Anzeige
Nach dem Einbruch auf die Webseite Kernel.org sind weitere Details bekanntgeworden.
Nach dem Einbruch auf die Webseite Kernel.org sind weitere Details bekanntgeworden. (Bild: Kernel.org)

Linux-Kernel Peter Anvin schildert Einbruch auf Kernel.org

Peter Anvin, einer der Administratoren der Server von Kernel.org, hat den Einbruch Ende August 2011 genauer erläutert. Demnach veränderten die Angreifer keine Dateien, sondern betrieben Identitätsdiebstahl.

Anzeige

Auf dem gegenwärtigen Kernel-Summit hat Kernel-Entwickler und Systemadministrator Peter Anvin Details zu dem Einbruch in die Server von Kernel.org im vergangenen August geschildert. Demnach verschafften sich die Angreifer Root-Zugriff auf die Server und griffen Benutzernamen und Passwörter ab. Sie installierten mit Trojanern versehene SSH-Server und -Client-Dateien und nutzten die Kernel.org-Server möglicherweise, um in weitere Rechner einzubrechen. Anvin hatte den Einbruch entdeckt, nachdem er bemerkt hatte, dass sein eigener Rechner kompromittiert worden war.

Die Server wurden ihm zufolge weder als Spam-Relay verwendet noch wurden die Kernel-Daten kompromittiert. Die Daten werden allmählich wiederhergestellt, allerdings von externen Quellen. Anvin appellierte an die Entwickler, den Code, den sie auf die Server übertragen, zunächst zu überprüfen.

Die Infrastruktur von kernel.org wird ebenfalls völlig neu aufgebaut. Grundsätzlich sollen die verschiedenen Dienste unabhängiger und außerdem auf mehrere Rechner verteilt werden. Zudem zieht die Webseite zur Linux Foundation um, wo sie laut Anvin besser aufgehoben ist. Die Linux Foundation sei eher in der Lage, weitere Spenden aufzubringen, sagte Anvin. Die Gelder sollten vor allem dazu dienen, das Personal aufzustocken. Es solle keine freiwilligen Helfer mehr geben, sondern nur noch fest angestellte Administratoren. Nur diese sollten später Root-Zugänge zu den Servern bekommen. Anvin selbst werde ebenfalls keinen Zugang mehr haben.

Anvin schlug vor, Zugänge künftig über PGP/GPG zu verwalten. Inzwischen seien die Kernel-Entwickler so zahlreich, dass sie sich gegenseitig nicht mehr kennten. Außerdem könne die Identifizierung über PGP dazu dienen, kernel.org weiterhin als Community-Rechner zu betreiben.

Entwickler, die Code auf kernel.org hochladen, erhalten ebenfalls keinen Zugang über SSH mehr. Sourcecode kann nur noch über das Werkzeug Gitolite in die Git-Repositories übertragen werden. Gepackte Archive in Form von Tar-Dateien können nur noch mit SSH- und GPG-Schlüsseln hochgeladen werden.


eye home zur Startseite
benb 29. Okt 2011

Code-veränderungen, die auf dem rechner des submitters passieren, kurz vor dem git push...

posix 28. Okt 2011

Was für ein Blödsinn, das OS hat nicht im geringsten was mit dem Einbruch auf eine...

redmord 27. Okt 2011

Das wage ich zu bezweifeln. Doch mit Steve Jobs als Admin hätte kernel.org auch einen...

dabbes 27. Okt 2011

fällt das Kind in den Brunnen wird endlich was getan, ansonsten interessiert es keinen...

jt (Golem.de) 27. Okt 2011

Korrigiert. Danke!

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. NetCracker Senior Architect / Designer OSS (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin
  3. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. Software-Entwickler (m/w) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR BIS MONTAG 9 UHR UND SOLANGE DER VORRAT REICHT: Fallout 4 Uncut USK 18 - PC
    19,99€ inkl. Versand
  2. Fallout 4 Uncut USK 18 - PS4
    24,99€ inkl. Versand
  3. Fallout 4 Uncut USK 18 - Xbox One
    24,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Was ein Unsinn...

    Kenny1871 | 00:58

  2. Re: *Gähn*

    User_x | 00:52

  3. Re: Und das hat...was genau...mit "Internet" zu tun?

    KrasnodarLevita... | 00:49

  4. Re: Gehirnwäsche durch Apple

    User_x | 00:41

  5. Re: Veschlüsselung

    Watson | 00:29


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel