Abo
  • Services:
Anzeige
Starker und stetiger Wind: Fliegende Windturbine von Altaeros Energies
Starker und stetiger Wind: Fliegende Windturbine von Altaeros Energies (Bild: Altaeros Energies)

Altaeros Energies: Fliegendes Windkraftwerk erzeugt Strom in großer Höhe

Starker und stetiger Wind: Fliegende Windturbine von Altaeros Energies
Starker und stetiger Wind: Fliegende Windturbine von Altaeros Energies (Bild: Altaeros Energies)

Ein US-Unternehmen hat ein fliegendes Windkraftwerk gebaut: ein Prallluftschiff mit einer Windturbine. Es soll in etwa 600 Meter aufsteigen, wo der Wind stetiger und stärker ist als in Bodennähe.

Wind weht in höheren Lagen stärker als in Bodennähe, da die Bodenreibung ihn abbremst. Windturbinen werden deshalb auf hohen Türmen installiert. Es müsste aber noch weiter hinaufgehen, wo der Wind stärker weht, hat sich Ben Glass gedacht, Absolvent der Luft- und Raumfahrttechnik am Massachusetts Institute of Technology, und ein fliegendes Windkraftwerk entwickelt.

Anzeige
  • Fliegendes Kraftwerk: Ein Blimb mit einer Windturbine (Foto: Altaeros Energies)
  • Es wird mit Helium gefüllt und steigt auf. (Foto: Altaeros Energies)
  • Weiter oben weht der Wind stärker und stetiger als auf der Erde. (Bild: Altaeros Energies)
Fliegendes Kraftwerk: Ein Blimb mit einer Windturbine (Foto: Altaeros Energies)

Glass' Idee: Statt eine Windkraftanlage auf einem Turm zu montieren, lässt er sie in der Luft fliegen. Die Anlage ist eine Art fliegender Impeller, in dessen Mitte das Windrad angebracht ist. Der Rand ist eine Hohlkammer, die mit Helium gefüllt ist, vergleichbar einem Prallluftschiff. Der Blimp steigt in eine Höhe von rund 600 Metern auf und erzeugt Strom aus Wind. Die Leistung beträgt 100 Kilowatt. Die Leine, an der das Luftschiff hängt, ist gleichzeitig das Kabel, durch das der Strom zur Erde fließt.

Aufpumpen und steigen lassen

Das hat nicht nur den Vorteil, dass der Wind in dieser Höhe stärker und stetiger ist. Das System arbeitet autark und erfordert nicht den Aufbau einer Infrastruktur. Dadurch ist es beispielsweise gut als Kraftwerk für abgelegene Regionen geeignet, die nicht an ein Stromnetz angeschlossen sind. Da das System innerhalb weniger Stunden einsatzbereit ist, könnte es auch schnell die Energieversorgung in Katastrophengebieten sichern.

Glass hat 2010 zusammen mit Adam Rein das Unternehmen Altaeros Energies gegründet, um diese Technik zu vermarkten. Geplant ist, das System unter anderem Rettungsorganisationen oder dem Militär anzubieten.

Ausgezeichnet

Der US-Energiekonzern Conoco Phillips und die Universität des US-Bundesstaates Pennsylvania haben kürzlich das Luftschiff mit Windturbine mit dem Conoco Phillips Energy Prize ausgezeichnet. Der Preis ist mit 125.000 US-Dollar dotiert.

Altaeros ist nicht das einzige Unternehmen, das sich mit fliegenden Windturbinen beschäftigt. Es gebe mit dem Airborne Wind Energy Consortium sogar schon einen Verband für diesen Zweig, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.


eye home zur Startseite
__destruct() 05. Nov 2011

Da reicht dann ein Quadratmillimeter, denn genau das ist ja die Faustformel: 10 Ampere...

__destruct() 05. Nov 2011

Eine Flugverbotszone in einem Katastrophengebiet, in dem mit kleinen Flugzeugen...

brusch 05. Nov 2011

Auf dem Boden stehende Windräder haben eher ein Problem, wenn sich der Wind dreht. In...

brusch 05. Nov 2011

Rechne Dir einfach mal die Kraft (im Verhältnis zur Auftriebskraft) aus, die nötig ist...

brusch 05. Nov 2011

Es muss ja nicht jede Turbine eine eigene "Leine" haben. Ebenso könnten mehrere Turbinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. adesso AG, Dortmund, Frankfurt am Main, Stuttgart, Köln, München
  3. ACP IT Solutions AG, Hannover
  4. adesso AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 6,49€
  3. (-75%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  2. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  3. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

  4. Router

    BSI warnt vor Sicherheitslücke in 60 Netgear-Modellen

  5. Smartphone-Hersteller

    Hugo Barra verlässt Xiaomi

  6. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  7. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  8. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones

  9. Torment - Tides of Numenera angespielt

    Der schnellste Respawn aller Zeiten

  10. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

  1. Re: 1. Juli 2017

    IchBIN | 13:32

  2. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    jens_b | 13:30

  3. 15 min? Dann aber mit 60 Bildern die Sekunde..

    niemandhier | 13:28

  4. Re: Währenddessen bei TP-Link...

    johnripper | 13:28

  5. Re: SteamMover

    SirFartALot | 13:26


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:56

  4. 11:46

  5. 11:40

  6. 11:00

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel