Grafikgerüchte: Nvidia plant GTX 560 Ti mit 448 Rechenwerken
Bisherige GTX 560 Ti von Zotac (Bild: Zotac)

Grafikgerüchte Nvidia plant GTX 560 Ti mit 448 Rechenwerken

Da die ersten 28-Nanometer-GPUs weiter auf sich warten lassen, will Nvidia angeblich seine beliebte Oberklassegrafikkarte aufwerten. Ein neues Modell der GTX 560 Ti soll nicht nur mehr CUDA-Cores beherbergen.

Anzeige

Wie VR-Zone berichtet, soll die nächste GTX 560 Ti nicht wie das bisherige Modell auf der GPU GF114 basieren, sondern auf der GF110 der GTX 570. Dabei soll aber einer der SM-Blöcke abgeschaltet sein, so dass die neue 560 Ti auf 448 Rechenwerke kommen soll. Das noch aktuelle Modell hat 384 dieser Einheiten. Auch die Takte habe Nvidia bei der neuen GPU unter das Niveau der GTX 570 gesenkt, berichtet VR-Zone. Genaue Angaben zu den Frequenzen gibt es aber noch nicht.

Dass Nvidia die GPU verändert, aber den Namen der Grafikkarte bis auf einen Zusatz beibehält, ist bereits öfter vorgekommen. Der letzte Fall war die GTX 260, die 2008 ein halbes Jahr nach Erscheinen auch als Modell mit 216 statt 192 Rechenwerken auf den Markt kam. Die Hersteller nahmen damals meist die Zahl der Einheiten mit in die Modellbezeichnung auf.

Wann die überarbeitete GTX 560 Ti auf den Markt kommen soll, ist nicht einmal gerüchteweise bekannt. Sie soll VR-Zone zufolge rund 300 US-Dollar kosten und sich damit zwischen übertakteten Modellen der Radeon HD 6950 und der GTX 570 sowie der Radeon HD 6970 einordnen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Bereichsleiterin / Bereichsleiter Support
    RBB Rundfunk Berlin-Brandenburg, Berlin
  2. Software Lead Architekt (m/w) - Group Electronics & Motors -
    WILO SE, Dortmund
  3. IT-Supporter (m/w)
    Thermo Fisher Scientific - Fisher Clinical Services GmbH, Weil am Rhein
  4. Java-Profi - Senior Java / Java EE Softwareentwickler / Consultant (m/w)
    GEBIT Solutions GmbH, Berlin, Düsseldorf und Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel