssysteme
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Java Softwareingenieur/in OES Diagnostics
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. IT-Spezialistin/IT-Spezialist (Windows-Arbeitsplätze)
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  2. NUR BIS SONNTAG: Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. NUR BIS SONNTAG: 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kniterate

    Der Maker lässt stricken

  2. Maker Faire Hannover 2016

    Denkt denn keiner an die Kinder? Doch, alle!

  3. Bundesverfassungsgericht

    Hip-Hop bleibt erlaubt

  4. Tubeninja

    Youtube fordert Streamripper zur Schließung auf

  5. iPhone 7

    Erste Kopfhörer-Adapter für Lightning-auf-Klinke gesichtet

  6. Wiko Jerry

    Das schwer zu bekommende 100-Euro-Smartphone

  7. Snapdragon Wear 1100

    Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables

  8. 8x Asus ROG

    180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr

  9. Velohub Blinkers

    Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad

  10. Intel Core i7-6950X im Test

    Mehr Kerne für mehr Euros



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Delock DL-89456 Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE
  2. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: Diese Überschrift

    hg (Golem.de) | 11:48

  2. Re: Abzocke bleibt Abzocke

    Köln | 11:48

  3. Re: Da kann ich auch ein Cat7 Kabel über 100...

    neocron | 11:48

  4. Re: Smartphone wird 0,1mm dünner

    My1 | 11:48

  5. Re: Einfach nicht wählen.

    Ibob | 11:47


  1. 11:49

  2. 11:41

  3. 11:03

  4. 10:40

  5. 10:08

  6. 09:54

  7. 09:10

  8. 08:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel