0zapftis: Auch neuerer Staatstrojaner enthält illegale Funktionen
Bildschirm eines CCC-Sprechers mit Staatstrojaner (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

0zapftis Auch neuerer Staatstrojaner enthält illegale Funktionen

Der Skandal um den Staatstrojaner für die Onlinedurchsuchung weitet sich immer weiter aus. Jetzt hat der Chaos Computer Club (CCC) eine neuere Version der Malware untersucht. Mit fast dem gleichen Ergebnis wie bei der ersten Enthüllung.

Anzeige

Entgegen den Beteuerungen der Politiker und Entwickler ist auch eine neuere Version des Staatstrojaners mit illegalen Funktionen ausgestattet. Das gab der Chaos Computer Club (CCC) bekannt. Den Hackern liegt demnach eine Version des Staatstrojaners aus dem Monat Dezember 2010 vor. Der Trojaner kann weiterhin beliebigen Code nachladen, eine Manipulation der angeblich revisionssicheren Protokollierung ist möglich und Dritte können die Malware weiterhin kapern, so die detaillierte technische Dokumentation der Hacker.

Der Chaos Computer Club hatte am 8. Oktober 2011 darüber informiert, dass der Staatstrojaner 0zapftis illegale Funktionen enthält. Das Bundesverfassungsgericht hatte im Februar 2008 gegen den Staatstrojaner für die Onlinedurchsuchung in Nordrhein-Westfalen geurteilt. Danach wurde an einer geänderten Variante der Spionagesoftware gearbeitet, die als "Quellen-TKÜ-Software" jedoch ausschließlich zur Überwachung von VoIP verwendet werden darf.

"Auch in den letzten drei Jahren waren die Behörden und ihr Dienstleister offensichtlich nicht in der Lage, einen Staatstrojaner zu entwickeln, der auch nur die minimalen Anforderungen an Beweiskraft, Grundgesetzkonformität und Sicherheit gegen Manipulation erfüllt", sagte ein CCC-Sprecher.

Das Digitask-Trojaner-Modell 2010 in der Version 3.6.44 enthält weiterhin die "grundgesetzbrechende Funktion zum Nachladen beliebiger Erweiterungen", so der CCC. Der CCC führte sogar eine Software vor, die den Ermittlern gefälschte Bildschirmfotos senden kann.

Wesentliche technische Neuerung sei die bidirektionale Verschlüsselung, laut Digitask seit dem 8. Oktober 2009 in Verwendung. Die Analyse des CCC kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass diese wieder schlecht implementiert und anfällig für Angriffe sei. Einzig die Screenshotfunktion ist nicht mehr direkt aus der staatlichen Fernsteuersoftware heraus zugänglich. Der CCC konnte sein selbstgeschriebenes Trojaner-Steuerprogramm aber in einigen Stunden anpassen, die Schadsoftware weiterhin steuern und Code auf den Opferrechner nachladen.

Innenstaatssekretär Ole Schröder hatte behauptet: "Die Software wird für jeden Einzelfall entsprechend konzipiert und vorher überprüft, damit sie eben nicht mehr kann, als sie darf." Per Trojaner erlangte Beweise dürfen generell nicht vor Gericht verwertet werden, sagte ein CCC-Sprecher.


Bibabuzzelmann 04. Nov 2011

Hier gibts übrigens ne Software, die immer wieder erneuert wird und speziell auf den...

dehacker 28. Okt 2011

Über dem Bundestag steht groß geschrieben "DEM DEUTSCHEN VOLK". Ich würde noch davor...

Bibabuzzelmann 27. Okt 2011

So hat ihn doch sicher nur der CCC genannt, oder lieg ich da falsch ? Eben wegen dem...

Shibby 27. Okt 2011

lol, ymmd

jz7788 27. Okt 2011

Genau. "Per Trojaner erlangte Beweise dürfen nicht verwendet werden." Eine ähnliche...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. IT-Infrastruktur Security Spezialist (m/w)
    NRW.BANK, Düsseldorf
  3. Software Supporter (m/w) für den internationalen Kunden HelpDesk
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. IT-Specialist Partner + TV Audience Measurement (TVAM) Coordinator (m/w)
    GfK SE, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel