Phoenix: Darpa will Satelliten wiederverwerten
Projekt Phoenix: Kosten sparen durch Wiederverwertung (Bild: Darpa)

Phoenix Darpa will Satelliten wiederverwerten

Aus alt mach neu: Die Darpa widmet sich dem Recycling, und zwar dem von Satelliten. Sie lässt einen Weltraumroboter entwickeln, der die Antennen ausgedienter Satelliten an neue Kleinsatelliten montiert.

Anzeige

Geht ein Satellit kaputt, muss er durch einen neuen ersetzt werden - ein teures Unterfangen. Dabei kreisen jede Menge Satelliten um die Erde, die nicht mehr in Betrieb sind, aber durchaus noch brauchbare Teile haben. Wenn sich diese wiederverwerten ließen, könnte sich unter Umständen der teure Neustart eines Satelliten vermeiden lassen, hat sich die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) überlegt und das Projekt Phoenix ins Leben gerufen.

Ziel des Projekts ist, ein Weltraumreparaturfahrzeug zu entwickeln, das in den sogenannten Friedhofsorbit des geosynchronen Orbits (GEO) geschossen wird. In einen Friedhofsorbit werden ausgediente Satelliten transferiert. Dieser liegt höher als der normale Orbit, um Kollisionen mit aktiven Satelliten zu vermeiden. Der GEO befindet sich etwa 36.000 Kilometer über der Erde, der dazugehörende Friedhofsorbit etwa 300 Kilometer darüber.

Suche nach der richtigen Antenne

Statt einen teuren neuen großen Satelliten ins All zu schießen, sieht das Szenario vor, Nanosatelliten als Zuladung mit einem anderen Raumtransport in den Orbit zu befördern. Der Reparatursatellit nimmt einen oder mehrere dieser Kleinsatelliten an Bord und sucht einen passenden ausgedienten Satelliten, dessen Antenne noch einsatzfähig ist. Die Nanosatelliten werden daran befestigt, schließlich die Antenne vom ursprünglichen Satelliten entfernt - fertig ist der neue Satellit. Nanosatelliten oder Satlets werden Kleinsatelliten mit einem Gewicht zwischen 1 und 10 Kilogramm genannt.

Es gebe heute schon robotische Systeme, die es ermöglichten, einen medizinischen Eingriff aus vielen tausend Kilometern Entfernung vorzunehmen oder Bohrungen auf dem Tiefseeboden zu überwachen. Solche Systeme sollen, so die Vorstellung der Darpa, auf die Bedingungen des Weltraums angepasst werden. Der Montagesatellit soll dabei nicht autonom agieren, sondern von der Erde aus ferngesteuert werden.

Nicht mal eben Schrauben lösen 

YoungManKlaus 27. Okt 2011

jedes kilo das ins all muss kostet unmengen ... insofern wäre es vielleicht sogar auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter SAP Support (m/w)
    Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  2. Sachbearbeiter/in IT-Anwenderservice
    LeasePlan Deutschland GmbH, Neuss
  3. Senior-PHP-Entwickler (m/w) Web-Development
    Planet Sports GmbH, München
  4. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  2. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  3. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  4. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server

  5. Cloud Congress 2014

    Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner

  6. Photokina 2014

    Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor

  7. Neue iPhone-Modelle

    Apple hofft auf Android-Umsteiger

  8. Freies Betriebssystem

    Minix 3.3.0 läuft auf ARM

  9. Imsi-Catcher

    Catch me if you can

  10. Peering

    Netflix streamt mit 100 Gigabit nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
Smartphone-Diebstahl
Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  1. Sicherheitslücke bei Android AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein
  2. Android-Versionen Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean
  3. Googles VoIP-Dienst Kostenlos telefonieren mit Hangouts für Android und iOS

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

Galaxy Note Edge im Hands On: Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
Galaxy Note Edge im Hands On
Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
  1. Phicomm Passion im Hands On Anständiges Full-HD-Smartphone mit 64-Bit-Prozessor
  2. Interview mit John Carmack "Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"
  3. Nokia Lumia 735 Das OLED-Weitwinkel-Selfie-Phone

    •  / 
    Zum Artikel