Serverkühlung Facebook baut europäisches Rechenzentrum in Luleå

Facebook gefallen niedrige Energiekosten und ein sehr kaltes Klima zur Serverkühlung. Der Internetkonzern siedelt sein erstes Rechenzentrum außerhalb der USA deshalb an der Nordostküste Schwedens an.

Anzeige

Facebook hat einen Bericht bestätigt, nach dem das Unternehmen ein Datenzentrum an der Nordostküste Schwedens plant. Tom Furlong, Facebooks Director Site Operations, sagte der britischen Financial Times: "Das kommt mit der Erkenntnis, dass Facebook weiter wachsen wird und dass die meisten unserer Nutzer jetzt außerhalb der USA sind." Das Rechenzentrum soll den gesamten Datenverkehr des sozialen Netzwerks für den Wirtschaftsraum EMEA regeln, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht.

In der Stadt Luleå beträgt die jährliche Durchschnittstemperatur 2 Grad Celsius, was die Kosten für die Kühlung der Server stark reduziert. Luleå verfügt über Wasserkraftressourcen, weshalb die Stadt die niedrigsten Elektrizitätspreise Europas bietet.

In der ersten Bauphase gibt Facebook 1 Milliarde Kronen (110 Millionen Euro) für den Bau aus. Bis zur Fertigstellung der drei Gebäude auf einem 30.000-Quadratmeter-Areal soll das Projekt 3 Milliarden Kronen (332 Millionen Euro) bis 5 Milliarden Kronen (553 Millionen Euro) kosten.

Furlong erklärte, dass zur Auswahl des Serverherstellers noch keine Entscheidung gefallen sei. Im April 2011 veröffentlichte Facebook ein eigenes Design für Server und Rechenzentren. Ein kleines Team von Facebook-Ingenieuren hatte energieeffiziente und billige Server entwickelt, die im Rahmen des Open Compute Project komplett freigegeben wurden. Die Serverhardware wurde auf maximale Effizienz optimiert und alles entfernt, was dazu nicht beiträgt.

Facebook soll sich vor der Wahl der schwedischen Niederlassung zuvor 100 verschiedene Standorte in Europa angesehen haben. Karl Petersen, der Bürgermeister der Stadt, brachte den Vertrag zum Abschluss. "Es ist ein Meilenstein in der Geschichte von Luleå", sagte er. Zwei Jahre Lobbyarbeit seien nötig gewesen, hat die Financial Times von der lokalen Wirtschaftsvereinigung erfahren. Die Stadt, in der es bereits Stahlproduktion und Eisenerzindustrie gibt, hofft jetzt auf weitere Ansiedlungen aus der IT-Branche. Google hatte im September 2011 sein neues Rechenzentrum in Hamina im Südosten Finnlands eröffnet.


SoniX 27. Okt 2011

Habs schon wo erwähnt. Die 8,5 cent sind der reine strompreis ohne gebühren und steuern...

Kommentieren



Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w)
    Ampack GmbH, Königsbrunn
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. Entwickler (m/w) für VBA-Entwicklung, MS Office, Reporting, Inhouse-Schnittstellen
    PSI AG, Berlin
  4. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel